Abo
  • Services:
Anzeige
Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden
Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden (Bild: NDR/Screenshot: Golem.de)

Spionage: Regierung schaut US-Auftragsfirmen genauer auf die Finger

Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden
Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden (Bild: NDR/Screenshot: Golem.de)

Wenn US-Unternehmen für die US-Armee in Deutschland arbeiten, erhalten sie wirtschaftliche Privilegien. Nach den Enthüllungen von Edward Snowden hat die Regierung die Prüfung der Firmen deutlich verschärft.

Das Auswärtige Amt hat jahrelang die Privilegien von US-Auftragsfirmen in Deutschland ohne eingehende Prüfung genehmigt. Erst nach den Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden habe die Bundesregierung "die Zügel angezogen", sagte der frühere Leiter der Rechtsabteilung im Außenministerium, Martin Ney, am Donnerstag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin. Zwischen Herbst 2013 und Frühjahr 2014 sei das Genehmigungsverfahren in sechs Punkten verschärft worden.

Anzeige

Betroffen davon sind US-Firmen, die für die US-amerikanischen Streitkräfte hierzulande bestimmte Aufgaben wahrnehmen. Das sogenannte Docper-Verfahren wurde 1998 und 2001 beschlossen, um den US-Firmen Befreiungen und Vergünstigungen zu gewähren. Die Bundesländer hätten damit sicherstellen wollen, dass nicht weniger US-Truppen in Deutschland stationiert würden, sagte Ney. "Wir waren großzügig", sagte der 59-Jährige. Man habe "in Treu und Glauben zusammengearbeitet und keinen Anlass gehabt, das näher zu überprüfen". Das Auswärtige Amt habe lediglich geprüft, ob die angegebene Tätigkeit plausibel sei. Mit der Privilegierung erhalten die Firmen unter anderem direkt das Aufenthaltsrecht für alle US-Mitarbeiter.

Auch Snowdens Ex-Firma betroffen

Die Genehmigungen werden im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und betreffen auch umstrittene Firmen wie die Computer Sciences Corporation (CSC), einen Spionagedienstleister des US-Geheimdienstes NSA. Im Auswärtigen Amt gingen nach Darstellung Neys "die Lampen an", als festgestellt wurde, dass auch Booz Allen Hamilton unter den privilegierten Firmen war - das Unternehmen, bei dem Edward Snowden als sogenannter Contractor für die NSA gearbeitet hatte.

Seit Anfang 2014 würden daher neue Regeln gelten. Demnach wird eine Klausel zur Einhaltung des deutschen Rechts durch die Firmen in jede Verbalnote zur Genehmigung eingefügt. Diese lautet beispielsweise: "Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika erklärt hiermit, dass bei der Durchführung des Vertrags über die Erbringung der unter Nummer 1 genannten Dienstleistungen das deutsche Recht geachtet wird. Ferner wird sie alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass der Auftragnehmer, seine Unterauftragnehmer und ihre Arbeitnehmer bei der Erbringung der unter Nummer 1 genannten Dienstleistungen das deutsche Recht achten."

Kontrolle schwierig

Zudem würden in die Überprüfung der Firmen inzwischen auch das Bundesinnenministerium, das Verteidigungsministerium und das Bundeskanzleramt einbezogen. Erst wenn diese ihre "Nihil Obstat" gäben, könne die Genehmigung erteilt werden. Daneben sei eine "Beratende Kommission" wiederbelebt worden, um Fragen klären zu können. Zu guter Letzt würden keine rückwirkenden Genehmigungen mehr erteilt. Der Zeuge konnte sich nur an einen Fall erinnern, in dem seit 2014 eine Privilegierung abgelehnt werden sollte.

Inwieweit die Firmen kontrolliert werden könnten, ob sie die Klauseln tatsächlich einhalten, ließ Ney offen. Das Auswärtige Amt verfüge nicht über Kontrollmöglichkeiten, jedoch könnten die Bundesländer einzelne Personen und Einrichtungen kontrollieren. Nach Ansicht des heutigen deutschen Botschafters in Indien nehmen die USA die neuen Regelungen sehr ernst. Das habe sich auch daran gezeigt, dass die US-Regierung in Washington stark darauf gedrängt habe, die vereinbarten Klauseln wieder zurückzunehmen. Jedoch habe die Bundesregierung darauf beharrt. Daher sei Deutschland das einzige Land weltweit, mit dem die USA eine solche Regelung vereinbart hätten.


eye home zur Startseite
jones1024 26. Feb 2016

Also Ich finde es selbstverständlich, dass jeder der in Deutschland arbeitet und lebt...

hannebambel4712 26. Feb 2016

Ob eine Klausel da was ändert? Alswäre das jetzt eine Verschärfung?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. iXus GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    CallyBre | 15:42

  2. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14

  5. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    ayngush | 15:09


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel