Anzeige
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Überwachung: NSA soll Daten von Ausländern nach fünf Jahren löschen

Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Das Weiße Haus will die Überwachung ausländischer Regierungschefs durch die NSA offenbar schärfer kontrollieren. Auch sollen die Daten ausländischer Bürger nicht mehr unbegrenzt gespeichert werden.

Anzeige

Wenige Tage vor dem USA-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die US-Regierung neue Regelungen zur Überwachung ausländischer Bürger und Spitzenpolitiker durch die NSA bekanntgeben. Dies berichtete die US-Tageszeitung New York Times am Dienstag. Demnach sollen zufällig erhobene Daten von Ausländern ohne geheimdienstliche Relevanz nach fünf Jahren gelöscht werden. Zudem soll das Weiße Haus regelmäßig die Liste ausländischer Staats- und Regierungschefs überprüfen, die von der NSA überwacht werden. Die jahrelange Überwachung Merkels durch den US-Geheimdienst hatte nach ihrem Bekanntwerden im Oktober 2013 zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Berlin und Washington geführt. US-Präsident Barack Obama wollte von der Überwachung nichts gewusst haben.

Das Thema Geheimdienste soll auch auf der Tagesordnung stehen, wenn Merkel von kommenden Sonntag bis Dienstag die USA und Kanada besucht. Der New York Times zufolge soll bei dem Treffen mit Obama im Weißen Haus auch "eine lange diskutierte Vereinbarung für einen größeren Informationsaustausch der Geheimdienste beider Länder besprochen werden". Nach Bekanntwerden der Handyüberwachung Merkels hatte die Bundesregierung noch gehofft, ein No-Spy-Abkommen mit den USA vereinbaren zu können. Das ist aber inzwischen offenbar vom Tisch.

Bescheidener Datenschutz für Ausländer

Während Merkel nach Angaben der US-Regierung von der Überwachungsliste gestrichen wurde, steht das bei vielen anderen Politikern noch nicht fest. Der New York Times zufolge liefen die entsprechenden Programme für Mexiko und Brasilien weiter, während Dutzende andere aus der Liste entfernt worden seien. Die Liste, die vom Nationalen Sicherheitsrat überprüft werden soll, bleibe allerdings geheim.

Obama hatte in einer Rede am 17. Januar 2014 verschiedene Reformen der US-Geheimdienste angekündigt, die unter anderem auch die Rechte ausländischer Bürger stärken sollen. Diese Änderungen sollen sehr bescheiden ausfallen. Sollte beispielsweise die Konversationen eines US-Bürgers zufällig aufgezeichnet und für die Auslandsüberwachung irrelevant sein, müssten die Daten sofort gelöscht werden. Bei Ausländern können die Inhalte wie E-Mails jedoch fünf Jahre gespeichert bleiben. Für eine längere Aufbewahrung gelten dann dieselben Regeln wie für die Daten von US-Bürgern. Ausländische Bürger sollen zudem die Möglichkeit erhalten, gegen den Missbrauch von Daten juristisch vorzugehen, die von anderen Regierungen an die USA übermittelt wurden. Sollte die NSA die Daten erhoben haben, können jedoch keine Rechtsmittel eingelegt werden.

Obama soll bald über Verschlüsselung entscheiden

Keine Einigung gibt es in der Frage der Vorratsdatenspeicherung. Zwar hatte Obama vor einem Jahr angekündigt, dass die Daten nicht mehr von der NSA, sondern von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert werden sollen. Doch die Firmen sind dem Bericht zufolge weder willens noch technisch in der Lage, diese Aufgabe zu übernehmen. Ob Obama für eine gesetzliche Anordnung eine Mehrheit im Kongress finde, sei derzeit fraglich. Gerade die Terroranschläge von Paris könnten den Ausschlag dafür geben, den Geheimdiensten wieder mehr Befugnisse einzuräumen, anstatt ihre Kompetenzen beschneiden. Eine Entscheidung müsse bis zum 1. Juni 2015 fallen.

Ebenfalls offen sei die Frage, ob die US-Geheimdienste eine bessere Verschlüsselung von Daten unterstützen. Dies hatte eine von Obama eingesetzte Kommission gefordert. Inzwischen forderte die US-Bundespolizei FBI sogar Hintertüren für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei iPhones. Der New York Times zufolge will Obama in den kommenden Wochen eine Entscheidung in dieser Frage treffen. Nach den Anschlägen von Paris hatten mehrere westliche Regierungen ein Recht auf Entschlüsselung gefordert.

Nachtrag vom 4. Februar 2015, 9:45 Uhr

Das Büro des US-Geheimdienstdirektors veröffentlichte am Dienstag seinen Jahresbericht 2015 und bestätigte damit den Artikel der New York Times. Demnach sollten bei der Ausspähung politischer Führer aus dem Ausland neben nationalen Sicherheitsinteressen auch die Folgen für die diplomatischen Beziehungen berücksichtigt werden, hieß es.

Die Bundesregierung wollte auf Anfrage von Golem.de nicht bestätigen, dass das Thema einer ausgeweiteten Geheimdienstoperation auf der USA-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel verhandelt werde. Die Punkte, die im deutsch-amerikanischen Verhältnis wichtig seien, würden sicherlich angesprochen, hatte Vize-Regierungssprecherin Christine Wirtz dazu bereits am Montag gesagt. Dass Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen nicht mehr aktiv geführt würden, habe die Bundesregierung "im Grunde auch schon im vergangenen Jahr mehrfach deutlich gemacht".


eye home zur Startseite
Rababer 06. Feb 2015

Wat ? Ich hab kein Hausmeister.

Gamma Ray Burst 04. Feb 2015

Würde mich nicht wundern wenn sie es nicht schon längst tun, und das hier jetzt als...

sokeking 03. Feb 2015

Meine Grundrechte werden jetzt nur noch für die Dauer von jeweils 5 Jahren verletzt. Da...

RipClaw 03. Feb 2015

Die Amis nehmen es nicht so genau mit Entfernungen. 200 Meilen sind wohl der kleinste...

Niaxa 03. Feb 2015

Das is doch Mist was die da machen!!!

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Westfahlen?

    Winchester | 09:22

  2. Re: Tesla kann auch nix

    Emulex | 09:21

  3. Re: Vegetarisch ernähren

    Der Held vom... | 09:20

  4. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Nogul | 09:16

  5. Re: Wie erkennt der Fahrer, dass er eingreifen...

    Emulex | 09:14


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel