Anzeige
"Phineas Fisher" hat 40 Gigabyte an Daten von Finfisher kopiert.
"Phineas Fisher" hat 40 Gigabyte an Daten von Finfisher kopiert. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Überwachungssoftware: Finfisher-Hersteller in großem Stil gehackt

Hinter den jüngsten Veröffentlichungen zur Spähsoftware Finfisher steht offenbar ein umfangreicher Hack. 40 Gigabyte an Daten sind im Netz aufgetaucht, darunter Quellcode von Finfly Web sowie mögliche Belege für die Nutzung durch autoritäre Staaten.

Anzeige

Ein bislang unbekannter Hacker ist offenbar in einen Server des Spähsoftware-Herstellers Finfisher eingedrungen und hat umfangreiches Material öffentlich gemacht. Dazu gehört unter anderem eine Bittorrent-Datei im Umfang von 40,5 Gigabyte, die anscheinend das komplette Material enthält, das der Hacker kopieren konnte. Der Hacker mit den Pseudonym Phineas Fisher veröffentlichte inzwischen auszugsweise weitere Daten, darunter den Quellcode des Tools Finfly Web auf Github. In mehreren Beiträgen auf Reddit.com bittet er darum, den Torrent zu verteilen sowie die Daten zu analysieren. Zudem verteidigt er sein Vorgehen, das Material zu veröffentlichen.

Die Daten stammen möglicherweise von dem Server finsupport.finfisher.com. Darauf deutet ein Tweet auf dem Account von Phineas Fisher hin, in dem es parodistisch heißt: "Wir haben unsere Website auf http://finsupport.finfisher.com vom Netz genommen. Wir gehen Gerüchten nach, dass sie möglicherweise gehackt wurde." Die Spähsoftware wurde von der deutsch-britischen Firma Gamma Group entwickelt, die Firma Gamma International Sales GmbH in München wurde Ende vergangenen Jahres in Finfisher GmbH umbenannt. Seit 2011 wurden zahlreiche Dokumente über das Spähprogramm veröffentlicht, das nach Recherchen von Medien und Aktivisten auch von autoritären Staaten zur Überwachung von Regimegegnern eingesetzt wird.

Zugriff aus Bahrain auf Kundenserver?

Auf Reddit schreibt der Hacker: "Das ist das Ende der Geschichte, bis ich vor ein paar Tagen in das Netzwerk von Gamma eingedrungen bin und 40 GB an Daten mitgenommen habe. Ich habe stichhaltige Beweise dafür, dass sie wissentlich ihre Software an Leute verkauft haben (und es weiter tun), die damit Aktivisten aus Bahrain angreifen." Ein Beleg dafür könnte eine Zugriffsstatistik auf die Kundenserver sein, die inzwischen veröffentlicht wurde. Demnach stammten im März 2010 vier Prozent der Zugriffe aus Bahrain. Auch Staaten wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Uganda und Jordanien zählen demnach zu den Kunden von Finfisher. Deutschland steht regelmäßig weit oben in der Statistik, wobei es keinen Beleg für die Authentizität der Daten gibt.

Aus einem weiteren Dokument soll hervorgehen, dass Finfisher seine Zero-Day-Exploits auch von dem französischen Unternehmen Vupen bezieht. Dessen Geschäftsführer Chaouki Bekrar behauptet seit Jahren, nur mit Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten aus Nato-Mitgliedsstaaten oder deren Partnerländern zusammenzuarbeiten. Noch am Dienstag twitterte er, seine Ergebnisse nur an Behörden als Endkunden zu verkaufen, nicht an Firmen wie Gamma, Finfisher oder Hacking Team. In einer Frage-Antwort-Liste des jüngsten Hacks zu Exploits heißt es jedoch: "Können wir den Lieferanten nennen? - Ja, Sie können erwähnen, dass wir dabei mit Vupen zusammenarbeiten."

Eine enge Verbindung zwischen beiden Firmen zeigen auch Fotos, die Bekrar jüngst twitterte. Sie zeigen ihn mit dem Gamma-Entwickler Martin Johannes Münch während der Fußballweltmeisterschaft. Auf Netzpolitik.org wird spekuliert, dass Münch inzwischen nicht mehr für Gamma/Finfisher arbeite. Die Seite spiegelt zudem die Dokumente komplett auf ihren Servern. Auf Dropbox sind die bereits Anfang der Woche veröffentlichten Dokumente wegen hoher Zugriffszahlen nicht zugänglich.

Es ist schwer abzuschätzen, welche Details aus den 40 Gigabytes noch hervorgehen werden. Der Imageschaden für Finfisher dürfte bereits jetzt beträchtlich sein, nicht bei Menschenrechtsgruppen, von denen das Unternehmen ohnehin kritisch betrachtet wurde, sondern eher bei den zahlungskräftigen Kunden wie den Ermittlungsbehörden, die allein 1,5 Millionen Euro für ein Finfisher-Paket zahlen sollen. Bislang hat Finfisher auf Anfragen von Golem.de keine Stellungnahme zu dem Hack abgegeben.


eye home zur Startseite
w4verider 07. Aug 2014

Fuer solch edle absichten greift doch das #superdupergrundrecht

Helites 07. Aug 2014

Germany 818 Japan 769 Korea (South) 239 Thailand 184 France 152 Brazil 118 Taiwan 112...

ploedman 06. Aug 2014

Nein, bis zur Eröffnung der Wiesen, dauert es noch...

MisterProll 06. Aug 2014

Einfach das Torrent saugen Kompilieren und dann dei Webcam von ihm anwerfen, der übt...

0xLeon 06. Aug 2014

https://wikileaks.org/spyfiles/files/0/296_GAMMA-201110-FinFly_Web.pdf Web-Exploit-Kit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  3. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)
  2. NEU: Sennheiser PC 310 Gaming Headset (3,5mm Klinkenstecker, Mikrofone) schwarz
    22,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:14

  2. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10

  3. Re: Nicht ganz die Wahrheit

    quineloe | 17:10

  4. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Rulf | 17:08

  5. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    ndakota79 | 17:05


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel