Abo
  • Services:
Anzeige
Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen.
Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen. (Bild: Gentoo)

Udev-Alternative: Eudev offiziell vorgestellt

Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen.
Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen. (Bild: Gentoo)

Einige Gentoo-Entwickler haben ihre Udev-Alternative offiziell vorgestellt. Eudev soll zahlreiche Probleme in Udev beheben und Linux-Kernel-Module schneller laden. Außerdem soll es auch ohne Systemd funktionieren.

Trotz massiven Spotts wollen einige Gentoo-Entwickler ihre Udev-Alternative Eudev weiterentwickeln und haben ihr Projekt offiziell vorgestellt. Eudev soll weitgehend auf Kompatibilität getrimmt werden und auch ohne die Startumgebung Systemd laufen. Die Entwickler um Richard Yao betonen jedoch, dass es sich nicht um ein offizielles Gentoo-Projekt handelt.

Anzeige

Als Grund für seinen Fork nennt das Eudev-Team die vielen Kompatibilitätsprobleme, die Udev verursacht, indem es oft aktuelle Kernel-Versionen voraussetzt. Außerdem führe die zunehmende Abhängigkeit zur Startumgebung Systemd dazu, dass Udev nicht mehr ohne weiteres mit den Alternativen Upstart oder OpenRC funktioniere, schreiben die Eudev-Entwickler.

Mit allem kompatibel

Eudev soll auch auf Linux-Distributionen laufen, die nicht auf Systemd setzen. Dazu wollen die Entwickler wieder die Regel 70-persistent-net.rules einführen. Außerdem soll Eudev auch dann genutzt werden können, wenn das Verzeichnis /usr auf einer eigenen Partition liegt, aber nicht im Initramfs bei Start eingebunden wird. Dort liegt oftmals auch Firmware, die von Modulen benötigt wird. Dieses Manko haben die Udev-Entwickler aber bereits behoben. Mit der Unterstützung der C-Bibliothek uCLibC soll Eudev auch für Embedded-Systeme optimiert werden.

Das Eudev-Team will beim Laden der Module auf Kmod verzichten, was Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman kritisiert. Stattdessen will Eudev auf herkömmliche Methoden wie Modprobe setzen. Kmod bringe keinen Geschwindigkeitszuwachs, argumentiert Yao. Mit dem Laden von Modulen mit Kmod verzichten die Udev-Entwickler auf Parallelität. Damit werden die Linux-Treiber 10 bis 20 Millisekunden langsamer geladen als mit herkömmlichen Werkzeugen.

Besser ohne Kmod

Ursprünglich war Kmod jedoch eingeführt worden, weil das parallele Laden von Modulen unter Umständen zu Problemen bei Abhängigkeiten der Linux-Treiber untereinander führen und ein Treiberstart gänzlich verhindern werden konnte.

Sobald Eudev in Gentoo einen stabilen Status erreicht, wollen die Entwickler auch andere Distributionen kontaktieren. Eudev soll sich als Alternative zu Udev mit Systemd etablieren.

Nach Kritik von Greg Kroah-Hartmann haben die Eudev-Entwickler ihre Copyright-Hinweise aus dem zuvor kopierten Udev-Code entfernt. Eudev soll wie Udev unter der LGPL veröffentlicht werden. Der Code ist auf Github erhältlich.


eye home zur Startseite
LoopBack 17. Dez 2012

Da man (bei Gentoo) für gewöhnlich aus performance gründen möglichst wenige module lädt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg
  3. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    lear | 13:48

  2. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    siola | 13:47

  3. Man könnte sich auch zusammen tun

    Scorcher24 | 13:46

  4. Re: Riskanter Neuanfang

    Trockenobst | 13:41

  5. Wenn das so weiter geht gibt es nur noch einen...

    toastedLinux | 13:33


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel