Unity: Hat Adobe das Interesse an Flash verloren?

Adobe hat das Interesse an Flash verloren, das ist zumindest der Eindruck der Entwickler der Spiele-Engine Unity, die daher ihre Unterstützung für Flash einstellen.

Anzeige

Die Spiele-Engine Unity wird nicht weiter für Adobe Flash entwickelt. Kunden erhalten für Unity 4.x weiterhin Support und Bugfixes, neue Versionen soll es aber nicht geben und auch neue Flash-Deployment-Lizenzen für die bisher verfügbare Version will Unity nicht anbieten.

Erst vor rund 18 Monaten begann Unity mit der Entwicklung einer Flash-Erweiterung, mit der sich Spiele, die mit Unity gemacht werden, für Adobe Flash erstellen lassen. So können sie im Browser gespielt werden. Adobe kündigte damals an, Flash zu einer Plattform für Spiele weiterzuentwickeln und die ersten Eindrücke der Unity-Entwickler waren sehr gut. Doch das hat sich mittlerweile geändert.

Nach Ansicht der Unity-Entwickler zeigt Adobe kein ernsthaftes Interesse mehr an der Weiterentwicklung von Flash. Sie machen das unter anderem daran fest, dass Adobe seine Pläne für Flash Next aufgegeben hat. Anfang 2012 hatte Adobe unter dem Namen Flash Next eine grundlegende Überholung des Flash Players angekündigt, die sicherstellen sollte, dass die Software die Anforderungen der nächsten fünf bis zehn Jahre erfüllen kann.

Dazu sollte der Code des Flash Players und der Actionscript Virtual Machine einem Refactoring unterzogen und modernisiert sowie eine neue Version von Actionscript eingeführt werden. Doch von dieser Idee hat sich Adobe mittlerweile verabschiedet. In der Roadmap heißt es jetzt, Flash Next wäre voraussichtlich nicht abwärtskompatibel gewesen und hätte Entwicklern daher zu viel Arbeit gemacht. Daher soll der vorhandene Flash Player weiterentwickelt werden. Adobe will zwar weiterhin an einer neuen Generation von virtuellen Maschinen und Sprache arbeiten, setzt dabei aber auf das Web und nicht mehr auf Flash.

Die Unity-Entwickler kritisieren zudem, dass Adobe Mitarbeiter aus der Flash-Entwicklung abzieht und in anderen Projekten einsetzt. Darüber hinaus würden sich Entwickler zunehmend von Flash verabschieden und auf andere Plattformen setzen. Unitys eigenes Web Player genanntes Plugin wurde zudem bereits auf mehr als 200 Millionen Computern installiert, darunter etwa ein Drittel aller Facebook-Spieler. Entwickler, die ihre Unity-Spiele im Web anbieten, sollen daher eher auf den Unity Web Player umschwenken. Zudem werde an einer weiteren Weblösung gearbeitet, zu der Unity aber noch nichts verraten will. Es liegt die Vermutung nahe, dass Unity bald auch HTML5 unterstützen wird.


vbot 30. Apr 2013

schlecht... einfach nur schlecht junge.

vbot 30. Apr 2013

dein Troll-Beitrag ist mind. genauso mistig, wie das Stück Software, das nun schon zum X...

vbot 26. Apr 2013

Ich kann das o.g. ebenfalls bestätigen. Bin Flasher und mein Umsatz ist seit Jahren...

elcaleuche 26. Apr 2013

Nimm doch Apple HLS und den JWPlayer Premium. Fertig ist der Lack.

Casandro 26. Apr 2013

Also bei mir ruckelt keine Flash Werbung. Auf Grund des perversen Drangs der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  2. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  3. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  4. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  5. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  6. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  7. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  8. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  9. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  10. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel