Umfrage Nutzer schätzen Ubuntus Sicherheit und Schnelligkeit

Einer Umfrage zufolge sind fast alle Ubuntu-Anwender männlich, zwischen 25 und 35 Jahre alt und schätzen die Linux-Distribution vor allem wegen ihrer Sicherheit und Geschwindigkeit.

Anzeige

Canonical hat eine Umfrage per E-Mail gestartet. Per E-Mail befragt wurden Benutzer in drei Sprachen: Englisch, Portugiesisch und Spanisch. Insgesamt haben fast 20.000 Anwender auf die Umfrage geantwortet. Mehr als 96 Prozent der Befragten waren demnach männlich und fast 70 Prozent waren jünger als 35 Jahre. Gerry Carr von Canonical gibt selbst zu, dass es sich nicht um eine repräsentative Umfrage handelt. Denn allein die geringe Anzahl der Frauen spiegele nicht die eigentliche Benutzerbasis von Ubuntu wider, schreibt er im offiziellen Canonical-Blog.

  • Wo wohnen Sie (englische Umfrage)?
  • Warum haben Sie Ubuntu gewählt?
  • Auf welchem Gerät wird Ubuntu genutzt?
  • Wie haben Sie Ubuntu installiert?
  • Welche Geräte mit Ubuntu würden Sie nutzen?
  • Welches weitere Betriebssystem nutzen Sie?
  • Wo wohnen Sie (spanische Umfrage)?
Wo wohnen Sie (englische Umfrage)?

Auch die Sprachauswahl gibt die Verbreitung von Ubuntu unausgewogen wieder. Neben Englisch fiel die Wahl auf Spanisch und Portugiesisch, einerseits um die Umfrage nicht auf anglophone Länder zu begrenzen, sondern auch weil Open Source in Mittel- und Südamerika populär ist. Etwa 15.500 Anwender antworteten auf Englisch, etwa 1.800 auf Spanisch und 1.750 auf Portugiesisch.

Mehrheitlich langjährige Anwender

Fast 20 Prozent der Anwender, die in Englisch antworteten, leben in den USA gefolgt von Großbritannien, Deutschland und Indien. Von den Portugiesisch sprechenden Anwendern leben 93 Prozent in Brasilien und nur 7 Prozent in Portugal. Die Spanisch sprechenden Benutzer verteilten sich auf Spanien gefolgt von Mexiko, Argentinien, Kolumbien, Chile und Venezuela.

Mehrheitlich nutzen Anwender aus allen Sprachgebieten Ubuntu bereits zwischen zwei und fünf Jahren und finden die Installation der Linux-Distribution sehr einfach. Fast zwei Drittel ziehen eine Neuinstallation einem Upgrade bei neuen Versionen von Ubuntu vor. Mehr als die Hälfte (60 Prozent) aller Anwender nutzt den Onlinespeicher Ubuntu One nicht.

Parallel zu Windows

Fast 60 Prozent der Anwender interessieren sich für Ubuntu auf Android und etwa 50 Prozent für Ubuntu auf Tablets und Smartphones gefolgt von etwa 46 Prozent für Ubuntu TV. Teils weit mehr als 30 Prozent würden sich ein neues Gerät mit Ubuntu anschaffen.

Über 75 Prozent nutzen Ubuntu parallel zu einer Windows-Installation, fast 36 Prozent nutzen gleichzeitig eine weitere Linux-Distribution und etwa 17 Prozent arbeiten parallel mit Mac OS X.

Neugier auf Open Source

Die meisten Benutzer (etwa 77 Prozent) haben Ubuntu gewählt, weil es Open Source ist und fast 66 Prozent sind einfach neugierig. 57 Prozent nutzen Ubuntu wegen der geringen Virengefahr. Etwas über 50 Prozent sind mit anderen Betriebssystemen unzufrieden und 46 Prozent glauben, dass Ubuntu auf ihren Rechnern schneller läuft. Etwa 42 Prozent schätzen die Benutzerfreundlichkeit und etwa 33 Prozent die Benutzerschnittstelle von Ubuntu. Mehr als 85 Prozent nutzen Ubuntu auf ihrem Hauptrechner, etwa 35 Prozent auf einem zweiten Rechner und 23 Prozent auf einem Netbook. 19 Prozent der Befragten verwenden Ubuntu im Job. Fast 67 Prozent nutzen Ubuntu sowohl für die Arbeit als auch in ihrer Freizeit.

Zuverlässige Umfragen sind in der Linux-Welt eher eine Seltenheit und meist nicht repräsentativ. Das gibt auch Carr zu. Einen recht interessanten Einblick liefert die Erhebung dennoch, vor allen über die weiterhin verbreitete Parallelinstallation von Windows- und Linux-Systemen.


SSD 18. Apr 2012

Zusammenfassend kann ich sagen: Es gibt zum Einen die ... philosophischen Vorteile...

Towelie 10. Apr 2012

Wenn es immer funktioniert hat ist das schön für dich, ich finde die Funktion auch SEHR...

Der Kaiser! 06. Apr 2012

Ich finde das auch gut. :)

Schnarchnase 06. Apr 2012

Schau dir mal Scite an, der ist von der Oberfläche sehr minimalistisch, aber dank...

xcvb 06. Apr 2012

Ich verwende Linux auch auf nicht x86 Systemen (PowerPC, ARM, MIPS), die normalerweise...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel