Eigene Schlüssel können zu Shim hinzugefügt werden.
Eigene Schlüssel können zu Shim hinzugefügt werden. (Bild: Suse)

UEFI Secure Boot Eigene Schlüssel unter Linux hinzufügen

Über den Bootloader Shim sollen sich eigene Secure-Boot-Schlüssel für Linux in einer Datenbank hinterlegen lassen. Andere Linux-Distributionen benötigen dann nur noch den signierten Shim-Loader von Fedora.

Anzeige

Angeregt durch einen Vorschlag von Suse-Mitarbeitern hat Matthew Garrett eine Funktion in den Bootloader Shim eingebaut, die es ermöglicht, eigene Secure-Boot-Schlüssel zu nutzen. Diese werden statt in der Firmware einfach in einer Schlüsseldatenbank innerhalb von Shim abgelegt. So ist es theoretisch für alle Distributionen ausreichend, den für Fedora signierten Shim-Loader in das Installationsmedium zu übernehmen.

  • Illustration von Secure-Boot mit Shim und eigener Schlüssel-Datenbank (Bild: Suse)
Illustration von Secure-Boot mit Shim und eigener Schlüssel-Datenbank (Bild: Suse)

Shim selbst wird wie vorgesehen den von Microsoft bereitgestellten Schlüssel zur Verifikation nutzen. Auf Shim folgende Bootloader wie Grub2 können mit einem distributionseigenen Schlüssel gestartet werden, sofern sich dieser in der Shim-Datenbank befindet.

Sollte ein Schlüssel, zum Beispiel bei einer Installation, noch nicht in der Datenbank vorhanden sein, erscheint ein von Garrett implementiertes GUI. Dieses ermöglicht es, neue Schlüssel in der Datenbank zu hinterlegen. Nach einem Neustart soll sich der neue Schlüssel dann nutzen lassen.

Ein Shim für alle - oder nicht?

Garrett zufolge hat die neue Funktion in Shim den Vorteil, dass auch kleine Distributionen Secure-Boot verwenden können, ohne sich bei Microsoft um eine Signatur bemühen zu müssen. Die einzigen Alternativen wären, auf Secure-Boot zu verzichten oder den Platform-Key in der Firmware durch einen eigenen zu ersetzen. Beides habe klare Nachteile, so Garrett.

Sollten sich Distributionen für diesen Weg entscheiden, könnten sie jedoch Shim nicht selbst kompilieren. Stattdessen muss der signierte Binärcode von Fedora verwendet werden. Garrett ist klar, dass das "inakzeptabel für Distributionen wie Debian sein wird", es sei aber eine Hilfe für andere Distributionen, vor allem für kleine Projekte.

Der Quellcode von Shim mit den Änderungen ist auf Github hinterlegt. Der Bootloader wird standardmäßig in Fedora 18 integriert werden. Ob und welche Distributionen künftig den Shim-Loader von Fedora verwenden werden, ist noch offen.


zilti 09. Okt 2012

Der Witz an der Sache ist ja, dass es nicht Opt-In ist, sondern wohl manchmal nicht...

evilchen 09. Okt 2012

Na UEFI wird doch als Sicherheitsfeature FÜR den User verkauft. Damit werden ja gar keine...

robinx999 09. Okt 2012

Wirklich effektiv verstecken kann sich ein echtes Rootkit nur wenn es vor dem Kernel...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2012

. . . mit UEFI jeder Nutzer dann registriert ist, mit dem System das er anwendet - durch...

satriani 08. Okt 2012

unterschrieben :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Data Architect Heating- and Building Systems (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Softwareentwickler (m/w) C# / .NET
    Dionex Softron GmbH | Thermo Fisher Scientific, Germering bei München
  3. Leiter Entwicklungsprojekte (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  4. SAP SD Spezialist für Webshopprojekte (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

    •  / 
    Zum Artikel