Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic.
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic. (Bild: washingtonpost.com)

Überwachung: NSA soll kompletten Telefonverkehr eines Landes speichern

Nicht nur Metadaten: Der US-Geheimdienst NSA soll sämtliche Telefongespräche eines Landes für 30 Tage aufzeichnen. Diese "Zeitmaschine" könnte schon auf weitere Länder ausgedehnt worden sein.

Anzeige

Neue Enthüllungen zeigen eine bislang unbekannte Dimension der Überwachungspraktiken durch die NSA. Einem Bericht der Washington Post zufolge ist der US-Geheimdienst in der Lage, den gesamten Telefonverkehr eines namentlich nicht genannten Staates über 30 Tage aufzuzeichnen. Die Zeitung beruft sich auf Dokumente aus den Unterlagen von US-Whistleblower Edward Snowden sowie Gespräche mit nicht genannten US-Regierungsmitarbeitern. Ein Verantwortlicher des Programms bezeichnete es demnach als "Zeitmaschine", das die Stimmen aller Gespräche wiedergeben könne, ohne dass Verdächtige vorher identifiziert gewesen seien.

Das Überwachungsprogramm mit dem Namen Mystic soll 2009 gestartet worden sein. Das Suchwerkzeug Retro (retrospective retrieval) sowie weitere Tools würden seit 2011 voll funktionsfähig gegen einen Staat eingesetzt. Milliarden Gespräche würden in einem 30-Tage-Puffer gespeichert, wobei mit den Aufzeichnungen neuer Gespräche die jeweils ältesten gelöscht würden. Der Anteil der davon abgehörten Telefonate liege bei einem Bruchteil von einem Prozent, allerdings würden monatlich Millionen von Mitschnitten zur Weiterverarbeitung und Langzeitarchivierung weitergeleitet.

Möglicherweise in sechs weiteren Ländern aktiv

Aus einigen Snowden-Dokumenten soll hervorgehen, dass das Programm auf weitere Länder ausgeweitet werden soll oder bereits wurde. Dem Haushaltsplan 2013 der Geheimdienste sei zu entnehmen, dass Mystic aus fünf weiteren Staaten umfassend Metadaten und Inhalte liefere, ein weiterer Staat sollte im vergangenen Oktober hinzugefügt werden. Im ersten Jahr seiner Nutzung soll das Programm weit mehr Daten geliefert haben, als die Übertragungsmöglichkeiten zugelassen hätten.

Wegen des Erfolgs von Retro habe die NSA ein großes Interesse daran, das Programm in weiteren Ländern einzusetzen. Retro sei von "einzigartigem Wert", wenn ein Agent erstmalig einen Verdächtigen oder einen Telefonanschluss identifiziere. Streng geheime Dokumente nennen laut Washington Post Beispiele dafür, in denen das Programm wichtige Informationen lieferte, die es mit traditionellen Überwachungsprogrammen nicht geben würde, da die Verdächtigen im Voraus bekannt sein müssten. Die Dokumente gäben dabei Namen, Zeitpunkte, Orte und Teile von mitgeschnittenen Gesprächen in bestechenden Details an.


eye home zur Startseite
consuli 19. Mär 2014

Die NSA scheint nach den Medienberichten drei Kernaufgaben zu haben. 1. Abwehr von...

ploedman 19. Mär 2014

Ach was, die würden erst mal ein paar Drohnen her schicken, zum Überwachen. Die aus...

robinx999 19. Mär 2014

Für Wirtschaftsspionage braucht man nicht das Komplette Telefonnetz abhören, ist...

egal 19. Mär 2014

Sehe ich auch so, Deutschland - ein Land voller Hosenscheißer und Betriebsblinder...

it-boy 19. Mär 2014

Der Antiamerikanismus, oder wenigstens das was es davon tatsächlich in Deutschland gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  2. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  3. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  4. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  5. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  6. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  7. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  8. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  9. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  10. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Maxdome

    nmSteven | 14:54

  2. Re: Einnahmequellen?

    Ebola | 14:53

  3. Re: Das ist schlicht falsch

    Moe479 | 14:52

  4. Ab der kommerziellen Firma..

    SchmuseTigger | 14:51

  5. akute Zahlungsunfähigkeit

    mal_so | 14:44


  1. 14:19

  2. 13:08

  3. 09:01

  4. 18:26

  5. 18:00

  6. 17:00

  7. 16:29

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel