Überwachungstechnik: Die Firma, die alles weiß
Narus ist der weltgrößte Hersteller von Überwachungstechnik. Ohne die Boeing-Tochter wäre Prism nicht möglich gewesen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Überwachungstechnik Die Firma, die alles weiß

Narus ist der weltgrößte Hersteller von Überwachungstechnik. Ohne die Boeing-Tochter wäre Prism nicht möglich gewesen.

Anzeige

Zum ersten Mal gelangte Narus vor sieben Jahren in die Schlagzeilen. Es war Mark Klein, der die Firma an die Öffentlichkeit zerrte. Der Angestellte des Telekom-Riesen AT&T war misstrauisch geworden, nachdem die US-Geheimdienstbehörde National Security Agency (NSA) einen Mitarbeiter in seiner Niederlassung in der Folsom Street 611 in San Francisco vorbeigeschickt hatte, um die Räume zu inspizieren. Eigentlich darf die Behörde nach dem Gesetz nicht mit Kommunikationsunternehmen zusammenarbeiten.

Kurz darauf wurde in der Niederlassung ein neuer Raum eingerichtet, betrieben von der NSA, Zutritt verboten. Kopien aller bei AT&T eingehenden Daten, so Klein später, seien von nun an in Raum 641A umgeleitet worden: Informationen zu Webbrowsing, E-Mails, Telefongespräche. Herz des Raums: ein Analyse-Apparat der Firma Narus. Klein wandte sich an die Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF), die für Bürgerrechte im Internet kämpft. "Ich will, dass alle Amerikaner verstehen, was vor sich geht", sagte Klein im Interview mit dem Sender PBS 2007. Die EFF reichte 2007 im Namen der Kunden Klage gegen AT&T ein, weil der Konzern die Privatsphäre seiner Mitarbeiter verletzt habe. Im Dezember 2011 wies das zuständige Gericht die Klage ab. Damit verschwand auch Narus aus den Schlagzeilen.

Jetzt taucht der Name wieder auf. Narus sei "das eine Unternehmen, das all das möglich macht", zitiert das Magazin Salon in einem Artikel zum Überwachungsprogramm Prism den Whistleblower Bill Binney, der früh vor der Sammelwut der NSA warnte. 60 bis 80 Prozent aller Datenströme, die etwa über die Kabel des Telekom-Anbieters Verizon liefen, würden von Narus automatisch gesammelt und gespeichert. Narus stelle Werkzeuge bereit, die der NSA Hintertüren zu allen großen US-Technologiefirmen öffneten. Insgesamt 1,25 Millionen E-Mails mit je 1.000 Zeichen in der Sekunde können die Systeme laut Binney analysieren - 100 Milliarden am Tag. Ohne Narus, sind sich Insider einig, hätte die NSA Prism niemals durchführen können.

Nur in der Szene bekannt

Die Firma aus dem kalifornischen Sunnyvale gilt als Pionier und weltgrößter Hersteller von Überwachungstechnik. Aber Informationen über Narus zu bekommen ist schwer. Selbst in der Branche weiß kaum jemand Genaues über die verschwiegene Firma, das Wissen beschränkt sich auf das wenige, das Narus selbst herausgibt. In interessierten Zirkeln sei die Firma zwar sehr bekannt, meint etwa Sicherheitsexperte Sebastian Stadl vom Cloud-Unternehmen Scalr. Außerhalb kenne sie so gut wie niemand. "Narus ist nicht die Art von Firma, die etwas davon hat, in der Presse aufzutauchen."

Lange war das Unternehmen, das 1997 in Israel gegründet wurde und dessen Name vom lateinischen Wort für "allwissend" abgeleitet ist, privat, Informationen kamen kaum an die Öffentlichkeit. Narus beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 150 Mitarbeiter. Auf der Internetseite heißt es, "Regierungen, Carrier und Unternehmen rund um die Welt" gehörten zu seiner "schnell wachsenden Kundschaft". Auf eine Anfrage von Zeit Online reagierte das Unternehmen nicht.

Überwachungstechnik für Regierungen und Behörden 

Atalanttore 02. Aug 2013

kein Text

Charles Marlow 31. Jul 2013

"Wir verkaufen keine Technologien, die nur zu bösen Zwecken missbraucht werden können, an...

CiC 31. Jul 2013

Ein Großteil der Daten dürfte auf uninteressante große Dateien, wie Multimedia (youtube...

Gustlthegates 31. Jul 2013

so eine tolle Firma und dann eine Joomla Webseite k.t.

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  2. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Entwicklungsingenieur Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel