Abo
  • Services:
Anzeige
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten.
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Überwachung: Firmen bieten weltweite Ortung von Handynutzern an

Die weltweite Ortung von Personen per Handy können sich nicht nur große Geheimdienste leisten. Provider lassen offenbar auch Überwachungsfirmen auf ihre Netzwerkprotokolle zugreifen.

Anzeige

Handynutzer können weltweit über den unberechtigten Zugang zu Signalisierungsprotokollen der Mobilfunkanbieter geortet werden. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Dokumente von Firmen, die einen solchen Überwachungsdienst anbieten. Darin würben die Unternehmen mit einer Erfolgsquote von 70 Prozent.

In einer 24-seitigen Broschüre verspreche das System Skylock des US-Sicherheitsunternehmens Verint beispielsweise einen "kosteneffektiven, neuen Zugang, um globale Ortungsdaten zu bekannten Zielpersonen zu erhalten". Der Firma, die früher Comverse Infosys hieß, werden enge Verbindungen zum US-Geheimdienst NSA und zum israelischen Geheimdienst Mossad nachgesagt. Die Datenschutzorganisation Privacy International hatte Ende 2013 bereits Dokumente des Unternehmens veröffentlicht.

Die Ortung werde durch laxe Sicherheitsstandards in dem Signalisierungssystem 7 ermöglicht, das verschiedene Signalisierungsprotokolle enthalte. Über dieses in den 1970er Jahren entwickelte System machen die Telekommunikationsanbieter weltweit untereinander Netzwerkdaten verfügbar. Allerdings können auch andere Firmen Zugriff auf die Daten erhalten und damit auch die Standortdaten von Handynutzern erfahren.

Jedes Handy lässt sich damit der Funkzelle zuordnen, in die es gerade eingewählt ist. Die Mobilfunkanbieter konfigurierten ihre Systeme zwar so, dass die Daten nur an vertrauenswürdige Firmen weitergeleitet würden, die sie zur Weiterleitung von Gesprächen oder für andere Dienste benötigten. Aber die Schutzvorkehrungen gegen unbeabsichtigten Zugang seien schwach und leicht zu umgehen, sagten der Berliner Sicherheitsforscher Tobias Engel sowie weitere Sicherheitsexperten dem Blatt.

Technik schon 2008 demonstriert

Engel demonstrierte die Möglichkeiten der in der Broschüre beschriebenen Technik, indem er von Berlin aus eine Angestellte der Washington Post auf einen Block genau in der US-Hauptstadt lokalisierte. "Man kann offensichtlich von überall auf der Welt geortet werden, wenn man ein Handy mit sich trägt, solange dieses eingeschaltet ist", sagte Engel. "Fast jeder hat die Möglichkeit für ein solches Tracking, solange man bereit ist, dafür Geld auszugeben." Engel stellte diese Möglichkeit bereits auf dem Chaos Communication Congress 2008 vor.

Die Provider könnten versuchen, diese SS7-Anfragen zu blockieren, was aber bei dem enormen Datenaustausch innerhalb der globalen Telekommunikationsnetzwerke selten erfolgreich passiere, sagten Experten dem Blatt. Die Pariser Sicherheitsfirma P1 habe dazu eine typische Überwachungsanfrage entwickelt, bei der in drei von vier Fällen von den Anbietern die Kundendaten übermittelt worden seien. "SS7 ist inhärent unsicher, und wurde nie entwickelt, sicher zu sein", sagte James Moran von der Londoner Ausrüsterfirma GSMA. Das System solle im nächsten Jahrzehnt stufenweise ersetzt werden.

Dem Bericht zufolge ist nicht bekannt, welche Staaten diese Überwachungstechnik bereits erworben haben. Die Washington Post zitiert jedoch einen Industrievertreter, demzufolge die Technik in den vergangenen Jahren in Dutzende Staaten verkauft worden sei.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 28. Dez 2014

Hallo, das ist der offizielle Weg. Privatpersonen dürfen da nicht rein. Firmen können den...

Abseus 28. Aug 2014

das halte ich ja mal für ein Gerücht. Wofür sollte das gut sein? Viel einfacher -> Das...

Ben Stan 26. Aug 2014

Cool cool, danke. Das kannte ich noch nicht... Hab auf meinem Smartphone aber den...

BarneyM 25. Aug 2014

Das hier besprochene Problem ist kein Problem von SS7, und hat auch nichts damit zu tun...

Moe479 25. Aug 2014

ach dazu reichen 3sek. sicher nicht um deine gesammte sdkarte zu kopieren (verbindung zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  2. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  3. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  4. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  5. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  6. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  7. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  8. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  9. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  10. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: nice ...

    My1 | 16:54

  2. Re: Im Worst-Case werden also permanent 7,3 GB an...

    Keepo | 16:53

  3. ++

    dabbes | 16:51

  4. Re: Damit zahlen wir alle doppelt

    Brainfreeze | 16:51

  5. Re: Alle Seiten illegal

    Thunderbird1400 | 16:50


  1. 16:46

  2. 16:39

  3. 16:14

  4. 15:40

  5. 15:04

  6. 15:00

  7. 14:04

  8. 13:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel