Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Ultima Forever
Artwork von Ultima Forever (Bild: Golem.de)

Ultima Forever angespielt Mobiler Avatar, abgestürzt

Der Klassiker Ultima ist jetzt als unkompliziertes, grundsätzlich kostenloses Actionspiel für iOS-Hardware verfügbar. Golem.de hat sich in die mobile Version der Fantasywelt Britannia gestürzt und mit "Lady" British geplaudert.

Anzeige

Das 1985 veröffentlichte Ultima 4: Quest of the Avatar gehört zu den Lieblings-Ultimas des Serienschöpfers Richard Garriott - das hat er selbst kürzlich im Interview mit Golem.de gesagt. Auf Basis dieses Klassikers hat EA Mythic ein Programm namens Ultima Forever entwickelt, das mit dem deutschen Untertitel Der Weg zum Avatar ab sofort auch hierzulande als Free-to-Play-Download für Smartphones und Tablets unter iOS verfügbar ist; in Kanada ist das Programm schon etwas länger erhältlich.

Mit dem Original hat Forever nur einen sehr kleinen Teil der Handlung gemein. Es geht darum, der Hauptfigur per Quest zu Werten wie Bescheidenheit oder Tugendhaftigkeit zu verhelfen. Außerdem soll der Spieler eine mysteriöse Seuche bekämpfen. Schräg: In Ultima Forever taucht nicht mehr Lord British auf - den Namen hat sich Richard Garriott nämlich gesichert. Stattdessen herrscht eine Lady British über das Königreich, mit der der Spieler ab und an kurze Multiple-Choice-Plaudereien abhält.

  • Ultima Forever (Bilder: Golem.de)
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
Ultima Forever (Bilder: Golem.de)

Vor allem aber kämpft er gegen allerlei Monster in der Oberwelt und in mehr oder weniger düsteren Kellerverließen und Höhlensystemen. Je nach Klasse haut er den Riesenspinnen oder Schleimbestien sein Schwert oder magische Feuerbälle entgegen. Das Kampfsystem ist ebenso wie die restliche Bedienung auf Touchscreen-Eingaben ausgelegt und funktioniert einwandfrei.

Ein wesentliches Element sind Schlüssel. Bronzene Schlüssel gibt es als Loot etwa von besiegten Gegnern. Wer genug davon gesammelt hat, kann sie gegen silberne Schlüssel eintauschen, findet dann bessere Gegenstände in Schatztruhen und kann seine Ausrüstung reparieren - die hält nämlich nicht viel aus. Das alles funktioniert aber so richtig gut nur mit Goldenen Schlüsseln, und die bekommt der Spieler vor allem gegen echte Euros im Itemshop. 940 kosten immerhin knapp 90 Euro. Alternativ kann man übrigens auch ein Zwei-Wochen-Probeabo der Süddeutschen Zeitung abschließen, um 17 Schlüssel zu erhalten, oder sich für eines von mehreren Onlinecasinos anmelden - so viel zum Thema "Werte"...

Facebook-Anbindung und Fazit 

eye home zur Startseite
LH 12. Aug 2013

Das wäre der Idealzustand, aber in der Realität sieht es anders aus. Ein Spiel muss...

SIDESTRE4M 10. Aug 2013

Guildwars 2 ist auch ähnlich. Es ist zwar nicht gänzlich Free2Play, weil man es sich...

Profi 09. Aug 2013

Was genau bedeutet das? Um welche "Anmeldung" handelt es sich? In den Systemeinstellungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Road Deutschland GmbH, Bretten bei Bruchsal
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Class Action Suit...

    acuntex | 22:54

  2. Re: In Internet-Entwicklungsländern wie...

    User_x | 22:52

  3. Re: Vielen Dank an Google

    Astorek | 22:51

  4. Re: Samsung noch mehr gestorben

    m9898 | 22:50

  5. Re: vergleichbar mit glücksspiel

    FattyPatty | 22:49


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel