Umkehr: Google stellt CalDAV-API doch nicht ein
Google veröffentlicht CardDAV-API. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Umkehr Google stellt CalDAV-API doch nicht ein

Google wird das CalDAV-API doch nicht einstellen und rückt damit von seinem Plan ab, der im März 2013 bekanntgegeben wurde. Außerdem wurde das CardDAV-API erstmals für Entwickler zugänglich gemacht, damit außer auf den Google Kalender auch auf die Gmail-Kontakte zugegriffen werden kann.

Anzeige

Google hat erstmals das CardDAV-API für die Allgemeinheit zugänglich gemacht. Entwickler können Applikationen entwickeln, die über dieses API auf die Kontaktdaten von Googles Gmail zugreifen können.

Als weitere Neuerung hat Google bekanntgegeben, dass das CalDAV-API doch nicht eingestellt wird. Mitte März 2013 hatte Google verkündet, das CalDAV-API am 16. September 2013 einstellen zu wollen. Google ging davon aus, dass das CalDAV-API nur von wenigen Entwicklern genutzt werde und hatte sich daher zu dem Schritt entschieden, wie der zuständige Mitarbeiter von Google nun erklärte.

Nachdem Google die Einstellung des CalDAV-APIs bekanntgegeben hatte, erhielt Google nach eigener Aussage Rückmeldungen von vielen Entwicklern, die das CalDAV-API nutzen. Daher hat sich Google nun entschieden, den Schritt rückgängig zu machen, was in der Vergangenheit die Ausnahme war. Meist blieb Google bisher dabei, wenn das Aus von Diensten bekanntgegeben wurde.

So ist es etwa mit der Einstellung des Google Readers, die ebenfalls im März 2013 verkündet wurde. Am 1. Juli 2013 wird Google Reader eingestellt und die Clients werden nicht mehr funktionieren, wenn sie auf den Google-Dienst setzen, was bei vielen Feed-Readern der Fall ist. Kürzlich hatte Feedly bekanntgegeben, dass die Clients gReader, Newsify, Nextgen Reader, Press und Reeder in Kürze eine direkte Anbindung an Feedly erhalten sollen, um den Nutzern dieser Apps einen nahtlosen Übergang bieten zu können. Entwickler weiterer Clients arbeiten derzeit an einer Feedly-Anbindung. Auch Digg will einen Nachfolger zum Google Reader anbieten, hat bisher aber noch keine Angaben dazu gemacht, welche Apps das unterstützen werden.


bitfire 01. Apr 2014

Wir haben Seite Ende 2013 die erste professionelle Open-Source(!)-App entwickelt die...

gollumm 07. Jun 2013

Nur, dass es bei CalDAV bestimmt nicht zutrifft und bei gReader ist es wohl eher so...

TTX 06. Jun 2013

Achso? Na CalDav abstellen wäre aber eine verdammt Dumme Aktion für Google :o

Thaodan 06. Jun 2013

Kt.

crazy_crank 06. Jun 2013

bleibt er ja, zumindest voresrst ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel