Mit Secure Boot lässt sich jetzt in Qemu und KVM experimentieren.
Mit Secure Boot lässt sich jetzt in Qemu und KVM experimentieren. (Bild: Microsoft)

UEFI Secure Boot Sicher starten in Qemu-KVM

In der Virtualisierungsumgebung Qemu und KVM lässt sich UEFIs Secure Boot nutzen. Der noch experimentelle Code stammt von Linux-Entwickler James Bottomley.

Anzeige

Eine erste experimentelle Umsetzung von UEFIs Secure Boot für die Virtualisierungsumgebung KVM und Qemu steht bereit. Die Umsetzung von UEFI Secure Boot für die Kernel Virtual Machine soll zunächst vor allem für Experimente im Umgang mit der unter Linux unliebsamen Technik dienen, schreibt dessen Entwickler James Bottomley. Das hatte unter anderem das Linux Foundation Technical Advisory Board gefordert. Denn noch gebe es wenig Hardware, die UEFI Secure Boot mitbringt.

Der Kernelhacker Bottomley hat für die Umsetzung das freie Tianocore von Intel erweitert, einen quelloffenen Nachbau des UEFI, das zusammen mit Coreboot genutzt werden kann. Das erweiterte Tianocore hat er als RPM-Paket in das Opensuse Build System (OBS) eingepflegt.

Es sei aber distributionsunabhängig, schreibt Bottomley, und lasse sich mit Alien auch in ein DEB-Paket verwandeln. Im gleichen Repository liegen die entsprechenden Signierwerkzeuge Sbsigntools von Entwickler Jeremy Kerr, die allerdings nur in einer 64-Bit-Version vorliegen.

Experimentierwiese

Mit seiner Umsetzung konnte er seinen eigenen Schlüssel importieren und EFI-Binärdateien damit signieren. Anschließend starteten die signierten Dateien, während sich unsignierte EFI-Dateien nicht einsetzen ließen. Er startete auch einen unsignierten Linux-Kernel über den signierten Bootloader Elilo.efi.

Bottomley warnt aber, dass sich die Software in einer frühen Alphaphase befindet. Tianocore mit UEFI und Secure Boot sei erst wenige Wochen alt und die Signierwerkzeuge funktionieren erst seit wenigen Tagen. Wer den Quellcode mit "make" aufruft, erhält eigene PK- und KEK-Schlüssel, mit denen auch gleich die neu generierte UEFI-Umgebung signiert wird.

Der Quellcode steht in einem Github-Repository zum Download bereit.


PG 28. Jun 2012

Es gibt Code, um Tianocore mit coreboot (kleines 'c') zu kreuzen, aber der ist alles...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. IT-Mitarbeiter Support (m/w) Operation Services
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel