Umsatzsteuer: Wann das Finanzamt eine digitale Rechnung akzeptieren muss
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (Bild: Bundesministerium der Finanzen / Ilja C. Hendel)

Umsatzsteuer Wann das Finanzamt eine digitale Rechnung akzeptieren muss

Das Bundesfinanzministerium erklärt in einem Schreiben an die obersten Finanzbehörden der Länder, unter welchen Voraussetzungen elektronische Rechnungen zum Vorsteuerabzug berechtigen. Das Schreiben klärt offene Fragen, welche die Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 mit sich brachte.

Anzeige

Bereits am 1. November 2011 wurden die umsatzsteuerrechtlichen Regelungen für elektronische Rechnungen rückwirkend zum 1. Juli 2011 vereinfacht. Berechtigten digitale Rechnungen bislang nur dann zum Vorsteuerabzug, wenn eine qualifizierte elektronische Signatur oder ein EDI-Verfahren verwendet wurde, erlaubt das Steuervereinfachungsgesetz 2011 auch dann den Vorsteuerabzug, wenn Rechnungen per E-Mail samt Bild- oder Textdokument im Anhang übermittelt werden.

Grundsätzlich gilt seit 1. Juli 2011: Papier- und elektronische Rechnungen sind umsatzsteuerrechtlich gleich zu behandeln. Dabei gilt: Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung müssen gewährleistet werden. In einem Schreiben an die obersten Finanzbehörden der Länder erläutert das Bundesfinanzministerium nun, wie diese Kriterien erfüllt werden können.

Innerbetriebliche Kontrollverfahren

Demnach können diese Kriterien durch ein innerbetriebliches Kontrollverfahren eingehalten werden, mit dem sich ein verlässlicher Prüfpfad zwischen Rechnung und Leistung herstellen lässt. Ein solcher Prüfpfad kann wie bisher die qualifizierte elektronische Signatur sein. Es geht aber auch deutlich einfacher.

So reichen laut Bundesfinanzministerium die gleichen innerbetrieblichen Kontrollverfahren aus, die ein "Unternehmer zum Abgleich der Rechnung mit seinen Zahlungsverpflichtungen einsetzt". Wie diese aussehen, steht dem Unternehmer ausdrücklich frei, es sei aber in seinem eigenen Interesse zu prüfen, ob eine Rechnung "in der Substanz korrekt ist", also "ob die in Rechnung gestellte Leistung tatsächlich in dargestellter Qualität und Quantität erbracht wurde", ob "der Rechnungsaussteller also tatsächlich den behaupteten Zahlungsanspruch hat" und ob "die vom Rechnungssteller angegebene Kontoverbindung korrekt ist und Ähnliches, um zu gewährleisten, dass er tatsächlich nur die Rechnungen begleicht, zu deren Begleichung er auch verpflichtet ist".

Praktisch heißt das: "ein manueller Abgleich der Rechnung mit vorhandenen geschäftlichen Unterlagen (z. B. Kopie der Bestellung, Auftrag, Kaufvertrag, Lieferschein, Überweisungs- oder Zahlungsbeleg)" in der Buchhaltung reicht aus. Das innerbetriebliche Kontrollverfahren unterliegt auch "keiner gesonderten Dokumentationspflicht".

Rechnungen, ganz egal ob auf Papier oder in elektronischer Form, müssen zehn Jahre aufbewahrt werden. Dabei muss während des gesamten Aufbewahrungszeitraums die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung gewährleistet werden.


ecosio 16. Jul 2014

Für die Interessierten - hier die österreichische Situation: http://ecosio.com/blog/2014...

Local_Horst 11. Jul 2012

Reiner Selbstschutz. Stell dir die Heerscharen an Buchprüfern vor, die durch jahrelange...

lostname 11. Jul 2012

Gelten die 10 Jahre nicht ab Steuerbescheid? Es können also oft auch deutlich mehr als 10...

ibsi 11. Jul 2012

sehr gut!

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  4. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel