Unbaby.me: Babys raus aus meinem Newsfeed
Beim Mouseover zeigt Unbaby.me Ersatzvorschläge für die Babyfotos an. (Bild: Unbaby.me/Screenshot: Golem.de)

Unbaby.me Babys raus aus meinem Newsfeed

Weg mit den lästigen Babys, her mit den wirklich tollen Sachen: Die Chrome-Extension Unbaby.me entfernt alle Babybilder der Freunde dauerhaft aus dem eigenen Newsfeed, zum Beispiel bei Facebook.

Anzeige

Der Macher der Google Chrome Extension Unbaby.me hat sich einem echten zwischenmenschlichen Problem gewidmet: Die einen präsentieren stolz ihre Babys auf Facebook, andere sehen die Babyfotos stolzer Eltern in ihrem Newsfeed. Unbaby.me ändert das jetzt. Die Extension "löscht Babys dauerhaft aus Ihrem Newsfeed - und ersetzt sie durch tolles Zeug", heißt es in der Beschreibung.

Was dieses "tolle Zeug" ist, kann der Nutzer nach seinen Vorlieben entscheiden. Voreingestellt sind Katzenbilder, aber jedes beliebige Motiv kann verwendet werden. Statt Babys sieht der Nutzer also an der jeweiligen Stelle Strandmotive, Autos, Actionhelden, Kakteen oder Bilder aus einem RSS-Feed.

Die Extension erkennt zu entfernende Bilder an bestimmten Begriffen, mit denen sie kommentiert wurden. Vorgeschlagen werden - auf Englisch - zum Beispiel die Wendungen "Jahre alt, so süß, laufen gelernt, krabbelt, Windeln, süßestes Baby der Welt, Schnuller". Nutzer können eigene Schlagworte hinzufügen, nach denen dann aussortiert wird, zum Beispiel den Namen des kürzlich geborenen Babys einer Freundin.

Zwar ist Unbaby-me zum Entfernen von Babybildern gedacht, aber mit Schlagwörtern wie "Hochzeit" oder "Fitness" können natürlich auch beliebige andere nervige Bilder ersetzt werden, die regelmäßig mit vorhersehbaren Kommentaren gepostet werden.

Gegenüber unkommentiert geposteten Bildern ist die Extension aber machtlos. Ist ein Babybild ersetzt worden, erscheint über dem Foto der Hinweis "Baby removed" - Baby entfernt. Unbaby.me kann über den Chrome Web Store installiert werden.


Anonymer Nutzer 04. Aug 2012

Offensichtlich war Dir sein Beitrag wichtig genug, um darauf zu antworten ;-).

Himmerlarschund... 02. Aug 2012

Quatsch, direkt Facebook hacken!

demon driver 02. Aug 2012

Ich merke, hier ist von einer Welt die Rede, die nicht mehr meine ist, und ich bin nicht...

borstel 02. Aug 2012

genau die befürchtung hatte ich auch ;-)

Himmerlarschund... 02. Aug 2012

Als ob Instagramm der einzige Verwurster für ambitionierte aber ahnungslose Fotoartisten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel