Autographer
Autographer (Bild: OMG Life)

Umhängekamera Automatik-Aufnahme des eigenen Lebens

Der Autographer ist eine kleine Kamera zum Umhängen, die immer dann ein Foto macht, wenn sich etwas in ihrem Sichtfeld ändert. Der Hersteller verspricht, dass damit alle wichtigen Ereignisse ohne weiteres Zutun aus der Ich-Perspektive auf die Speicherkarte kommen.

Anzeige

Mit dem Autographer hat der britische Hersteller OMG Life eine Kamera vorgestellt, die gar keinen Auslöser besitzt. Mit ihren Sensoren entscheidet sie selbst, ob es sich lohnt, ein Bild zu machen.

  • Autographer (Bild: OMG Life)
  • Bilder des Autographers (Bildmontage: OMG Life)
  • Autographer (Bild: OMG Life)
  • Autographer (Bild: OMG Life)
  • Autographer (Bild: OMG Life)
Autographer (Bild: OMG Life)

Neben einem Beschleunigungssensor und einer Bewegungserkennung sind auch ein Thermometer und ein Kompass sowie GPS eingebaut. Damit erkennt die Kamera, wo sie sich befindet, ob sie sich oder etwas vor ihrem Objektiv bewegt und in welche Richtung sie zeigt. Die Daten werden ausgewertet und danach entscheidet die Kameraelektronik, ob ein Foto aufgenommen wird oder nicht. Abschalten kann man die Kamera temporär, indem der Objektivdeckel geschlossen wird. Wer will, kann auch die Bildrate pro Stunde einstellen oder eine Aufnahmesequenz manuell initiieren.

Dank der mit 5 Megapixel sehr geringen Auflösung passen auf die Kamera, die eher an einen USB-Stick erinnert, auf die 8 GByte internen Speicher rund 28.000 Bilder. Täglich werden pro Akkuladung von 10 Stunden im Schnitt etwa 2.000 Fotos gemacht, weshalb das Datenmaterial von etwa eineinhalb Wochen auf die Kamera passt. Die Bilder können dank Bluetooth direkt vom iOS-Smartphone gelesen und weitergegeben oder verarbeitet werden. Mit der Desktopsoftware für Windows und Mac OS X können auch Kurzfilme aus den Einzelbildern und GIF-Animationen erzeugt werden. Eine Android-App ist in Vorbereitung.

Der Autographer ist mit einer Weitwinkeloptik mit einem Blickwinkel von 136 Grad ausgerüstet. Dadurch entstehen recht verzerrte Bilder, die aber auch im Nahbereich viel von der Umgebung zeigen. Der Autographer misst 37,4 x 90 x 22,93 mm und wiegt 58 Gramm. Die Kamera wird mit einem Clip an der Kleidung befestigt oder kann mit einem Band am Hals getragen werden. Das Gerät kostet rund 400 Britische Pfund, was etwa 460 Euro entspricht. Sie soll ab sofort über die Website von Autographer bestellbar sein und wird auch nach Deutschland verkauft.


linux-macht... 01. Aug 2013

Mal zwei Fragen: Um technopob zu sein, muss man da sich eher mit den technischen...

Malocchio 01. Aug 2013

Leider ist so ein Laser wie in Tron noch nicht erfunden worden.

Malocchio 01. Aug 2013

Glass für Arme? Naja, bei dem Preis. Und automatisch analysiert werden die Bilder und...

h4z4rd 01. Aug 2013

Es gibt Filter die IR-Licht herausfiltern, dann bringt dir das ganze schon wieder nichts...

Realist_X 01. Aug 2013

+1

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Qualitätsingenieur/in für Software
    Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen
  3. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  4. IT-Desk Agents (m/w)
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)
  3. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  2. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  3. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  4. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  5. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  6. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  7. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  8. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  9. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  10. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: Graphenoxid ist nicht Graphen

    Netzweltler | 10:01

  2. Re: Gibt es eigentlich in Elite

    OxKing | 09:50

  3. Re: ¤3,5/Kg?

    gs2 | 09:48

  4. @Mobile Seite: Kommt wohl auf den User-Agent an.

    Sybok | 09:45

  5. Re: und wie sieht es mit der Sörerhaftung aus?

    limo_ | 09:44


  1. 09:56

  2. 15:17

  3. 10:05

  4. 09:50

  5. 09:34

  6. 09:01

  7. 18:41

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel