Abo
  • Services:
Anzeige
AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland
AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland (Bild: Boeing)

Unbemannte U-Boote: US-Marine plant Tankstellen für Unterwasserroboter

AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland
AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland (Bild: Boeing)

Einmal auftanken bitte: Damit unbemannte U-Boote künftig sehr lange im Einsatz sein können, will die US-Marine ein Netz aus unterseeischen Servicestationen einrichten. Das Vorbild dafür befindet sich an Land.

Unbemanntes Kriegsgerät taucht ab: Die US-Marine will künftig unbemannte U-Boote als Aufklärer einsetzen. In Planung sei zudem ein unterseeisches Netzwerk aus Servicestationen für unbemannte Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicle, AUV), berichtet die US-Tageszeitung Washington Post.

Anzeige

Die AUVs sollen Aufklärungsaufgaben übernehmen. Das bedeutet etwa, den Meeresboden zu kartieren, U-Boote aufzuspüren oder nach Minen zu suchen. Wie die unbemannten Flugsysteme sollen sie aber auch Angriffe durchführen.

Bluefin-21 setzt AUVs und Drohnen aus

Schon heute setzt die US-Marine AUVs ein: Bluefin-21 etwa, ein knapp 5 Meter langes AUV, das seinerseits Mini-AUVs aussetzen kann, die etwa 60 Zentimeter langen Sandsharks. Letztere sind dazu gedacht, vor einer Küste auszuschwärmen, sie zu erfassen und die Daten an Drohnen weiterzuleiten. Die Drohne kann ebenfalls von Bluefin-21 aus gestartet werden

AUVs wie die von Boeing gebauten Echo Ranger und Echo Seeker können mehrere Tage auf See unterwegs sein, der in diesem Jahr vorgestellte Echo Voyager sogar mehrere Wochen. Künftige Einsätze sollen jedoch deutlich länger sein: Monate, später mehrere Jahre. Dafür brauchen die AUVs jedoch eine Infrastruktur, die das ermöglichen soll.

Ein Autobahnnetz auf dem Meeresgrund

Die US-Marine plant laut der Washington Post ein Netz aus unterseeischen Servicestationen einzurichten. Die Führung der US-Marine vergleicht das Netz mit dem Dwight D. Eisenhower National System of Interstate and Defense Highways, dem US-Autobahnnetz mit seinen Raststätten. Dort sollen die AUVs - je nach Antrieb - geladen oder betankt werden. Außerdem können dort die Daten, die die AUVs gesammelt haben, gespeichert oder übertragen werden.

Problemtisch bei den AUVs sind Kommunikation und Navigation per GPS, da Funkwellen das Wasser kaum durchdringen. Als Medium besser geeignet sind Schallwellen, die sich im Wasser gut ausbreiten. Kommunikationssysteme und Navigationssysteme, die mit Schallwellen arbeiten, sind in der Entwicklung.

Drohnen und AUVs arbeiten zusammen vor Schottland

Kürzlich fand vor der schottischen Westküste das Manöver Unmanned Warrior statt. Ein Schwerpunkt dabei war der Einsatz unbemannter Systeme: unterschiedliche Drohnen, unbemannte Schiffe, AUVs sowie Sensorsysteme. Es wurde geprobt, wie AUVs Daten sammelten und diese an Drohnen weitergaben. Die Drohne wiederum übertrugen die Daten zu den Truppen an Land. Unmanned Warrior war Teil der Joint Warrior Exercise, die zwei Mal im Jahr stattfindet.

Die US-Marine setzt unbemannte Schiffe aber nicht nur unter Wasser ein: Sie testet seit diesem Jahr ein unbemanntes Schiff, das Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv, etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote). Es wird derzeit getestet und könnte 2018 in Dienst gestellt werden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 29. Nov 2016

Hey die können sich gerne zu Landtieren weiterentwickeln wenn das ihnen nicht passt...

Themenstart

mainframe 28. Nov 2016

Ja leider :-/

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Net at Work GmbH, Paderborn
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 680,54€
  2. 198,00€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  2. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  3. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten

  4. Mozilla

    Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

  5. Thaumistry

    Bob Bates schreibt wieder ein Textadventure

  6. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  7. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  8. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  9. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  10. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 16:30

  2. Re: 60 Euro sind auch ein Witz

    Berner Rösti | 16:30

  3. Re: Nicht so schlimm

    Trollversteher | 16:29

  4. Re: Ultimaker

    nachgefragt | 16:29

  5. Re: VHS rein, Bildfehler. DVD rein, stocken...

    theFiend | 16:28


  1. 16:14

  2. 15:55

  3. 15:49

  4. 15:38

  5. 15:28

  6. 14:02

  7. 12:49

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel