Anzeige
US-Flagge als Leuchttafel auf dem New Yorker Times Square
US-Flagge als Leuchttafel auf dem New Yorker Times Square (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Umfrage: US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

US-Flagge als Leuchttafel auf dem New Yorker Times Square
US-Flagge als Leuchttafel auf dem New Yorker Times Square (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Viele US-Bürger glauben laut einer Umfrage nicht, dass Behörden mit ihren Kommunikationsdaten verantwortungsvoll umgehen. Trotzdem geht ein Großteil der Befragten ohne besondere Sicherheitsmaßnahmen online.

Anzeige

Als der US-Komiker John Oliver kürzlich Passanten auf dem Times Square in New York fragte, wer Edward Snowden sei, konnten viele mit dem Namen des Whistleblowers nichts anfangen. Bewegen die Tätigkeiten im Netz von NSA und Internetkonzernen die US-Bürger überhaupt? Zwei aktuelle Umfragen des angesehenen Pew-Instituts zeigen: ja, und zwar sehr.

93 Prozent der befragten Amerikaner legten Wert darauf, dass bei alltäglichen Aktivitäten und im gesellschaftlichen Umgang ihre Privatsphäre gewahrt ist, berichten die Meinungsforscher. 90 Prozent möchten darüber bestimmen, welche Daten über sie gesammelt werden. Die Aktivitäten des US-Geheimdienstes NSA laufen diesem Wunsch entgegen.

Zweifel an Nutzen für die Terrorbekämpfung

65 Prozent sind der Meinung, dass die Regierung zu viel Freiraum habe, die Kommunikationsdaten der Bürger zu sammeln - selbst wenn es der Terrorbekämpfung dienen soll. Die Mehrheit der Befragten gab an, dass viele datensammelnde Stellen ihre persönlichen Daten nur begrenzte Zeit speichern sollten. 58 Prozent glauben nicht, dass die Daten bei Behörden verantwortungsvoll behandelt werden.

Besonders interessant daran: Nur eine kleine Anzahl der Amerikaner hat offenbar ihre Netznutzung grundlegend geändert, um dem Tracking zu entgehen. 59 Prozent der Nutzer löschten zwar ihren Browserverlauf, größere Mühen (wie etwa auf Proxy-Server oder Verschlüsselung zu setzen) seien deutlich seltener. Insgesamt hätten US-Bürger wenig Vertrauen, dass Informationen nicht zu ihrem Schaden genutzt werden, hieß es - auch das Misstrauen in Online-Dienste ist groß. Untätigkeit bedeutet also nicht unbedingt Desinteresse für Datenschutz-Fragen.

Politisches Bewusstsein für Datenschutzfragen wächst

Eine andere aktuelle Umfrage (PDF) der US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) deutet an, dass den Wählern bewusst ist, wo man ansetzen könnte, um das Unbehagen zu mildern: 60 Prozent der 1001 Befragten befürworteten parteiübergreifend eine Änderung des Patriot Act, welcher der NSA die Spionage erlaubt. Über die Verlängerung des Gesetzes soll in wenigen Tagen im Kongress abgestimmt werden.


eye home zur Startseite
Kralle 28. Mai 2015

Wer seinen Kram schonmal auf YouTube etc. gesehen hat weiß, dass der Typ definitiv NICHT...

Ach 25. Mai 2015

Damit bin ich grundsätzlich einverstanden. Man sollte vielleicht noch ergänzen, dass der...

das_mav 24. Mai 2015

Ganz was neues. Die Nachrichten gehören wem? Die Banken gehören wem? Die Macht in dem...

Der Held vom... 22. Mai 2015

Bitte immer hübsch die Eskalationsstufen einhalten: Erst Kritik, dann ziviler...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  3. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Unix_Linux | 20:57

  2. Re: Google hat die GPL getötet

    Atalanttore | 20:54

  3. Das neue Space Shuttle der NASA

    user0345 | 20:53

  4. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    Colorado | 20:53

  5. Oracle hat freie Software getötet.

    Atalanttore | 20:52


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel