Unity: Hat Adobe das Interesse an Flash verloren?
Unity für Flash wird nicht weiterentwickelt. (Bild: Unity)

Unity: Hat Adobe das Interesse an Flash verloren?

Adobe hat das Interesse an Flash verloren, das ist zumindest der Eindruck der Entwickler der Spiele-Engine Unity, die daher ihre Unterstützung für Flash einstellen.

Anzeige

Die Spiele-Engine Unity wird nicht weiter für Adobe Flash entwickelt. Kunden erhalten für Unity 4.x weiterhin Support und Bugfixes, neue Versionen soll es aber nicht geben und auch neue Flash-Deployment-Lizenzen für die bisher verfügbare Version will Unity nicht anbieten.

Erst vor rund 18 Monaten begann Unity mit der Entwicklung einer Flash-Erweiterung, mit der sich Spiele, die mit Unity gemacht werden, für Adobe Flash erstellen lassen. So können sie im Browser gespielt werden. Adobe kündigte damals an, Flash zu einer Plattform für Spiele weiterzuentwickeln und die ersten Eindrücke der Unity-Entwickler waren sehr gut. Doch das hat sich mittlerweile geändert.

Nach Ansicht der Unity-Entwickler zeigt Adobe kein ernsthaftes Interesse mehr an der Weiterentwicklung von Flash. Sie machen das unter anderem daran fest, dass Adobe seine Pläne für Flash Next aufgegeben hat. Anfang 2012 hatte Adobe unter dem Namen Flash Next eine grundlegende Überholung des Flash Players angekündigt, die sicherstellen sollte, dass die Software die Anforderungen der nächsten fünf bis zehn Jahre erfüllen kann.

Dazu sollte der Code des Flash Players und der Actionscript Virtual Machine einem Refactoring unterzogen und modernisiert sowie eine neue Version von Actionscript eingeführt werden. Doch von dieser Idee hat sich Adobe mittlerweile verabschiedet. In der Roadmap heißt es jetzt, Flash Next wäre voraussichtlich nicht abwärtskompatibel gewesen und hätte Entwicklern daher zu viel Arbeit gemacht. Daher soll der vorhandene Flash Player weiterentwickelt werden. Adobe will zwar weiterhin an einer neuen Generation von virtuellen Maschinen und Sprache arbeiten, setzt dabei aber auf das Web und nicht mehr auf Flash.

Die Unity-Entwickler kritisieren zudem, dass Adobe Mitarbeiter aus der Flash-Entwicklung abzieht und in anderen Projekten einsetzt. Darüber hinaus würden sich Entwickler zunehmend von Flash verabschieden und auf andere Plattformen setzen. Unitys eigenes Web Player genanntes Plugin wurde zudem bereits auf mehr als 200 Millionen Computern installiert, darunter etwa ein Drittel aller Facebook-Spieler. Entwickler, die ihre Unity-Spiele im Web anbieten, sollen daher eher auf den Unity Web Player umschwenken. Zudem werde an einer weiteren Weblösung gearbeitet, zu der Unity aber noch nichts verraten will. Es liegt die Vermutung nahe, dass Unity bald auch HTML5 unterstützen wird.


vbot 30. Apr 2013

schlecht... einfach nur schlecht junge.

vbot 30. Apr 2013

dein Troll-Beitrag ist mind. genauso mistig, wie das Stück Software, das nun schon zum X...

vbot 26. Apr 2013

Ich kann das o.g. ebenfalls bestätigen. Bin Flasher und mein Umsatz ist seit Jahren...

elcaleuche 26. Apr 2013

Nimm doch Apple HLS und den JWPlayer Premium. Fertig ist der Lack.

Casandro 26. Apr 2013

Also bei mir ruckelt keine Flash Werbung. Auf Grund des perversen Drangs der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel