UEFI Secure Boot Signiervorgang wird Linux-Entwicklern erschwert

Microsoft verursacht bei Linux-Nutzern einige Probleme bei Erlangen einer Secure-Boot-Signatur. Ein Entwickler berichtet von Hürden und Workarounds im Fall der Linux Foundation.

Anzeige

Vor etwa einem Monat gab die Linux Foundation bekannt, einen eigenen UEFI-Bootloader mit Microsoft-Signatur anbieten zu wollen. Damit soll sich ein Linux-System auch auf für Windows 8 zertifizierten Geräten mit Secure Boot starten lassen. Nicht-Windows-Nutzer hat das Unternehmen dabei offenbar nicht vorgesehen, wie James Bottomley in seinem Blog berichtet.

Verifizierte Entwickler

Nach dem Zahlen der Gebühr von 99-US-Dollar an Verisign wird ein Sysdev-Account benötigt. Um diesen jedoch zu aktivieren, muss eine Binärdatei zur Verifikation signiert und hochgeladen werden. Laut Microsoft muss dafür eine spezifische Windows-Version genutzt werden. Das lässt sich aber über die von Kernel-Entwickler Jeremy Kerr entwickelten Secure-Boot-Signing-Tools umgehen, die über Git verfügbar sind.

Zudem müssen die Entwickler schriftlich zustimmen, bestimmte Lizenzen nicht für ihre Projekte zu benutzen, insbesondere die GPLv3. Allerdings scheint es so, schreibt Bottomley, dass dieser Vertrag weit über den eigentlichen Signiervorgang hinausgeht, was zu Problemen bei Distributionen führen könnte. Matthew Garrett zufolge sei Microsoft aber bereit, die konkreten Bedingungen einzeln zu verhandeln.

Nur mit freier Software nicht machbar

"Man lädt aber nicht einfach sein UEFI-Binary hoch und bekommt es signiert zurück", schreibt Bottomley. Es muss in eine Cab-Datei gepackt und zur Verifikation signiert werden. Dafür stehen freie Anwendungen bereit, für den Upload muss aber Silverlight verwendet werden, was nicht für Linux verfügbar ist.

Die freie alternative Moonlight versagt unter Linux schlicht den Dienst. So müssen die Entwickler zwangsläufig auf Windows zurückgreifen. Abschließend weist Microsoft nochmals darauf hin, dass keine Software, die unter der GPLv3 steht, signiert werden darf. Microsoft fürchtet wahrscheinlich, ihren Schlüssel offenlegen zu müssen, auch wenn die FSF diese Bedenken nicht teilt.

Bootloader noch nicht verfügbar

Im Fall der Linux-Foundation funktionierte der Upload jedoch zunächst nicht. Laut Bottomley fragte der Microsoft-Support dann, ob es sich um eine Win32-Anwendung handele. "Natürlich nicht, es ist ein gültiges 64-Bit-UEFI-Binary", schreibt Bottomley.

Nach einem erneuten Versuch bekam er schließlich auch noch eine Datei zurück, die mit dem falschen Schlüssel signiert gewesen sei. Letztendlich wartet die Linux Foundation immer noch auf ein korrekt signiertes Exemplar ihres Bootloaders. Sobald dies bereitsteht, soll es auch zum Download angeboten werden, versichert Bottomley.


Satan 11. Feb 2013

Andere Frage.. wer hat sich diese Lizenz zum Geld drucken eigentlich ausgedacht? Ich...

Thaodan 21. Nov 2012

Coreboot tut das was ein BIOS heute tun soll: Booten und mehr nicht, UEFI ist das...

Thaodan 21. Nov 2012

Wie gesagt ein aktuelles Linux und ein veraltetes Windows wie XP sind nicht zu vergleichen.

nille02 21. Nov 2012

Für den Windows 8 Sticker muss man auf x86 Hardware Secure Boot ausschalten können. Auf...

the_doctor 20. Nov 2012

Microsoft macht der Konkurrenz Probleme. Also nein, sowas aber auch ;-). Wer hätte das im...

Kommentieren




Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel