Anzeige
Unity für Flash wird nicht weiterentwickelt.
Unity für Flash wird nicht weiterentwickelt. (Bild: Unity)

Unity: Hat Adobe das Interesse an Flash verloren?

Adobe hat das Interesse an Flash verloren, das ist zumindest der Eindruck der Entwickler der Spiele-Engine Unity, die daher ihre Unterstützung für Flash einstellen.

Anzeige

Die Spiele-Engine Unity wird nicht weiter für Adobe Flash entwickelt. Kunden erhalten für Unity 4.x weiterhin Support und Bugfixes, neue Versionen soll es aber nicht geben und auch neue Flash-Deployment-Lizenzen für die bisher verfügbare Version will Unity nicht anbieten.

Erst vor rund 18 Monaten begann Unity mit der Entwicklung einer Flash-Erweiterung, mit der sich Spiele, die mit Unity gemacht werden, für Adobe Flash erstellen lassen. So können sie im Browser gespielt werden. Adobe kündigte damals an, Flash zu einer Plattform für Spiele weiterzuentwickeln und die ersten Eindrücke der Unity-Entwickler waren sehr gut. Doch das hat sich mittlerweile geändert.

Nach Ansicht der Unity-Entwickler zeigt Adobe kein ernsthaftes Interesse mehr an der Weiterentwicklung von Flash. Sie machen das unter anderem daran fest, dass Adobe seine Pläne für Flash Next aufgegeben hat. Anfang 2012 hatte Adobe unter dem Namen Flash Next eine grundlegende Überholung des Flash Players angekündigt, die sicherstellen sollte, dass die Software die Anforderungen der nächsten fünf bis zehn Jahre erfüllen kann.

Dazu sollte der Code des Flash Players und der Actionscript Virtual Machine einem Refactoring unterzogen und modernisiert sowie eine neue Version von Actionscript eingeführt werden. Doch von dieser Idee hat sich Adobe mittlerweile verabschiedet. In der Roadmap heißt es jetzt, Flash Next wäre voraussichtlich nicht abwärtskompatibel gewesen und hätte Entwicklern daher zu viel Arbeit gemacht. Daher soll der vorhandene Flash Player weiterentwickelt werden. Adobe will zwar weiterhin an einer neuen Generation von virtuellen Maschinen und Sprache arbeiten, setzt dabei aber auf das Web und nicht mehr auf Flash.

Die Unity-Entwickler kritisieren zudem, dass Adobe Mitarbeiter aus der Flash-Entwicklung abzieht und in anderen Projekten einsetzt. Darüber hinaus würden sich Entwickler zunehmend von Flash verabschieden und auf andere Plattformen setzen. Unitys eigenes Web Player genanntes Plugin wurde zudem bereits auf mehr als 200 Millionen Computern installiert, darunter etwa ein Drittel aller Facebook-Spieler. Entwickler, die ihre Unity-Spiele im Web anbieten, sollen daher eher auf den Unity Web Player umschwenken. Zudem werde an einer weiteren Weblösung gearbeitet, zu der Unity aber noch nichts verraten will. Es liegt die Vermutung nahe, dass Unity bald auch HTML5 unterstützen wird.


vbot 30. Apr 2013

schlecht... einfach nur schlecht junge.

vbot 30. Apr 2013

dein Troll-Beitrag ist mind. genauso mistig, wie das Stück Software, das nun schon zum X...

vbot 26. Apr 2013

Ich kann das o.g. ebenfalls bestätigen. Bin Flasher und mein Umsatz ist seit Jahren...

elcaleuche 26. Apr 2013

Nimm doch Apple HLS und den JWPlayer Premium. Fertig ist der Lack.

Casandro 26. Apr 2013

Also bei mir ruckelt keine Flash Werbung. Auf Grund des perversen Drangs der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Algorithmenentwickler/in für Spurerkennung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Linux-Administrator (m/w) mit Schwerpunkt Automation
    BG-Phoenics GmbH, München
  4. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. EVGA GeForce GTX 980 Ti Superclocked ACX 2.0+
    679,00€ statt 749,90€
  2. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€
  3. Alle PCGH-PCs mit Nvidia-Karte jetzt inkl. Vollversion von Rise of the Tomb Raider

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  2. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  3. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  4. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  5. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  6. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  7. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  8. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  9. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  10. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überblick: Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt
Überblick
Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Halbleiterfertigung Samsung zeigt SRAM-Zelle mit 10FF-Technik
  2. Visc-Roadmap Soft Machines will Apples und Intels Prozessoren schlagen
  3. C900 Matrox' kleine Profi-Grafikkarte steuert neun Displays an

Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

  1. Re: "Wenn es auf Reisen ausfällt..."

    AussieGrit | 19:41

  2. Re: Besonders ARD und ZDF sollten mehr Geld erhalten

    matok | 19:34

  3. Re: Zwei Sender, der Rest optional für die, die...

    matok | 19:32

  4. Re: Was für ein Wärmeleitpasten-Voodoo...

    plutoniumsulfat | 19:21

  5. Re: Kann man auch ne Wärmflasche anschließen?

    Braineh | 19:19


  1. 14:45

  2. 13:25

  3. 12:43

  4. 11:52

  5. 11:28

  6. 09:01

  7. 21:49

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel