Prototyp von Udoo
Prototyp von Udoo (Bild: Kickstarter)

Udoo Entwicklerboard mit Arduino- und Raspberry-Vorteilen

Das Projekt Udoo will die Vorteile der Bastelcomputer Arduino und Raspberry Pi kombinieren. Ab September soll die per Kickstarter finanzierte Hardware ausgeliefert werden, sie ist mit einem Dual- oder Quad-Core erhältlich und wird später unter Creative Commons gestellt.

Anzeige

Unter dem Namen Udoo (engl.: "you do") macht ein neues Kickstarter-Projekt von sich reden. Das Ziel der Finanzierung von 27.000 US-Dollar ist mit derzeit zugesagten knapp 120.000 US-Dollar bereits deutlich überschritten, am 8. Juni 2013 läuft die Unterstützungsfrist aus.

Udoo will die Vorteile der offenen Plattform Arduino mit ihren vielen Schnittstellen und die flexiblen Anschlüsse sowie die Leistungsfähigkeit eines Raspberry Pi kombinieren. Dafür haben die Entwickler das SoC Freescale i.MX 6 eingesetzt.

Anders als bei den Single-Cores der Atmel-Mikrocontroller, die bei den Arduino-Boards zum Einsatz kommen, ist der i.MX 6 mit zwei oder vier Kernen bestückt, die auf der Cortex-A9-Architektur basieren. Sie können mit bis zu 1 GHz betrieben werden, was Udoo in der Dual-Core-Version in der theoretischen Rechenleistung in die Nähe von Smartphones der Mittelklasse rückt.

Die häufig für Sensoren eingesetzten Schnittstellen von Arduino-Geräten bringt Udoo auch mit, sie werden auch von einem Atmel-Mikrocontroller (SAM3X8E) gesteuert. Es ist derselbe Chip, der auch beim Arduino Due verwendet wird. Die vom Atmel-SoC erfassten Sensordaten können von dem Freescale-Chip verarbeitet werden.

  • Prototyp des Udoo (Bild: Kickstarter)
  • Freescale-SoC und Atmel-Controller vereint (Bild: Kickstarter)
Freescale-SoC und Atmel-Controller vereint (Bild: Kickstarter)

An ein Raspberry Pi erinnert die Ausstattung mit Standardschnittstellen: HDMI mit Full-HD, USB 2.0, Gigabit-Ethernet und ein WLAN-Modul sowie SATA sind geboten, Letzteres nur bei der Quad-Core-Version. Über einen I2C-Bus können auch Touchscreens angesteuert werden, eine Kontaktleiste für Kameramodule gibt es ebenfalls.

Typischerweise wird bei solchen Bastelboards das Betriebssystem vom integrierten Micro-SD-Steckplatz geladen, das ist auch bei Udoo so. Als OS wird Android 4.x oder eine spezielle Version von Ubuntu-Linux unterstützt. Diese Distribution namens Linaro kann den Arduino-Anteil des Udoo steuern, eine integrierte Entwicklungsumgebung für die Software bringt Linaro auch mit.

Udoo werde an der Carnegie-Mellon-Universität bereits seit über einem Jahr entwickelt, sagt der Projektleiter Bruno Sinopoli im Kickstarter-Video. In dem Clip zeigt das Team auch funktionierende Prototypen, die mit Touchscreens und RFID-Lesern zusammenarbeiten. Standardhardware wie Displays und USB-Eingabegeräte läuft auch schon. Insgesamt sollen Hard- und Software zu rund 80 Prozent fertiggestellt sein.

Nach der Kickstarter-Finanzierung sollen die ersten Unterstützer die Udoos im September 2013 erhalten. Danach beginnt der reguläre Verkauf, die Dual-Core-Version soll mehr als 109 US-Dollar kosten, die Quad-Variante mehr als 129 US-Dollar. Die genauen Preise nennt das Team noch nicht, weil die Kickstarter-Angebote bei 99 und 119 US-Dollar liegen und damit günstiger sind.

Sobald das Projekt abgeschlossen ist, sollen die Schaltpläne und alle anderen Bauunterlagen unter die Share-Alike-Lizenz nach Creative Commons gestellt werden, die Software ist bereits quelloffen.


Atalanttore 21. Apr 2013

Musiker haben ja generell sehr viel Ahnung von Betriebssystemen *rofl* Ohne garantierte...

Little_Green_Bot 16. Apr 2013

Jupp, Hausautomation und Laborgeräte wären Anwendungen, bei denen man mit diesem Board...

TC 16. Apr 2013

oi oi oi oi kwt

kendon 16. Apr 2013

http://www.youtube.com/watch?v=hePMxBhJK3E

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Gütersloh und München
  2. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab 7,49€
  2. NEU: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    4,99€ inkl. Versand
  3. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. AC: Liberation HD 3,39€, Child of Light inkl. 7 DLCs 29,95€, Driver San Francisco 11...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  2. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  3. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  4. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  5. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  6. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  7. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  8. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  9. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  10. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Zu leise ...

    Ach | 10:22

  2. DLR hat das auch schon gemacht

    georg l | 10:19

  3. Re: Stramplerkarte und Pedale?

    Lasse Bierstrom | 10:18

  4. Re: Ein Jahr kostenlos?

    violator | 10:15

  5. Re: Die batman Spiele sind einfach super

    Zeitvertreib | 10:02


  1. 09:33

  2. 16:52

  3. 16:29

  4. 16:25

  5. 15:52

  6. 14:39

  7. 14:35

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel