Abo
  • Services:
Anzeige
Umweltschützer: NAS hat bessere Ökobilanz als die Cloud
(Bild: WD)

Umweltschützer: NAS hat bessere Ökobilanz als die Cloud

Umweltschützer: NAS hat bessere Ökobilanz als die Cloud
(Bild: WD)

Speichern auf dem heimischen NAS ist nicht nur in der Umweltwirkung der Cloud überlegen und spart Energie und Treibhausgase. Dezentral soll auch billiger sein, hat das Öko-Institut berechnet.

Das Öko-Institut empfiehlt Network Attached Storage (NAS) statt der Cloud. Berechnungen zeigen, dass beispielsweise das Speichern eines Datenvolumens von 4,7 GByte in einem Onlinespeicher 55 Kilogramm CO2-Äquivalente erzeugt. In einem energieeffizienten Heimnetzwerk fallen hingegen für die gleiche Datenmenge nur 150 Gramm CO2-Äquivalente an.

Anzeige

Auch bei den Kosten sei ein Heimnetzwerk der Cloud überlegen: Die Anschaffung und der Betrieb eines lokalen Netzwerkspeichers mit 1 TByte kosten pro Jahr rund 100 Euro. Die Onlinevariante bietet zum gleichen Preis dagegen nur 100 GByte Speicherplatz.

Das Öko-Institut hat aus seinem Projekt Top 100, in dem Vergabekriterien für das Umweltzeichen "Der Blaue Engel" entwickelt werden, Empfehlungen für den Einkauf kleiner Netzwerkspeicher abgeleitet. Ran Liu, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Öko-Institut, sagt: "Ein energieeffizienter Netzwerkspeicher mit zwei Festplatten verbraucht maximal 58 Kilowattstunden pro Jahr. Ineffiziente Geräte können dagegen leicht das Doppelte verbrauchen."

Käufer sollten darauf achten, dass die NAS über einen Netzwerk-Standby verfügen, der nicht mehr als 4 Watt verbraucht, und leise im Betrieb sind. Wer nur Daten speichere, ohne verschiedene Geräte zu vernetzen, sollte auf "einfache externe Festplatten zurückgreifen", so Liu weiter. Diese benötigten nur dann Energie, wenn sie genutzt würden. Auch hier empfiehlt das Öko-Institut, auf energieeffiziente und geräuscharme Modelle zu setzen.

Die 2,5-Zoll-Modelle benötigten etwa zwei Drittel der Energie von 3,5-Zoll-Festplatten. Zudem seien sie in der Regel leiser im Betrieb. Energiesparende Modelle könnten am USB-Kabel erkannt werden. Würde die Festplatte ausschließlich über einen einzelnen USB-Port mit Strom versorgt, so könne die Leistungsaufnahme nicht den empfohlenen Wert von 2,5 Watt überschreiten.


eye home zur Startseite
perseus 30. Nov 2012

Also das es energiesparender ist eine Datei lokal auf einer Festplatte zu speichern, als...

zilti 29. Nov 2012

Hm also die Suche nach anderen Geräten am Netz läuft wohl am praktischsten mit Zeroconf...

IT.Gnom 29. Nov 2012

Seid ihr die neuen Bibelexperten auf Golem.de ?

ronlol 29. Nov 2012

Hi, sorry, es sind 7w nicht 1w im Standby :) Habe da ein Synology System mit zwei...

lisgoem8 29. Nov 2012

Eigentlich müsste das mal Sache der eigenen lokalen Bank sein. Schliessfach für Dokumente...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Bielefeld
  2. TÜV SÜD Gruppe, Filderstadt bei Stuttgart
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim
  4. Wirecard Technologies GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Umsatzhalbierung

    Gopro macht 47 Prozent Minus

  2. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  3. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft

  4. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  5. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  6. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  7. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  8. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  9. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  10. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    david_rieger | 07:48

  2. Tja, ich hab immer noch keine Verwendung für mich...

    Auric | 07:41

  3. Re: Hm - "Intel und Nvidia machen ja alles...

    Seitan-Sushi-Fan | 07:40

  4. Wenn BigMoney keine Möglichkeiten der Anlage mehr...

    DY | 07:39

  5. Re: Mit anderen Worten...

    DAUVersteher | 07:39


  1. 07:39

  2. 07:27

  3. 07:10

  4. 06:00

  5. 23:26

  6. 22:58

  7. 22:43

  8. 18:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel