Abo
  • Services:
Anzeige
Ufo-Landezone: Überfordert uns E.T.?
Ufo-Landezone: Überfordert uns E.T.? (Bild: Tony Bowden/CC-BY-SA-2.0)

Ufos: Erdlinge sind noch nicht bereit für Aliens

Ein spanischer Forscher warnt davor, den Kontakt mit Außerirdischen zu suchen, wie es etwa das Projekt Active Seti beabsichtigt. Die Menschheit sei noch nicht bereit für ein Zusammentreffen mit intelligentem außerirdischem Leben.

Anzeige

Gibt es dort draußen intelligentes Leben? Seit den 1970er Jahren horcht das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) nach Signalen aus dem Weltall. Bislang vergeblich - gefunden wurde allenfalls ein gestohlener Laptop. Inzwischen erwägen die Seti-Verantwortlichen sogar, ihrerseits Signale ins All zu schicken, um Außerirdische auf die Erde aufmerksam zu machen. Keine gute Idee, sagt Gabriel G. de la Torre von der Universität in Cádiz: Ein Treffen mit E.T. würde uns überfordern.

Der spanische Neuropsychologe hat sich gefragt, welche ethischen und soziologischen Folgen das Eintreffen Außerirdischer haben würde. Um das herauszufinden, hat er einen Fragebogen entwickelt, den er 116 amerikanischen, italienischen und spanischen Studenten vorgelegt hat. Darin fragte er unter anderem nach ihren Kenntnissen in Astronomie und über den Kosmos, ihren religiösen Überzeugungen - etwa, ob sie glaubten, dass Gott das Universum geschaffen habe - oder für wie wahrscheinlich sie einen Kontakt mit Außerirdischen halten.

Die Auswertung der Umfrage, die in der Fachzeitschrift Acta Astronautica erschienen ist, lege nahe, dass nicht einmal angehende Wissenschaftler dazu bereit sind, mit Zivilisationen aus anderen Welten in Kontakt zu treten, geschweige denn die gesamte Menschheit. "Diese Studie zeigt, dass das Wissen einer breiten Öffentlichkeit mit einem bestimmten Bildungsniveau über den Kosmos und unseren Platz darin noch immer gering ist", erklärt de la Torre.

Religiöse Perspektive

Trotz der Fortschritte in Wissenschaft und Technik fehlten der breiten Masse Kenntnisse über Astronomie. Außerdem habe die Umfrage gezeigt, dass viele Menschen Themen aus einer religiösen Perspektive betrachteten. Viele seien nicht in der Lage, sich Weltanschauungen vorzustellen, die sich komplett von ihren eigenen unterschieden.

"In den Beziehungen mit möglichem intelligentem außerirdischen Leben sollten wir uns nicht auf moralische Bezugspunkte verlassen, da diese stark von der Religion geprägt sind", sagt der Wissenschaftler. "Warum sollten andere intelligente Wesen 'gut' sein"? Diese Angelegenheit sollte aber nicht in der Hand weniger Wissenschaftler liegen, die von sich aus den Kontakt mit fremden Welten suchen. "Das ist in der Tat eine globale Angelegenheit mit einer starken ethischen Komponente, an der wir alle beteiligt werden müssen."

Mehr Bildung

De la Torre fordert, dass das Wissen über den Kosmos wachsen solle, indem es entsprechend gefördert werde, "durch das beste Mittel, das uns dafür zur Verfügung steht: das Bildungswesen."

Aktiv den Kontakt mit Außerirdischen zu suchen, könnte aber auch aus anderen Gründen keine gute Idee sein: Stephen Hawking etwa glaubt, dass Außerirdische, die uns besuchten kommen würden, reichlich unlautere Motive hätten. Sie hätten zuvor die Rohstoffe auf ihrer eigenen Welt bereits komplett ausgebeutet und seien nun als Nomaden auf der Suche nach neuen. Wir sollten ihnen also besser nicht sagen, wo sie welche finden könnten.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Mai 2014

Oder naheliegend und witzig. Das hängt einzig und allein von der eigenen Meinung ab.

pi@raspberry 14. Mai 2014

Jep, ich sehe wie toll die das mit den "Drogen" hinbekommen haben

Raistlin 08. Mai 2014

Glaube und Wahrheit können durchaus deckungsgleich sein. Ich finde die Thesen hier sehr...

CharlesHamilton 08. Mai 2014

Das Insektenbeispiel gefällt mir nicht. Es gibt auch Menschen die sich mit Insekten...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2014

Ich hoffe das soll als gemeinsame Anstrengung verstanden werden, und nicht als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. 40210,60308,71139,80331, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Ehningen, München
  4. T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)
  2. umgerechnet ca. 170,19€ inkl. Versand (Vergleichspreis: 267,79€/UVP 399€)

Folgen Sie uns
       


  1. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  2. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  3. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  4. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  5. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0

  6. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  7. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick

  8. Kaffeehaus lädt Smartphone

    Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland

  9. Power9

    IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen

  10. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    unbuntu | 10:14

  2. Re: Nie Probleme dank Anfrage...

    Mavy | 10:13

  3. Ganz schoen teuer

    ChMu | 10:12

  4. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    mainframe | 10:12

  5. "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sammy_3 | 10:11


  1. 10:20

  2. 09:55

  3. 09:38

  4. 09:15

  5. 08:56

  6. 08:21

  7. 08:05

  8. 07:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel