Überwachung Erklärt Deer Trail Drohnen für vogelfrei?

Magst du keine Drohnen? Dann schieß sie doch ab. Das könnte zumindest in einem kleinen Dorf im US-Bundesstaat Colorado Anfang kommenden Monats gehen. Der Urheber der Idee verfolgt damit aber ein durchaus ernstes Ansinnen.

Anzeige

Hinter den Great Plains, am Fuße der Rocky Mountains, ist Amerikas Westen immer noch wild. Dort, wo der Siedler einst seinen Grund und Boden mit der Waffe in der Hand verteidigte. Auch heute greift er wieder zum Gewehr. Allerdings richtet er den Lauf nach oben - auf Drohnen.

Am 6. August 2013 will der Gemeinderat von Deer Trail, einer 500-Einwohner-Gemeinde im US-Bundesstaat Colorado rund 90 Kilometer östlich von Denver, über einen Erlass abstimmen, der die Jagd auf unbemannte Fluggeräte (UAV) freigibt.

Keine Drohnen in Deer Trail

"Wir wollen keine Drohnen in unserem Ort", sagte Phillip Steel, der den Entwurf für den Erlass in den Gemeinderat eingebracht hat, dem Denver Channel, einem lokalen Fernsehsender, der mit ABC verbunden ist. Und was macht der Mann im Westen, wenn er etwas nicht will? Klar: "Wenn sie in unsere Gemeinde fliegen, werden sie abgeschossen." Im Wilden Westen wird nicht lange gefackelt.

Trotz eines gewissen Hangs zur Anarchie, der den Bewohnern von Deer Trail offensichtlich zu eigen ist, wird alles seine bürokratische Ordnung haben: Wer auf Drohnen schieße, müsste vorher eine Jagdlizenz erwerben, für 25 US-Dollar. Auch gesteht Deer Trail den Drohnen eine faire Chance zu: Laut dem Entwurf sollen nur Schrotflinten Kaliber 12 oder kleiner mit einem Lauf von mindestens 18 Zoll Länge zugelassen werden.

Prämie für Abschüsse

Für die Beute soll auch eine Belohnung ausgesetzt werden: Für jede erlegte Drohne, deren Hoheitskennzeichen sie eindeutig als Eigentum der US-Regierung ausweisen, will die Gemeinde dem Jäger 100 US-Dollar zahlen.

Einige Honoratioren des Ortes, inklusive Bürgermeister Franks Fields, wittern bereits das große Geschäft. Sie glauben, dass viele eine solche Lizenz kaufen werden und dass es in der Stadtkasse ordentlich klingelt. Sie fantasieren bereits von einem Volksfest mit öffentlichem Drohnenschießen - das erste überhaupt. Deer Trail hat da einen Ruf zu verteidigen: Das Städtchen war schließlich der Austragungsort des ersten Rodeos überhaupt, wie die Website stolz verkündet. Das war 1869.

Drohnen über den USA

Der kuriose Entwurf hat indes einen ernsten Hintergrund: US-Stellen, darunter das Militär sowie eine Reihe von Polizeidienststellen, setzen Drohnen über zivilem US-Territorium ein. Zu Forschungszwecken, im Falle des Militärs aus unbekannten Gründen, aber durchaus auch zur Überwachung. Bekanntgeworden sind die Drohnenflüge, weil die UAV-Starts von der Federal Aviation Administration (FAA) genehmigt werden müssen. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, FOIA) entsprechende Dokumente von der US-Luftfahrtbehörde angefordert.

Vieles bleibe aber im Dunkeln, kritisierte die EFF Ende vergangenen Jahres. Das Militär etwa hätte die Dokumente derart umfangreich geschwärzt, dass daraus nur sehr wenig über die Drohnenflüge in Erfahrung zu bringen gewesen sei. Auch einige Polizeibehörden hatten sich strikt geweigert, Auskünfte darüber zu erteilen, was sie mit den Drohnen anfingen. Dazu gehörte auch der Sheriff von Mesa County, das ebenfalls im US-Bundesstaat Colorado liegt.

Darum geht es auch Steel: "Ich halte nichts von einer Überwachungsgesellschaft, aber ich glaube, dass wir auf dem Weg dorthin sind", sagte der Initator des Entwurfs dem Sender. Für andere möge das eine kuriose Sache sein. "Mir ist es ernst."


tingelchen 20. Jul 2013

Wobei das Hobby in diesem Fall auch gar keine Drohne (UAV) ist. Da sitzt zwar kein Pilot...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Ja, aber sie teleportiert sich nicht von der Startbahn auf diese Höhe, sie muss erst...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Kampfhubschraube sind (einigermaßen) gegen Handfeuerwaffen gepanzert, weil sie in...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Sind sie nicht. Wobei man nicht vergessen sollte, dass selbst der berühmt-berüchtigte...

Nolan ra Sinjaria 19. Jul 2013

*g* als ich gesehn hab, was die da von der Ladefläche nehmen, war mir schon klar was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel