Abo
  • Services:
Anzeige
Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010
Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010 (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Umstrittene NSA-Selektoren: BND will Terroristen nicht selbst anrufen

Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010
Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010 (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Die Kooperation zwischen dem BND und der NSA soll wieder reibungslos laufen. Die Probleme mit den unzulässigen Selektoren lassen sich aber im Grunde gar nicht lösen, wie ein Geheimdienstmitarbeiter vor dem NSA-Ausschuss sagte.

"Können Sie uns bestätigen, dass Sie wirklich ein Terrorist sind?" Mit einem solchen Anruf ist sicherlich noch kein Terrorverdächtiger von einem Geheimdienst behelligt worden. Weil dies nicht sinnvoll sei, gebe es im Grunde auch keine Möglichkeit für den Bundesnachrichtendienst (BND), die Suchkriterien des US-Geheimdienstes NSA tatsächlich zu überprüfen, sagte ein BND-Mitarbeiter am Donnerstag vor dem NSA-Ausschuss des Bundestags in Berlin. Dennoch solle die Kooperation zwischen beiden Geheimdiensten wieder reibungslos laufen, hatten Medien am Wochenende berichtet.

Anzeige

Im vergangenen April war das gemeinsame Ausspähen von Satellitenkommunikation im bayerischen Bad Aibling vorübergehend beeinträchtigt worden. Nachdem die Affäre mit den unzulässigen NSA-Selektoren bekanntgeworden war, hatte der BND plötzlich von seinem US-Partner verlangt, die einzelnen Suchbegriffe jeweils zu begründen. Schließlich sollen auch zahlreiche europäische Regierungen und Institutionen ausspioniert worden sein. Da die NSA auf die Schnelle nicht die gewünschten Erläuterungen liefern konnte oder wollte, stoppte die Datenweitergabe vorläufig.

Abertausende Selektoren könnten nicht kontrolliert werden

Nach den Ausführungen von H. K., Referatsleiter der Abteilung Technische Aufklärung, muss der BND auch bei den mitgelieferten Erläuterungen letztlich dem Partnerdienst vertrauen. "Selbst wenn eine Begründung dabei war, konnten wir das nicht überprüfen, da wir die Daten nicht hatten", sagte der Zeuge und fügte hinzu: "Wir rufen doch nicht die Probanden an, um zu fragen, ob sie die sind, die wir abhören sollen." Abertausende Selektoren könnten nicht kontrolliert werden. Man könne lediglich überprüfen, ob ein Name zu einer entsprechenden Einwahl passe.

Allerdings finden sich unter den Selektoren auch zahlreiche Kommunikationsmerkmale, die sich nur schwer zuordnen lassen. Dazu gehören beispielsweise Gerätekennungen oder IP-Adressen. Nach Angaben von H. K. sollen sich sogar Hash-Werte unter den Suchbegriffen befinden. Im Grunde sei nur dann ein Check möglich, wenn der BND einen Selektor auch in seiner eigenen Datenbank führe.

Uhrlau verteidigt wieder Operation Eikonal

Dieses Problem bestätigte auch der frühere BND-Chef Ernst Uhrlau, der am Donnerstag ein zweites Mal vom Ausschuss vernommen wurde. Der 69-Jährige deutete an, dass es sich bei Selektoren zu den europäischen Rüstungsfirmen EADS und Eurocopter nicht um offensichtliche E-Mail-Adressen gehandelt haben könnte. "Es kommt bei den Selektoren auf die Ergebnisse an, nicht auf die Begriffe selbst", sagte Uhrlau, der von 1998 bis 2005 für die Geheimdienstkontrolle im Kanzleramt zuständig war. Die Tatsache, dass sich die NSA für diese beiden Firmen interessierte, fiel offenbar erst auf, als entsprechende Treffer bei BND einliefen. Laut Uhrlau wurde dieser Vorfall aus dem Jahr 2005 aber nicht zum Anlass genommen, die NSA-Selektoren systematisch zu überprüfen. Dies geschah erst nach den Enthüllungen Edward Snowdens im August 2015.

In seiner Funktion als Geheimdienstkoordinator leitete Uhrlau im Jahr 2003 die Operation Eikonal in die Wege. In diesem Zusammenhang verteidigte er ein weiteres Mal seine Entscheidung, einen Telefon- und Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main ohne eindeutige rechtliche Grundlage abhören zu lassen. Es sei darum gegangen, mit der sogenannten Operation Eikonal den BND technisch mit Hilfe der NSA zu ertüchtigen. In das Vorgehen sei auch der damalige Kanzleramtschef und heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eingebunden gewesen.

Uhrlaus Ausreden kaum nachvollziehbar 

eye home zur Startseite
/mecki78 15. Jan 2016

Ja, mag sein, dass der BND das nicht einfach prüfen kann, aber dann darf er eben auch...

Prinzeumel 15. Jan 2016

Ich würde nun den focus nicht auf das wort "ertüchtigen" legen. Viel schlimmer ist doch...

ElMario 14. Jan 2016

Klasse ! 1a ! ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Gleicher Name = das letzte

    Helites | 06:19

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  3. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  4. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04

  5. Re: Basisgehalt?

    McAfee... | 04:50


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel