United Airlines: Satelliteninternet für Langstreckenflüge übers Meer
Eine Boeing 747-400 von United Airlines (Bild: Angelo DeSantis/CC BY 2.0)

United Airlines Satelliteninternet für Langstreckenflüge übers Meer

United Airlines hat in eine Boeing 747-400 eine permanente Internetverbindung über Satellit eingebaut. Die Passagiere können so während des Flugs per WLAN online gehen. Je schneller die Verbindung ist, desto teurer wird sie für die Nutzer.

Anzeige

Eine Boeing 747-400 von United Airlines ist mit der Ku-Band-Satellitentechnik von Panasonic Avionics ausgerüstet worden, die eine kontinuierliche Internetverbindung bei Atlantik- und Pazifikflügen garantieren soll. Im Inneren der Kabine können die Passagiere per WLAN online gehen.

Auch zwei Airbus 319, die im US-Flugverkehr eingesetzt werden, wurden mit dem Ku-Band-System ausgerüstet. Gegen Ende 2013 sollen 300 Flugzeuge damit ausgerüstet werden.

Die Passagiere können zwischen zwei Verbindungsoptionen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten wählen. Die Standardverbindung wird je nach Flugdauer 4 bis 15 US-Dollar kosten. Die schnellere Verbindung kostet zwischen 6 und 20 US-Dollar. Wie schnell die Internetanbindung sein wird, teilte United Airlines noch nicht mit.

Künftig wird das System von United Airlines auch in den Airbus 319 und den Airbus 320 sowie in die Boeing 737, 757, 767, 777 und 787 eingebaut.

Auch Internet vom Boden aus möglich

Im Gegensatz zur Satellitenlösung von Panasonic wird bei dem LTE-System, das die Deutsche Telekom, Alcatel-Lucent und Airbus entwickelt haben, Internet im Flugzeug vom Boden (Direct-Air-to-Ground) aus realisiert. Das ist natürlich bei Flügen über Ozeane keine Option.

Die Lufthansa bietet mit Lufthansa Flynet auf Langstreckenflügen ebenfalls einen Internetzugang an. Er wird über Satellit realisiert und kostet pro Stunde knapp 11 Euro. Eine 24-Stunden-Flatrate wird für knapp 20 Euro angeboten. Die Bandbreite liegt bei 6 MBit/s für Downloads und 1 MBit/s im Upload. Das Angebot wird nach Angaben der Lufthansa gut angenommen.


Ysa 24. Jan 2013

+1 Und vor allem das ganze auch noch zu einem fairen Preis, den man sich auch problemlos...

Ysa 24. Jan 2013

Aha, hat ja was mit Internet zu tun, also muss man ja die Suchtsau durchs Dorf jagen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Specialist (m/w) Regional Support Center
    Siemens AG, Eschborn
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  2. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  3. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  4. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  5. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  6. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  7. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  8. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  9. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  10. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel