Umstrukturierung: Logitech entlässt 5 Prozent seiner Mitarbeiter
Harmony Touch (Bild: Logitech)

Umstrukturierung Logitech entlässt 5 Prozent seiner Mitarbeiter

Die defizitäre Firma Logitech wird weiter umgebaut. Nachdem im vergangenen Jahr 450 Stellen wegfielen, will das Unternehmen nun 140 weitere Arbeitsplätze einsparen. Bis zum Ende des Jahres 2013 will sich Logitech vor allem auf Zubehör für mobile Geräte konzentrieren.

Anzeige

Logitech will durch einen Konzernumbau bis zum Ende des Jahres 2013 zwischen 12 und 14 Millionen US-Dollar einsparen. Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, werden fünf Prozent der Belegschaft entlassen, was rund 140 Arbeitsplätze kosten wird. Einen direkten Zusammenhang zu den in Abwicklung befindlichen Produktbereichen stellt Logitech in seiner Ankündigung der Sparmaßnahmen nicht her, so dass nicht ausgeschlossen ist, dass es sich nur um eine erste Entlassungswelle handelt.

Im vergangenen Weihnachtsquartal hatte das schon länger defizitäre Unternehmen Logitech einen Verlust von 180 Millionen gemacht. Firmenchef Bracken Darrell hatte daraufhin eine umfassende Restrukturierung angekündigt, bei der unter anderem die Abteilung für die Harmony-Fernbedienungen verkauft werden soll. Andere Produktbereiche wie Konsolenzubehör und Lautsprecherdocks will Logitech ganz aufgeben. Bereits 2012 hatte das Unternehmen 450 Stellen abgebaut.

Konzentration auf die wachstumsstärksten Produkte

Bracken Darrell stellt in seiner Mitteilung aber nochmals heraus, dass sich Logitech vermehrt auf die wachstumsstärksten Produkte konzentrieren will. Er nennt dabei nur Zubehör für PCs und mobile Geräte. Mit Letzterem sind vor allem Erweiterungen für Tablets und Smartphones gemeint, diese Kategorien hatte Darrell bereits im Januar 2013 als am wichtigsten für Logitech bezeichnet.

Wer die Abteilung für die Universalfernbedienungen der Serie Harmony übernehmen soll, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Derzeit werden sie weiter verkauft und sind auch bei deutschen Onlinehändlern gut verfügbar. Bereits bei Ankündigung des Ausstiegs aus dem Geschäft mit den Geräten hatte Logitech versprochen, dass der Support für die von Logitechs Onlinediensten abhängigen Geräte fortgeführt werden soll.


Martin F. 04. Mär 2013

Habe da andere Erfahrungen gemacht. MX700 hielt ca. 3 Jahre, bis die linke Taste...

beaver 04. Mär 2013

Witzig. Der Support in deren Foren ist ein Witz. Nur generische vorgefertigte Antworten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  2. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  3. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle

  4. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  5. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  6. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  7. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

  8. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht

  9. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  10. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel