Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Chef Schmidt warnt vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz.
Google-Chef Schmidt warnt vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Überwachung: Google-Chef warnt vor "Ende des Internets"

Für Google-Chef Schmidt könnte die ausufernde Überwachung das Ende des Netzes in seiner bekannten Form bedeuten. Er berief sich dabei auch auf ein bislang nicht bekanntes Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel.

Anzeige

Vertreter mehrerer großer IT-Konzerne warnen eindringlich vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz. "Das einfachste Resultat könnte darin bestehen, dass das Internet zerbrochen wird", sagte Google-Chef Eric Schmidt am Mittwoch im kalifornischen Palo Alto auf einer Diskussionsveranstaltung zu den Auswirkungen der Massenüberwachung auf die digitale Wirtschaft. Sollten sich die Staaten weiterhin gegenseitig ausspionieren, könnten sie am Ende sagen: "Wir wollen unser eigenes Internet in unserem Land, weil es nach unseren Vorstellungen funktionieren soll. Und wir wollen diese NSA und andere Leute nicht drin haben", erläuterte Schmidt. Dies werde in vieler Hinsicht hohe Kosten verursachen (ab Min. 24:45). An der Diskussion, zu der der demokratische US-Senator Ron Wyden eingeladen hatte, nahmen neben Schmidt auch Vertreter von Microsoft, Facebook und Dropbox teil.

Seit Beginn der NSA-Affäre haben Experten vor einer Balkanisierung des Netzes gewarnt. Die US-Firmen bekommen bereits länger die Auswirkungen der Affäre zu spüren, weil das Vertrauen in die Sicherheit von Clouddiensten und in den Datenschutz gesunken ist. Der Softwarekonzern Microsoft will daher juristisch verhindern, dass die US-Behörden auch auf Daten zugreifen können, die das Unternehmen in Rechenzentren außerhalb der USA gespeichert hat. Microsofts Chefjustiziar Brad Smith schimpfte (ab Min. 25:55): "Ebenso wie die Leute ihr Geld keiner Bank geben, der sie nicht vertrauen, schrecken sie davor zurück, ihre persönlichen Daten in einem Rechenzentrum oder einem Telefon zu speichern, dem sie nicht vertrauen. Diese Sachen haben das Vertrauen der Menschen in amerikanische Technologie untergraben. Das ist eine Schande und ein Problem, um das wir uns kümmern müssen."

Merkel verweist auf Stasi-Erfahrung

Schmidt berichtete (ab Min. 23:30) zunächst von einem Treffen im vergangenen Sommer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihren Gästen gezeigt habe, wo sie in Ostdeutschland aufgewachsen sei. Merkel habe dabei das Leben in einem Überwachungsstaat beschrieben, ihr Handy aus der Tasche gezogen und gefragt: "Was machen sie damit, wenn sie die Telefongespräche mit meiner Mutter abhören?". Das zeige, wie persönlich die Menschen davon betroffen seien und Geschichte und Gefühle einbezogen würden. Schmidt bedankte sich bei Wyden für dessen Kampf gegen die Überwachung, zeigte sich aber pessimistisch: "Die Dinge werden schlimmer." Schmidt verwies zudem auf die Entscheidung der Bundesregierung, einen Telefonvertrag mit dem US-amerikanischen Anbieter Verizon nicht mehr zu verlängern.

Der Google-Chef wird übrigens in der kommenden Woche in Berlin wieder Gelegenheit haben, über das Thema Massenüberwachung zu diskutieren. Dann soll er mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) über "Freiheit, Innovation und Datensouveränität im digitalen Zeitalter" sprechen, wie das Ministerium mitteilte. Die Veranstaltung am 14. Oktober 2014 wird auch live im Internet gestreamt. Gabriel hatte im vergangenen Mai eine mögliche Zerschlagung des Google-Konzerns ins Spiel gebracht, wenn dieser seine Marktmacht zu sehr ausnutzen sollte. Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte jüngst einen Einblick in den Suchalgorithmus von Google zur Kontrolle des Wettbewerbs für erforderlich gehalten.


eye home zur Startseite
Wallbreaker 17. Okt 2014

Kommt eben auf die Sichtweise an, auf der einen Seite, kann man es so sehen, das diese...

raskani 10. Okt 2014

Niemand hat die Unternehmen dazu gezwungen sich dem Patriot-Act anzuschließen. Die...

Dave Bowman 10. Okt 2014

Wenn Microsoft, Facebook und co. wirklich besorg um unsere Privatsphäre wären, würden sie...

vinLeiger 10. Okt 2014

Schmidt ist einfach nur ehrlich: Durch die NSA-Skandale entsteht Google ein massiver...

quineloe 09. Okt 2014

Ihre Frage steht ja im Artikel. Das hat nichts mit parolen zu tun, obwohl die Antwort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Kriterien, Vorteile und Kosten/Nutzen von Cloud Services
  3. Hosting-Modell für flexible On Demand-Services


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    DonaldDuck | 15:49

  2. Re: Sinnfrei

    Komischer_Phreak | 15:45

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel