Abo
  • Services:
Anzeige
U-Boote könnten bald in weniger als zwei Stunden von Schanghai nach San Francisco fahren.
U-Boote könnten bald in weniger als zwei Stunden von Schanghai nach San Francisco fahren. (Bild: Guang Niu/Afp/Getty Images)

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Chinesische Wissenschaftler haben möglicherweise einen Weg gefunden, wie sich U-Boote und Torpedos mit Überschallgeschwindigkeit fortbewegen können. Die Technologie könnte das Reisen revolutionieren.

Anzeige

China ist dem Traum vom Überschall-U-Boot einen Schritt näher gekommen. Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology's Complex Flow and Heat Transfer Lab haben eine Technologie entwickelt, mit der U-Boote oder Torpedos sich unter Wasser mit extrem hoher Geschwindigkeit bewegen könnten. Ein U-Boot könnte so die Strecke von Schanghai nach San Francisco in weniger als zwei Stunden zurücklegen, berichtete die South China Morning Post.

Kern der Technologie ist nach Aussage der Wissenschaftler die Möglichkeit, eine Art Luftblase zu erzeugen, die die extremen Geschwindigkeiten möglich macht. Konventionelle U-Boote werden vor allem abgebremst, weil Wasser deutlich mehr Reibung erzeugt als Luft.

Sowjetunion entwickelte Technologie im Kalten Krieg

Die chinesischen Wissenschaftler haben dafür das Prinzip der Superkavitation weiterentwickelt, das die Sowjetunion bereits während des Kalten Krieges entwickelt hatte. Dabei wird ein Unterwasserfahrzeug von einer Luftblase umgeben, um die Reibung zu verringern. Ein Torpedo hatte so bereits damals Geschwindigkeiten von 370 km/h erreicht. Theoretisch kann auf diese Weise sogar eine Geschwindigkeit von 5.800 km/h erreicht werden, was der Schallgeschwindigkeit unter Wasser entspricht.

Bislang bestand dabei jedoch das Problem, dass ein Unterwasserfahrzeug bereits mit sehr hoher Geschwindigkeit starten muss, um die Luftblase zu erzeugen und beizubehalten. Zudem war es nahezu unmöglich, das Fahrzeug zu steuern, weil etwa ein Ruder keinerlei Kontakt zum Wasser hätte. Deshalb wurde das Prinzip in der Vergangenheit ausschließlich für unbemannte Objekte wie Torpedos angewandt.

Membran soll Wasserwiderstand reduzieren

Das chinesische Forscherteam will nun einen Weg gefunden haben, diese Probleme zu umgehen. So soll sich das Fahrzeug, sobald es im Wasser ist, permanent mit einer speziellen Flüssigkeit bespritzen und so eine Art Membran bilden. Das soll beim Start den Wasserwiderstand reduzieren. Sobald eine Geschwindigkeit von 75 km/h erreicht ist, würde das Fahrzeug dann in den Zustand der Superkavitation wechseln. Der Schutzfilm soll dann auch zur Steuerung eingesetzt werden, indem je nach Bedarf bestimmte Teile der Oberfläche bespritzt werden und so die Reibung beeinflusst werden kann.

Nach Angaben der Wissenschaftler sind jedoch weitere Probleme zu lösen, bis das Reisen per Überschall-U-Boot möglich ist. So gibt es bislang kein geeignetes Raketentriebwerk, das eine entsprechende Distanz überbrücken kann. Der russische Torpedo hatte nur eine Reichweite von 11 bis 15 Kilometern. Sollten diese Hindernisse überwunden sein, sei der Einsatz im militärischen und zivilen Bereich denkbar, hieß es. Künftig könnten auch Schwimmanzüge mit der Technologie ausgestattet werden.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 03. Sep 2014

http://www.ufopaedia.org/index.php?title=Barracuda#Trivia

Walfleischesser 02. Sep 2014

Was inserted? Die Baumansicht ist nicht Standard, das ist ja Golems Sache dann ;)

Paykz0r 01. Sep 2014

ich will sehen das von landungsbrücken aus bei der elbtiefe das möglich ist, und auch...

Walfleischesser 31. Aug 2014

Ja... und ?

Anonymer Nutzer 29. Aug 2014

Das erinnert stark an PM. Immer wieder spaßig, Ausgaben von vor 20 Jahren zu lesen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. ABUS August Bremicker Söhne KG, Rehe
  4. Unitymedia GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  3. 142,44€

Folgen Sie uns
       

  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Traurig...

    FreiGeistler | 20:37

  2. weiter hardware von blackberry

    ubuntu_user | 20:34

  3. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    Sinnfrei | 20:31

  4. Re: outlook.de hat jetzt erweiterungen

    Nikolaus117 | 20:31

  5. Re: "und Latenzzeiten unter einer Millisekunde...

    Oktavian | 20:31


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel