Überwachung: NSA speichert Verkehrsdaten von Verizon
Signet der NSA: wichtiges Mittel zum Schutz vor Terrorismus (Bild: NSA)

Überwachung NSA speichert Verkehrsdaten von Verizon

Ein US-Gericht hat der NSA Zugriff auf die Verkehrsdaten einer Sparte des Telekommunikationsunternehmens Verizon gestattet. US-Bürgerrechtler glauben, dass auch andere Telefongesellschaften ihre Daten dem US-Geheimdienst geben müssen.

Anzeige

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) sammelt fleißig Verbindungsdaten von Kunden des US-Telekommunikationsunternehmens Verizon. Ein US-Gericht habe dem technischen Geheimdienst der USA für eine begrenzte Zeit die Datensammlung erlaubt, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Das geheime Urteil des Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) vom 25. April 2013 verpflichte Verizon, der NSA die Verkehrsdaten seiner Kunden zur Verfügung zu stellen. Grundlage sei das Terrorabwehrgesetz National Patriot Act. Das FISC ist ein US-Bundesgericht, das für die Regelung von Überwachungsaktionen der Auslandsgeheimdienste zuständig ist.

Wer, wann, wo, mit wem

Dazu gehören laut dem Bericht die Nummern beider Gesprächspartner, Ort, Zeit und Dauer des Anrufs sowie weitere Identifikationsmerkmale wie die Nummer der Telefonkarte oder die Mobilfunkteilnehmerkennung, International Mobile Subscriber Identity (IMSI). Das gilt für Inlands- ebenso wie für Auslandsgespräche. Verizon muss die Daten dem Geheimdienst täglich übermitteln. Die Datensammlung ist allerdings zeitlich begrenzt: Sie gilt für drei Monate und endet am 19. Juli.

Das der Tageszeitung vorliegende Urteil beziehe sich nur auf Verizon Business Network Services - das sei die Geschäftskundensparte von Verizon, berichtet die New York Times. Es ist nicht klar, ob für die anderen Geschäftsbereiche von Verizon oder die anderen US-Telefongesellschaften analoge Anordnungen existieren.

Weder einzigartig noch neu

Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hält das indes für sehr wahrscheinlich: "Es gibt keinen Hinweis, dass diese Verfügung an Verizon einzigartig oder neu ist", kommentiert die EFF. Es sei im Gegenteil "sehr wahrscheinlich", dass die anderen Anbieter ebenso ihre Daten an die NSA übermittelten.

Da das Urteil den Adressaten zum Stillschweigen verpflichtet, verweigerte Verizon eine Stellungnahme. Die US-Regierung wollte sich zu dem konkreten Urteil nicht äußern. Sie verteidigte aber die Sammlung von Verkehrsdaten als ein wichtiges Mittel zum Schutz vor Terrorismus.


e_fetch 08. Jun 2013

Wenn die Amis die -zig Milliarden Dollar, das sie für den "Krieg gegen den Terrorismus...

matok 07. Jun 2013

Und dann wollen die einem was von "German Angst" erzählen. Lustig.

hw75 07. Jun 2013

Ach was, sind doch alles bloss Verschwörungstheorien, wenn man einigen Golem Lesern hier...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Oder werden die Chinesen eher demokratischer?

red creep 06. Jun 2013

Nun gibt es eben einen Gerichtsbeschluss dazu. Es war ohnehin ein offenes Geheimnis...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel