Anzeige
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben.
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben. (Bild: Paul J. Richards/Afp/Getty Images)

Überwachung: NSA hat eigene Suchmaschine gebaut

Die NSA betreibt offenbar seit Jahren eine Google-ähnliche Suchmaschine, über die Regierungsmitglieder auf Personendaten aus aller Welt zugreifen können. Das geht aus neu veröffentlichten Snowden-Dokumenten hervor.

Anzeige

Die US-Geheimdienstbehörde verfügt offenbar über ein eigenes Filesharing-Netzwerk, das es Analysten der Regierung erlaubt, von überall im Land auf Milliarden von Datensätzen von Personen aus aller Welt zuzugreifen. Wie die Seite The Intercept berichtet, sei die "Google-ähnliche" Suchmaschine bereits 2007 erstellt worden. Ihre Existenz sei dagegen dank neu veröffentlichter Snowden-Dokumente erst am Montag bekannt geworden. Es sei das erste Mal, dass die Öffentlichkeit von dem Ausmaß erfahre, in dem die US-Geheimdienstbehörde Daten mit anderen Behörden teile.

Die Icreach genannte Datenbank soll mehr als 1.000 Analysten von rund zwei Dutzend verschiedenen Regierungsbehörden Zugriff gewähren, darunter auch das FBI und die Drogenvollzugsbehörde DEA. Die Datenbank soll dabei nicht nur über Daten von möglichen Terrorverdächtigen verfügen, sondern auch über "Millionen von persönlichen Informationen zu amerikanischen Staatsbürgern, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen", wie The Intercept schreibt. Die Suchmaschine enthalte Daten zu Aufenthaltsort, beruflichem Netzwerk sowie politischen und religiösen Ansichten. Diese Informationen seien auch geeignet, zukünftige Handlungen vorherzusagen.

100 Einträge zu jedem einzelnen Menschen

Die nun veröffentlichten Dokumente zeigen laut The Intercept zudem, dass mittels Icreach erstmals sämtliche Geheimdienste in den USA im großen Stil Informationen zu Metadaten austauschten, etwa zu Telefongesprächen.

Nach Angaben von The Intercept soll Icreach in der Lage sein, bis zu 850 Milliarden verschiedene Einträge zu speichern. Das entspräche theoretisch rund 100 Einträgen zu jedem einzelnen Menschen. Da die veröffentlichten Dokumente inzwischen aber mehrere Jahre alt seien, sei es wahrscheinlich, dass die NSA die Kapazitäten inzwischen erweitert habe. Erst 2013 soll die Behörde neue Gelder beantragt haben, um die Suchmaschine auszubauen.


eye home zur Startseite
dontcare 26. Aug 2014

Alle schreiben über die "Suchmaschine" von daher ja. Wenn hier manche meinen das hier...

Ach 26. Aug 2014

Es ist schon interessant. Was erwarten sich einige von einer kompletten...

__destruct() 26. Aug 2014

Ja, aber zunächst müssen sie sich der Aufgabe widmen, die LAN-Kabel einzustecken.

Nocta 26. Aug 2014

Das freut einen doch an einem schönen Dienstagmorgen :)

Moe479 26. Aug 2014

!!11elf 1984 ... der große bruder mit dem ministerium für wahrheit ...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Controller/in für das IT-Performancemanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Experte AT (m/w) Developer Evangelist Connected Home
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt
  4. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition - [PlayStation 4]
    79,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  2. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  3. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  4. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  5. Fahrdienstvermittler

    VW plant für die Zukunft, in der Autobesitz uncool ist

  6. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  7. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  8. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  9. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  10. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

  1. Re: Also 4x21,5 Zoll 1080p auf einem Display

    JTR | 10:53

  2. HDCP 2.2

    cicero | 10:52

  3. Re: nicht aufgeben

    DeathMD | 10:52

  4. Besitz Eigentum

    zatarc | 10:52

  5. Re: Kann man davon problemlos booten?

    tunnelblick | 10:51


  1. 10:58

  2. 09:00

  3. 07:52

  4. 07:39

  5. 07:33

  6. 07:21

  7. 07:14

  8. 19:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel