Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Blade Stealth Late 2016
Das neue Blade Stealth Late 2016 (Bild: Razer)

Ultrabook: Razer aktualisiert das Blade Stealth mit Kaby Lake

Das neue Blade Stealth Late 2016
Das neue Blade Stealth Late 2016 (Bild: Razer)

Die zweite Generation von Razers Blade Stealth nutzt Intels neue Kaby-Lake-Chips und soll so bei mehr Leistung eine längere Akkulaufzeit erreichen. Neben dem Ultrabook schaffen es endlich auch das 14-Zoll-Razer-Blade und die Core-Grafikbox nach Deutschland.

Parallel zum neuen Blade Pro hat Razer eine überarbeitete Version des Blade Stealth angekündigt, die anders als die erste Generation des Ultrabooks auch hierzulande verfügbar sein soll. Das zweite Razer Stealth ist weiterhin ein 12,5-Zoll-Gerät mit einem Touch-Display, das auf Igzo-Transistoren setzt. Der Bildschirm löst entweder mit 2.560 x 1.440 oder mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Neu ist der Core i7-7500U, ein Kaby-Lake-Chip, den Razer mit bis zu 16 GByte an LPDDR3-1866-Speicher kombiniert.

Anzeige

Das Modell mit 1440p-Display wird mit einer 128-, einer 256- oder einer 512-GByte-SSD ausgeliefert. Das 4K-UHD-Stealth ist einzig mit 512 GByte oder 1 TByte erhältlich; alle Flash-Drives sind per PCIe angebunden und nutzen das NVMe-Protokoll. Razer verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und einen USB-Type-C-Anschluss für Thunderbolt 3. Ein SD-Kartenleser fehlt, der HDMI-2.0-Ausgang wird per Converter-Chips aus einem internen Displayport generiert.

Razers Blade Stealth misst 321 x 206 x 13 mm und wiegt 1,29 kg. Der Akku fällt mit 53,6 Wh etwas größer aus als beim Vorgänger, die Laufzeit soll bei bis zu neun Stunden liegen. Aufgeladen wird es via USB-Type-C per 45-Watt-Netzteil oder Razers neuer Power-Bank, die 12.800 mAh aufweist. Der USB-Type-C-Port eignet sich auch für die Core-Grafikbox, die Razer einzeln für 600 Euro verkauft. Zusammen mit dem Blade Stealth sind es 450 Euro, das Ultrabook kostet mindestens 1.100 Euro - bis 27. November legt Razer eine Orochi samt Kabuto bei, Maus und Pad kosten zusammen 110 Euro.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
Blade Stealth (Bild: Razer)

In Nordamerika schon etwas länger verfügbar ist die 2016er-Version des Razer Blade mit 14 Zoll. Das kommt zu einem Preis von 2.000 Euro aufwärts endlich nach Deutschland. In ihm stecken ein Core i7-6700HQ mit vier Kernen, bis zu 16 GByte RAM und bis zu 1 TByte Flash sowie eine Geforce GTX 1060. Das Display gibt es matt mit 1080-Auflösung oder mit Touch mit 3.200 x 1.800 Pixeln.

Ein Testmuster liegt uns vor, gleiches gilt für das Razer Blade von 2015.


eye home zur Startseite
tribal-sunrise 11. Dez 2016

Gibt es eigentlich einen Test speziell für Razer Core? Wäre mal interessant wie sich die...

Plasma 21. Okt 2016

Um die Frage kurz selbst zu beantworten, in einem der Videos auf Youtube sieht man...

Cok3.Zer0 21. Okt 2016

USB C bietet nach der Spezifikation m.E. 5V für Smartphones/Tablets und 20V für Laptops...

flow77 20. Okt 2016

http://www.razerzone.com/de-de/store/razer-blade



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. Bundesnachrichtendienst, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  2. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  3. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  4. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  5. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  6. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  7. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  8. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  9. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  10. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Re: Ehrlich gesagt...

    divStar | 22:24

  2. Re: Chinesische Raumfahrt

    mnementh | 22:23

  3. Re: Ihr macht mir echt Angst. Ich bin empört.

    FreiGeistler | 22:22

  4. Re: "Ich würde es zudem begrüßen, wenn vor allem...

    DerDy | 22:21

  5. Re: Voice-over-LTE - wie soll das gehen?

    Jakelandiar | 22:20


  1. 22:16

  2. 18:21

  3. 18:16

  4. 17:44

  5. 17:29

  6. 16:57

  7. 16:53

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel