Robotcar
Robotcar (Bild: Uni Oxford)

Uni Oxford Autonome Autos für 160 Euro Aufpreis machbar

Britische Wissenschaftler arbeiten an einer Sensortechnik, die den Bau autonom fahrender Autos erheblich vereinfachen und preiswerter machen soll. In der Massenfertigung soll der Aufpreis nur 160 Euro betragen.

Anzeige

Selbstfahrende Autos sollen durch eine Entwicklung der Uni Oxford künftig erheblich preiswerter produziert werden können. Die dafür erforderliche Sensortechnik soll die zu fahrenden Routen allerdings nicht vollkommen selbst ergründen, sondern bei Fahrten analysieren, bei denen der Mensch am Steuer sitzt.

 
Video: Robotcar

Das Robotcar fertigt bei diesen Fahrten mit Hilfe von Lasersensorsen auf dem Dach und Stereokameras ein 3D-Abbild der Straße und ihrer Umgebung an. Das derzeitige Testsystem wurde in das Elektrofahrzeug Nissan Leaf integriert und kostet noch rund 5.800 Euro. Das nächste Ziel ist eine Reduktion auf ein Zehntel dieses Preises und schließlich auf etwa 160 Euro.

Professor Paul Newman sagte der britischen Zeitung The Telegraph, dass die Herausforderung darin besteht, statt teurer preiswerte Sensoren einzusetzen. Das Fahrzeug soll nach Newmans Ansicht immer nur teilautonom agieren und die Kontrolle nur zu bestimmten Gelegenheiten übernehmen.

Bei den Messfahrten wird eine 3D-Abbildung der Straße und ihrer Umgebung gefertigt. Sollte die Straße erneut befahren werden, prüft das Fahrzeug, ob seine bisherigen Daten ausreichen und bietet dann an, das Steuer selbst zu übernehmen. GPS wird aufgrund der fehlenden Genauigkeit für die Fahrt im Straßenverkehr nicht eingesetzt.

Die Steuerung erfolgt im Testfahrzeug über ein Apple iPad, das auf der Mittelkonsole befestigt wurde. Will der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug wiedererlangen, tippt er kurz das Bremspedal an.

Ein Laser unter der Frontschürze scannt dabei in einem 85 Grad großen Bereich vor dem Fahrzeug die Umgebung bis zu einer Distanz von 50 Metern ab. So werden Fußgänger, andere Fahrzeuge und Hindernisse erkannt. Das Fahrzeug fährt nur weiter, wenn der Weg frei ist.

Derzeit besitzt das Robotcar keine Zulassung für den allgemeinen Straßenverkehr in Großbritannien und muss auf Privatstraßen getestet werden. Nach Angaben der Forscher arbeiten sie mit dem britischen Verkehrsministerium zusammen, um eine Testmöglichkeit im realen Straßenverkehr zu erhalten.


ichbinsmalwieder 19. Feb 2013

Naja, so schlimm ists auch wieder nicht - mein Navi für 3000,- EUR hat immerhin ein Bose...

HerrMannelig 19. Feb 2013

Aufpreis sind dann eher 5000 Euro.

Technikfreak 18. Feb 2013

Für Atlantis müsste das Fahrzeug aber tauchen können.

flow77 18. Feb 2013

Die sprechen von dem Aufpreis als "machbar". Warum sollte das nicht stimmen? Das eine...

it-ministerium 18. Feb 2013

Diese Frage könnte man so beantworten: Weil unsere Städte nicht so weit sind und weil die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Engineer/SE (m/w)
    HWI IT e.K., Teningen
  2. Junior SAP Basis Berater (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld
  3. Software-Entwickler (m/w) Continuous Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    Sharra | 03:51

  2. Re: und von was lebt er und bezahlt Flüge usw?

    Poison Nuke | 02:56

  3. Re: Ich hoffe doch ...

    laserbeamer | 02:51

  4. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    kaymvoit | 02:38

  5. Geiles Kopfkino

    Nugget32 | 02:14


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel