Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Kexec lässt sich Secure Boot immer noch umgehen.
Mit Kexec lässt sich Secure Boot immer noch umgehen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

UEFI Kexec bereitet Secure Boot weiter Probleme

Mit Kexec lassen sich leicht laufende Kernel ersetzen und anschließend nutzen. Unter Verwendung von UEFI mit Secure Boot verursacht dies aber nach wie vor Sicherheitsprobleme, eventuell sogar für Windows.

Anzeige

Die UEFI-Funktion Secure Boot soll Rechner eigentlich sicherer machen, indem der Boot-Vorgang durch einen Schlüssel verifiziert und abgesichert wird. Nach anfänglichen Problemen mit Secure Boot unterstützen mittlerweile auch viele Linux-Systeme diese Technik. Doch die Kexec-Funktion, mit der einfach laufende Kernel durch andere ersetzt werden können, kann nach wie vor dazu verwendet werden, diesen Sicherheitsmechanismus zu unterlaufen, worauf Kernel-Entwickler Matthew Garrett erneut hinweist.

Kexec startet unsignierten Code

Bereits im Januar dieses Jahres machte Garrett auf die mit Kexec verbundenen Probleme im Zusammenhang mit Secure Boot aufmerksam. Zudem stellte der Entwickler Patches bereit, die die Ausführung von Kexec in einer Secure-Boot-Umgebung verhindern. Diese sind allerdings nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt und werden nicht von allen Distributionen genutzt.

So kann also auf einem Linux-System, das die Secure-Boot-Kette einhält, dennoch jeder unsignierte Kernel samt Modulen ausgeführt werden, solange die Ausführung von Kexec erlaubt ist. Zwar habe es in der Vergangenheit einige Versuche gegeben, diese Situation zu verbessern, doch eine zufriedenstellende Lösung dazu gebe es bis jetzt noch nicht, schreibt Garrett.

Kexec könnte Windows-Secure-Boot umgehen

Außerdem weist Garrett auf die Möglichkeit hin, dass mit Kexec nicht nur der Linux-Kernel, sondern sämtlicher Code gestartet werden kann, vermutlich auch ein Windows-Kernel. Das sei wohl trotz einigem Aufwand technisch durchaus denkbar, schreibt Garrett.

Dies ermöglicht es theoretisch, einen Windows-Kernel zu starten, der scheinbar mit Secure Boot gestartet wurde, tatsächlich aber Treibersignaturen nicht überprüft und jedweden Code ausführen kann. Dafür brauche es nur einige wenige Programme, die zusammen wohl nicht viel mehr als 10 MByte Speicher belegen und somit auf der EFI-System-Partition abgelegt werden könnten, um den Windows-Bootloader zu ersetzen.

Um derartige Szenarien zu verhindern, gibt es laut Garrett nach wie vor nur die Möglichkeit, das Laden von Kexec zu unterbinden, wie dies etwa beim Fedora-Projekt geschieht.


eye home zur Startseite
Thaodan 05. Dez 2013

Nur das x86, x86_64 die gleiche Architektur ist.

nille02 05. Dez 2013

Eher das ein Linux Kernel das nicht berücksichtigt. Ich gehe mal davon aus, dass wegen...

nille02 04. Dez 2013

Sicher Klasse wenn die Linux Secure Boot Zertifikate zurückgezogen werden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Münster
  2. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  3. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  4. Semcon Stuttgart GmbH, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  2. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  3. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen

  4. Docsis 3.1

    Unitymedia bereitet erste Gigabit-Stadt vor

  5. Donald Trump

    Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

  6. Apsara

    Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

  7. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  8. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  9. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  10. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  2. Statt Begnadigung Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    Wary | 16:56

  2. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    teenriot* | 16:55

  3. Re: IMHO zu hohe anforderungen/verantwortung für...

    bjs | 16:55

  4. Re: das hat mit Fachkräftemangel

    bjs | 16:55

  5. Re: Na und?

    divStar | 16:52


  1. 17:06

  2. 16:49

  3. 16:22

  4. 15:31

  5. 15:03

  6. 13:35

  7. 12:45

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel