Anzeige
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben.
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben. (Bild: Deutsche Bahn)

Umwandlung zum Hintergrundsystem: Touch-&-Travel-Ticket wird eingestellt

Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben.
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben. (Bild: Deutsche Bahn)

Das Handy-Ticketsystem Touch & Travel wird von der Deutschen Bahn eingestellt. Es gibt zu wenige Kunden. Es gibt allerdings Pläne, das System als Check-in-/Check-out- oder Be-in-/Be-out-System fortzuführen und in andere E-Ticket-Lösungen zu integrieren.

Das System Touch & Travel der Deutschen Bahn wird als Endkundengeschäftsmodell zum Jahresende 2016 eingestellt. Nur 100.000 Kunden konnte das System deutschlandweit gewinnen, das mit Smartphone-Tickets der einzelnen Verkehrsverbünde sowie dem E-Ticket Deutschland, von dem auch eine Smartphone-Variante geplant ist, konkurriert.

Anzeige

Aus einer Quelle erfuhren wir, dass schon seit über einem Jahr die Einstellung klar ist. Zu Beginn des Jahres berichtete auch Nahverkehr Hamburg von den Plänen. In den Kommentaren zu unseren E-Ticket-Artikeln, zuletzt in unserem Erfahrungsbericht zum Rhein-Main-E-Ticket, kam häufiger die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser kontaktlosen Smartcards auf, denn es gebe doch Touch & Travel. Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Bahn nun offiziell bestätigt, dass das System nur bis Ende des Jahres verfügbar sein wird.

Touch & Travel rückt in den Hintergrund

Die Deutsche Bahn will das System aber nicht vollständig aufgeben, denn es ist ein lang erprobtes System und auch unsere Leser, die das System recht häufig nutzen, sind anscheinend zufrieden. In der Praxis haben wir in Berlin allerdings noch nie einen Touch-&-Travel-Nutzer gesehen, und das, obwohl das System auch im Verbundgebiet mit BVG und S-Bahn funktioniert und wir den Start 2011 begleiteten.

Sowohl mit QR-Codes als auch mit NFC-Tags ist das deutschlandweite System in der Hauptstadt nutzbar und damit parallel mit der regionalen Lösung E-Ticket (VBB-Fahrcard, kontaktlose ISO-Smartcard) sowie den Smartphone-Tickets unter anderem vom VBB selbst oder der BVG vorhanden.

Statt das bisherige Geschäftsmodell fortzuführen, versucht die Deutsche Bahn, das Backend zu verkaufen: "Das Unternehmen plant, zukünftig die Check-in-/Check-out- bzw. Be-in-/Be-out-Funktionalitäten, auf denen Touch & Travel basiert, zur Integration in die Systeme und Apps der Verkehrsverbünde anzubieten". Hier sieht die Deutsche Bahn einen Zukunftsmarkt durch neue Verkaufsoptionen für potenzielle Fahrgäste und Tarifsysteme, die beispielsweise auf Streckenkilometer- oder Luftlinienbasis arbeiten.

Touch & Travel ist mit zahlreichen Tarifkonzepten kompatibel. Zeit-, Zonen- oder Wabentarife sind abbildbar und können per Check-in und -out GPS-basiert entsprechend abgerechnet werden. Dazu gehört auch die Verwendung einer automatischen tariflichen Obergrenze. Wer viel fährt, zahlt dann beispielsweise nur den passenden Monatskartentarif. Auch Be-in- und Be-out-Systeme sind möglich. Dafür braucht es allerdings eine passende Infrastruktur innerhalb des Wagenmaterials der Verkehrsbetriebe. Seit mehreren Monaten arbeitet die Deutsche Bahn nun daran, das Hintergrundsystem für die Verkehrsbetriebe attraktiv zu gestalten, da ihnen damit viel Eigenentwicklung abgenommen wird.


eye home zur Startseite
stuempel 22. Mär 2016

...mit der man keine Fahrt buchen kann und deren Entwicklung auf Eis gelegt wurde. Na...

Berner Rösti 22. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die Kunden zu doof waren. Die Bahn hat sich jedoch keine...

Stepinsky 22. Mär 2016

Danke für den Hinweis zum Handy-Ticket. Leider ist die Abdeckung völlig mau. Soweit ich...

Django1956 22. Mär 2016

Was soll ein System was nicht flächendeckend ist. Ich muss mir hier erst eine Fahrkarte...

Berner Rösti 22. Mär 2016

NFC ist für Touch&Travel nicht (mehr) notwendig gewesen, da die Technik sich schneller...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  2. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  3. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  2. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  3. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  4. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  5. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  6. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  7. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  8. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  9. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  10. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 10:37

  2. Getrennte Dateiströme

    Xiut | 10:37

  3. Re: Warum wird der Index nie überarbeitet?

    unbuntu | 10:21

  4. Re: Parodien auch eingeschlossen?

    robinx999 | 10:11

  5. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    PedroKraft | 10:01


  1. 10:00

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 15:51

  7. 15:48

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel