Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden kritisiert die neuseeländische Regierung.
Edward Snowden kritisiert die neuseeländische Regierung. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Überwachung in Neuseeland: Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden erhebt schwere Vorwürfe gegen die neuseeländische Regierung. Sie soll die Bevölkerung über die Ausspähung angelogen haben, sagte er auf einer Wahlkampfveranstaltung mit Kim Dotcom.

Anzeige

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat die Neuseeländer vor der Überwachung durch die USA gewarnt. "Wenn Sie in Neuseeland leben, werden sie beobachtet", schrieb Snowden am Montag in einem Artikel auf der US-Webseite The Intercept. In einem weiteren Artikel auf der Seite hat Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald erläutert, dass der neuseeländische Geheimdienst Government Communications Security Bureau (GCSB) in den Jahren 2012 und 2013 heimlich daran gearbeitet habe, ein Massenüberwachungsprogramm einzurichten, während die Regierung solche Pläne dementiert habe.

Snowden, Greenwald und Wikileaks-Gründer Julian Assange äußerten sich am Montag zudem auf einer Wahlkampfveranstaltung von Kim Dotcoms Internet Party. Sie wurden nacheinander per Livestream zugeschaltet. Am 20. September findet in Neuseeland die Parlamentswahl statt.

Snowden sagte, bei seiner Arbeit bei der NSA habe er regelmäßig abgefangene Kommunikation von Neuseeländern gesehen. Auch der neuseeländische Geheimdienst GCSB könne Webseiten, SMS, Anrufe und Online-Einkäufe überwachen. Snowden gab an, dass er die Daten der Neuseeländer in dem Spionage-Tool XKeyscore habe abfragen können, das auch vom Bundesnachrichtendienst (BND) benutzt wird. Snowden verwies auf eine XKeyscore-Präsentation aus dem Jahr 2008, der zufolge sich Ergebnisse aus den sogenannten Five-Eyes-Staaten per Mausklick hätten ausschalten lassen. Dies bedeute, dass die Datenbank prinzipiell auch Daten aus Neuseeland enthalte. Das Land gehört neben den USA, Großbritannien, Kanada und Australien zu den Five Eyes.

Premierminister Key bezeichnete die Vorwürfe als falsch. Die Regierung habe lediglich darüber nachgedacht, Informationen zur Abwehr von Cyber-Angriffen zu sammeln. Diese Vorschläge seien jedoch nicht umgesetzt worden. Der Geheimdienst GCSB sammele keine Verbindungsdaten über Neuseeländer.


eye home zur Startseite
spiderbit 16. Sep 2014

hast du davor fuer ihn gespendet, ansonsten muessen die ihre Sache vorran treiben, und...

Nemorem 16. Sep 2014

Es mag sich mekrwürdig anhören, aber ja Politiker legen durchaus sehr viel Wert darauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Imago Design GmbH, Gilching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Hätte man das Geld doch bloß für was...

    HorkheimerAnders | 16:43

  2. Re: Notwehr

    M.P. | 16:39

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 16:31

  4. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel