Abo
  • Services:
Anzeige
Der Vorstoß von Deutschland und Brasilien soll die präventive Überwachung der Bürger einschränken.
Der Vorstoß von Deutschland und Brasilien soll die präventive Überwachung der Bürger einschränken. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

UN-Resolution: Deutschland und Brasilien wollen den Datenschutz stärken

Der Vorstoß von Deutschland und Brasilien soll die präventive Überwachung der Bürger einschränken.
Der Vorstoß von Deutschland und Brasilien soll die präventive Überwachung der Bürger einschränken. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Deutschland und Brasilien wollen mit einer gemeinsamen UN-Resolution die Überwachung von Bürgern einschränken. Vor allem die Speicherung von Metadaten soll schwieriger werden. Bindend ist der Vorschlag aber nicht.

Anzeige

Mehr Datenschutz und weniger Überwachung sind die Ziele einer von Deutschland und Brasilien entworfenen möglichen UN-Resolution. Diese wurde am Dienstag vor dem für Menschenrechte zuständigen Dritten Komitee der Vereinten Nationen in New York vorgestellt.

Der Entwurf für die Resolution sieht vor, dass keine Metadaten mehr überwacht werden dürfen, beispielsweise Angaben zu angerufenen Telefonnummern, zur Verbindungsdauer oder zu aufgerufenen Webseiten. Das Speichern dieser Daten sei mit dem Recht auf Meinungsfreiheit nicht zu vereinbaren, heißt es. Weder Unternehmen noch Geheimdienste sollten solche Daten festhalten. Auch ein spezieller UN-Beauftragter zu Datenschutzfragen wird angeregt.

Das Komitee will Ende des Monats über den Entwurf abstimmen. Dieser würde dann im Dezember der Generalversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Auch wenn die Resolution verabschiedet würde, wäre sie aber rechtlich für die Mitgliedstaaten nicht bindend.

Sammlung von Metadaten als vorrangiges Ziel

Die Sammlung möglichst vieler Metadaten ist vorrangiges Ziel von Geheimdiensten weltweit. Anhand dieser Daten wollen sie Bewegungs- und Kommunikationsprofile erstellen und Verdächtige finden. Studien haben gezeigt, dass sich aus den Daten Rückschlüsse auf private Details zu Einzelpersonen ziehen lassen. Derzeit läuft die Debatte, welche Daten in welcher Form gespeichert werden dürften. Datenschützer kritisieren die Erfassung der Daten ohne konkreten Verdachtsanlass.

In Deutschland steht seit Jahren die Vorratsdatenspeicherung in der Kritik. In den USA hatte erst im September das für die Geheimdienste zuständige US-Bundesgericht entschieden, dass die National Security Agency (NSA) weiterhin ohne richterlichen Beschluss massenhaft Telefondaten in den USA speichern dürfe. Eine geplante grundsätzliche Überholung der Überwachungsgesetze steckt derzeit im US-Senat fest. Angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse gilt ein Beschluss als unwahrscheinlich.


eye home zur Startseite
zonk 12. Nov 2014

Gaehn! Ist der Hass echt so gross?

plutoniumsulfat 12. Nov 2014

Das Land gibt vor, dafür zu sein, es wirklich zu sein, ist etwas völlig anderes ;)

plutoniumsulfat 12. Nov 2014

wartet man gespannt auf ein solches Gesetz, damit man endlich anfangen kann zu lachen.

mambokurt 12. Nov 2014

Innerhalb einer Woche nach der News dass der BND versucht SSL über 0-Day Exploits zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  2. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  3. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  4. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04

  5. Re: Und für so einen Rotz..

    My1 | 01:46


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel