Abo
  • Services:
Anzeige
Lufthansa-Passagierflugzeug in Frankfurt
Lufthansa-Passagierflugzeug in Frankfurt (Bild: Andreas Donath)

Überall online: Lufthansa plant auch auf Kurz- und Mittelstrecken Internet

Flugpassagiere werden bald nicht mehr nur online gehen können, wenn sie lange Strecken fliegen. Die Lufthansa kündigte an, auch auf kürzeren Reisen ein Onlineangebot zu starten.

Anzeige

Online über den Wolken: Lufthansa-Passagiere sollen bald nicht mehr nur auf Langstreckenflügen ins Internet gehen können. Vorstandsmitglied Jens Bischof kündigte an, dass es auch ein Onlineangebot auf Kurz- und Mittelstrecken geben werde.

Grundlage dafür ist die Abschaffung des Pflicht-Flugmodus für mitgebrachte elektronische Geräte durch die Europäische Flugsicherheitsagentur EASA. Die Passagiere dürfen ihre Smartphones, Tablets oder Notebooks dann immer anlassen - von Gate zu Gate nennen das die Fluggesellschaften. Die einzelnen Fluggesellschaften können jedoch selbst entscheiden, ob sie den Passagieren erlauben, dass ihre Geräte im Netzbetrieb eingeschaltet bleiben dürfen.

"Wir begrüßen diesen logischen Schritt und hoffen, jetzt schnell grünes Licht von Flugzeugherstellern und Luftfahrtbundesamt zu erhalten", sagte Jens Bischof, Mitglied des Passagevorstandes der Lufthansa. "Für unsere Gäste, die schon unser Breitbandinternet an Bord der gesamten Langstrecke schätzen, eine praktische Ergänzung."

Besonders interessant ist die Lockerung aber für die Kurz- und Mittelstrecke, denn dort nimmt die Start- und Landephase verhältnismäßig viel Zeit in Anspruch, in der bislang die Geräte immer ausbleiben mussten.

Die Ausrüstung von Flugzeugen, die kürzere Strecken bedienen, will die Lufthansa nun vorantreiben. Eine internationale Ausschreibung dazu läuft nach Unternehmensangaben bereits.

Wann das Angebot startet und in welchen Flugzeugtypen es eingeführt wird, ist noch nicht bekannt. Wichtig ist dabei eine gute Abschirmung des Bordsystems des Verkehrsflugzeugs.

Telefonieren werden die Passagiere bei der Lufthansa jedoch nicht dürfen - weder übers Internet noch über das eigene Mobilfunktelefon. Dagegen sprechen aber keine technischen Gründe: Die Lufthansa hat durch Umfragen ermittelt, dass die Passagiere sich durch telefonierende Mitreisende massiv gestört fühlen würden.


eye home zur Startseite
Atomlobbyist 08. Okt 2014

Gegen die 744 habe ich nichts, das war ein hervorragendes Flugzeug nur ist sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Deutsche Telekom AG, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  1. Re: Steam sollte weiter an Steam OS/Linux arbeiten

    Atalanttore | 15:17

  2. Re: Shut up...

    RicoBrassers | 15:16

  3. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    katze_sonne | 15:16

  4. Uiiii

    ulink | 15:16

  5. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    Moe479 | 15:16


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel