Anzeige
Tim Cook: Der Apple-Chef steht den europäischen Ansichten zu Datenschutz näher als denen in den USA.
Tim Cook: Der Apple-Chef steht den europäischen Ansichten zu Datenschutz näher als denen in den USA. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Überwachung: Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

Tim Cook: Der Apple-Chef steht den europäischen Ansichten zu Datenschutz näher als denen in den USA.
Tim Cook: Der Apple-Chef steht den europäischen Ansichten zu Datenschutz näher als denen in den USA. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Regierungschefs Großbritanniens und der USA fordern im Kampf gegen den Terrorismus ein Verbot verschlüsselter Kommunikation. Das bringe nichts und treffe nur die Falschen, entgegnet Apple-Chef Tim Cook. Er fordert weniger Überwachung und den Schutz des Menschenrechts auf Privatsphäre.

Anzeige

Bespitzeln erreiche nichts gegen Terroristen, untergrabe aber die Privatsphäre: So spricht sich in einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph Apple-Chef Tim Cook deutlich gegen Überwachung und ein Verschlüsselungsverbot aus.

"Keiner sollte akzeptieren, dass die Regierung oder ein Unternehmen oder irgendjemand sonst Zugang zu all unseren privaten Daten haben sollte. Das ist ein grundlegendes Menschenrecht", sagte Cook. "Wir haben alle ein Anrecht auf unsere Privatsphäre. Das sollten wir nicht aufgeben. Wir sollten nicht angesichts von Panikmache oder Menschen, die die Einzelheiten grundlegend nicht verstehen, einlenken." Der Schutz der Privatsphäre müsse nicht nur von Regierungen, sondern auch von Unternehmen beachtet werden: Auch diese sollten ihre Kunden nicht ausspähen dürfen.

Kein Kampf gegen Terror auf Kosten der Privatsphäre

Der Kampf gegen den Terrorismus dürfe nicht auf Kosten der Privatsphäre geführt werden. "Man will nicht jedermanns Privatsphäre beseitigen. Wenn doch, löst man damit nicht das Terrorismus-Problem, aber man nimmt ein Menschenrecht weg. Das hat erhebliche Konsequenzen."

Den iCloud-Einbruch im Jahr 2014, von dem auch verschiedene Hollywood-Stars betroffen waren, erwähnte Cook nicht explizit. Er spielte aber darauf an: "Die Geschichte hat uns gelehrt, dass Sicherheitslücken schlimme Folgen haben. Dafür muss man nicht sehr weit zurückblicken".

Cameron und Obama wollen Verschlüsselung verbieten

Cook wandte sich auch gegen ein Verbot von Kryptografie. Das hatte der britische Premierminister David Cameron nach den Terroranschlägen im Januar 2015 in Paris gefordert. US-Präsident Barack Obama unterstützt Cameron bei dieser Forderung.

Das Verbot treffe die Falschen, sagte Cook: Die Terroristen hätten längst eigene Werkzeuge, um ihre Kommunikation zu verschlüsseln. Würden Unternehmen wie Apple dazu gezwungen, den Behörden Zugang zu verschlüsselter Kommunikation zu geben, sei das nutzlos gegen Terroristen und kein Schutz der Öffentlichkeit.

Verschlüsselung ist notwendig

Verschlüsselung sei im Gegenteil notwendig: Immer mehr private Informationen wie etwa Bank- oder Gesundheitsdaten würden auf mobilen Geräten gespeichert. Ohne Verschlüsselung würden diese fast zwangsläufig gestohlen. "Wenn wir nicht verschlüsseln, treffen wir damit die Guten", sagte der Apple-Chef.

Apple nehme den Datenschutz ernst, sagte Cook. Das Unternehmen verdiene Geld mit dem Verkauf von Geräten an Kunden, nicht mit den Daten der Kunden - auch wenn das ein lukratives Geschäft wäre. "Wir verdienen kein Geld, indem wir Ihre Daten an andere verkaufen. Wir denken, das wollen Sie nicht. Wir wollen das nicht. Das gehört nicht in unser Wertesystem", erklärte Cook. Er stehe den europäischen Ansichten zu Datenschutz und zur Privatsphäre näher als denen in den USA.


eye home zur Startseite
andi_lala 02. Mär 2015

1. hat das nichts mit Security by Obscurity zu tun, nur weil die Implementierung nicht...

elgooG 02. Mär 2015

Der Eingangspost ist einfach eine wirre Verkettung von Halbwahrheiten, die in einem...

leonmeise 01. Mär 2015

Endlich mal ein Tech CEO mit einem Verständnis für Privatsphäre! Schone Grüße in Richtung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Need for Speed - Xbox One
    25,00€ inkl. Versand
  2. EA Sports UFC 2 - PlayStation 4 USK 18
    25,00€ inkl. Versand
  3. EA Sports UFC 2 - Xbox One USK 18
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Alternative aus Südkorea

    obermeier | 19:33

  2. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    Johnny Cache | 19:33

  3. Re: ich finde es widerlich ...

    Astinox | 19:27

  4. Re: Endlich eine neue Bookmark-Verwaltung!

    rudluc | 19:25

  5. Re: Zotac - gute Karte, schei* Software.

    The_Soap92 | 19:21


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel