Anzeige
Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen
(Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen

Die US-Luftfahrtbehörde FAA will ab 2015 unbemannte Luftfahrzeuge zur Überwachung offiziell in ihren Luftraum integrieren. Die Behörde spricht von 7.500 Drohnen in den nächsten fünf Jahren. Fragen zur Sicherheit sind noch nicht geklärt.

Anzeige

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat einen Plan vorgelegt, um regulär unbemannte Luftfahrzeuge im nationalen Luftraum zuzulassen. Darin beschreibt die Behörde grundlegende Prinzipien, unter denen militärische und kommerzielle Drohnen ab 2015 zugelassen werden könnten. Außerdem will sie die noch anstehenden Probleme für die sichere Integration in den Luftraum lösen, zum Beispiel, wie Zusammenstöße mit bemannten Luftfahrzeugen verhindert werden.

"Wir erkennen, dass die umfassendere Nutzung von unbemannten Flugzeugen große Chancen bietet, aber es ist auch wahr, dass die Integration dieser Flugzeuge uns vor erhebliche Herausforderungen stellt", sagte FAA-Administrator Michael P. Huerta laut der Nachrichtenagentur Reuters. In den nächsten fünf Jahren könnten schätzungsweise 7.500 kleine unbemannte Flugzeuge im US-Luftraum operieren, sofern geeignete Regelungen in Kraft gesetzt seien, sagte Huerta.

FAA will Anforderungen erarbeiten

Die FAA will unter anderem Zertifizierungsanforderungen für die Zulassung sowie Prozeduren für den Betrieb von Drohnen erarbeiten und Schulungsmaterial für Drohnenpiloten erstellen. Weil bisher die Zertifizierungsanforderungen für unbemannte Luftfahrzeuge fehlen, hat die FAA jeden Genehmigungsprozess im Einzelfallverfahren durchführen müssen. Der Zulassungsprozess soll nun mit den neuen Regelwerken standardisiert werden.

Für die neuen Regeln für die unbemannte Luftfahrt sollen die gleichen Sicherheitsstandards gelten wie bisher in der bemannten Luftfahrt. Nur ein Pilot mit entsprechender Fluglizenz darf eine Drohne steuern. Die FAA will außerdem Sicherheitsstandards erstellen, um zu verhindern, dass eine fremde Person die Kontrolle über ein unbemanntes Flugzeug übernehmen kann.

Bisher operierten Drohnen nur in sehr begrenzten Umfang in den USA, dazu zählten hauptsächlich öffentliche Einsatzgebiete wie Grenzkontrollen und militärische Zwecke. Zukünftig möchte die Luftfahrtindustrie nun vermehrt Drohnen für zivile Zwecke einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel die Luftfotografie oder der Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft, um das Pflanzenwachstum zu überwachen. Ebenso wird die Überwachung von Waldbränden und von kritischer Infrastruktur angestrebt.

Datenschutzbestimmungen sollen öffentlich zugänglich gemacht werden

Die FAA will für die Einrichtung von sechs Testgebieten nichtöffentliche Institutionen bis Ende des Jahres beauftragen, in denen Drohnen im gleichen Luftraum wie bemannte Flugzeuge fliegen dürfen. In Reaktion auf Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der Privatsphäre will die FAA die Betreiber der Testgebiete anweisen, Datenschutzbestimmungen öffentlich zugänglich zu machen. Zukünftig möchte die FAA grundlegende Regeln zum Umgang mit dem Datenschutz mit Industrie und Datenschützern gemeinsam entwickeln.

Bis Ende des Jahres will die Behörde einen separaten Satz von Regeln für den Betrieb von kleinen unbemannten Systemen erstellen, die normalerweise nicht im Luftraum von zivilen Flugzeugen fliegen. Beispielsweise sind davon kleine Hubschrauberdrohnen und andere tragbare unbemannte Flugzeuge betroffen. Aber auch diese müssen registriert sein, und der Pilot muss eine entsprechende Lizenz besitzen. Bisher hat die FAA den Einsatz von kleinen Drohnen zu kommerziellen Zwecken verboten, ebenso den Verkauf des mit privaten Drohnen aufgenommenen Videomaterials.

FAA schreibt Kollisionswarnsysteme vor 

eye home zur Startseite
Captain 13. Nov 2013

der Chip kommt in den Hintern... *ggg

Captain 13. Nov 2013

kleine Rakete reicht...

neocron 12. Nov 2013

der killall befehl wuede nur einen Prozess beenden? :D

MarioWario 12. Nov 2013

Drohnen sind überraschender als Flieger, zudem wird die Einsatzpalette skaliert. Man...

MarioWario 12. Nov 2013

Interessante Zahl, wenn man vergleicht das ein Drone-Operator allein über 2.000 Menschen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: PCGH-Extreme-PC GTX1080-Edition
    (Core i7-6700K + Geforce GTX 1080)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: GT5 war Gran Turismo im Zenit

    mars96 | 00:05

  2. Re: Apple schlechtestes Display der Oberklasse

    _Freidenker_ | 00:03

  3. Re: Die Kraft der 56 Datenbanken

    masel99 | 00:00

  4. Was es wohl kostet...

    Zwangsbenutzer | 27.05. 23:56

  5. Finde ich gut

    Wary | 27.05. 23:54


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel