Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic.
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic. (Bild: washingtonpost.com)

Überwachung: NSA soll kompletten Telefonverkehr eines Landes speichern

Nicht nur Metadaten: Der US-Geheimdienst NSA soll sämtliche Telefongespräche eines Landes für 30 Tage aufzeichnen. Diese "Zeitmaschine" könnte schon auf weitere Länder ausgedehnt worden sein.

Anzeige

Neue Enthüllungen zeigen eine bislang unbekannte Dimension der Überwachungspraktiken durch die NSA. Einem Bericht der Washington Post zufolge ist der US-Geheimdienst in der Lage, den gesamten Telefonverkehr eines namentlich nicht genannten Staates über 30 Tage aufzuzeichnen. Die Zeitung beruft sich auf Dokumente aus den Unterlagen von US-Whistleblower Edward Snowden sowie Gespräche mit nicht genannten US-Regierungsmitarbeitern. Ein Verantwortlicher des Programms bezeichnete es demnach als "Zeitmaschine", das die Stimmen aller Gespräche wiedergeben könne, ohne dass Verdächtige vorher identifiziert gewesen seien.

Das Überwachungsprogramm mit dem Namen Mystic soll 2009 gestartet worden sein. Das Suchwerkzeug Retro (retrospective retrieval) sowie weitere Tools würden seit 2011 voll funktionsfähig gegen einen Staat eingesetzt. Milliarden Gespräche würden in einem 30-Tage-Puffer gespeichert, wobei mit den Aufzeichnungen neuer Gespräche die jeweils ältesten gelöscht würden. Der Anteil der davon abgehörten Telefonate liege bei einem Bruchteil von einem Prozent, allerdings würden monatlich Millionen von Mitschnitten zur Weiterverarbeitung und Langzeitarchivierung weitergeleitet.

Möglicherweise in sechs weiteren Ländern aktiv

Aus einigen Snowden-Dokumenten soll hervorgehen, dass das Programm auf weitere Länder ausgeweitet werden soll oder bereits wurde. Dem Haushaltsplan 2013 der Geheimdienste sei zu entnehmen, dass Mystic aus fünf weiteren Staaten umfassend Metadaten und Inhalte liefere, ein weiterer Staat sollte im vergangenen Oktober hinzugefügt werden. Im ersten Jahr seiner Nutzung soll das Programm weit mehr Daten geliefert haben, als die Übertragungsmöglichkeiten zugelassen hätten.

Wegen des Erfolgs von Retro habe die NSA ein großes Interesse daran, das Programm in weiteren Ländern einzusetzen. Retro sei von "einzigartigem Wert", wenn ein Agent erstmalig einen Verdächtigen oder einen Telefonanschluss identifiziere. Streng geheime Dokumente nennen laut Washington Post Beispiele dafür, in denen das Programm wichtige Informationen lieferte, die es mit traditionellen Überwachungsprogrammen nicht geben würde, da die Verdächtigen im Voraus bekannt sein müssten. Die Dokumente gäben dabei Namen, Zeitpunkte, Orte und Teile von mitgeschnittenen Gesprächen in bestechenden Details an.


eye home zur Startseite
consuli 19. Mär 2014

Die NSA scheint nach den Medienberichten drei Kernaufgaben zu haben. 1. Abwehr von...

ploedman 19. Mär 2014

Ach was, die würden erst mal ein paar Drohnen her schicken, zum Überwachen. Die aus...

robinx999 19. Mär 2014

Für Wirtschaftsspionage braucht man nicht das Komplette Telefonnetz abhören, ist...

egal 19. Mär 2014

Sehe ich auch so, Deutschland - ein Land voller Hosenscheißer und Betriebsblinder...

it-boy 19. Mär 2014

Der Antiamerikanismus, oder wenigstens das was es davon tatsächlich in Deutschland gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. IT News für Profis oder gekaufter Positiv-Artikel...

    Rettum | 08:59

  2. Re: Bricked = Backsteine, srsly?

    PhilSt | 08:44

  3. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 08:32

  4. Re: Das Ultimative Update

    blabba | 08:07

  5. Re: Macht wenig Sinn

    chithanh | 07:51


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel