Anzeige
Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen.
Die Udev-Alternative Eudev soll zunächst unter Gentoo reifen. (Bild: Gentoo)

Udev-Alternative Eudev offiziell vorgestellt

Einige Gentoo-Entwickler haben ihre Udev-Alternative offiziell vorgestellt. Eudev soll zahlreiche Probleme in Udev beheben und Linux-Kernel-Module schneller laden. Außerdem soll es auch ohne Systemd funktionieren.

Anzeige

Trotz massiven Spotts wollen einige Gentoo-Entwickler ihre Udev-Alternative Eudev weiterentwickeln und haben ihr Projekt offiziell vorgestellt. Eudev soll weitgehend auf Kompatibilität getrimmt werden und auch ohne die Startumgebung Systemd laufen. Die Entwickler um Richard Yao betonen jedoch, dass es sich nicht um ein offizielles Gentoo-Projekt handelt.

Als Grund für seinen Fork nennt das Eudev-Team die vielen Kompatibilitätsprobleme, die Udev verursacht, indem es oft aktuelle Kernel-Versionen voraussetzt. Außerdem führe die zunehmende Abhängigkeit zur Startumgebung Systemd dazu, dass Udev nicht mehr ohne weiteres mit den Alternativen Upstart oder OpenRC funktioniere, schreiben die Eudev-Entwickler.

Mit allem kompatibel

Eudev soll auch auf Linux-Distributionen laufen, die nicht auf Systemd setzen. Dazu wollen die Entwickler wieder die Regel 70-persistent-net.rules einführen. Außerdem soll Eudev auch dann genutzt werden können, wenn das Verzeichnis /usr auf einer eigenen Partition liegt, aber nicht im Initramfs bei Start eingebunden wird. Dort liegt oftmals auch Firmware, die von Modulen benötigt wird. Dieses Manko haben die Udev-Entwickler aber bereits behoben. Mit der Unterstützung der C-Bibliothek uCLibC soll Eudev auch für Embedded-Systeme optimiert werden.

Das Eudev-Team will beim Laden der Module auf Kmod verzichten, was Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman kritisiert. Stattdessen will Eudev auf herkömmliche Methoden wie Modprobe setzen. Kmod bringe keinen Geschwindigkeitszuwachs, argumentiert Yao. Mit dem Laden von Modulen mit Kmod verzichten die Udev-Entwickler auf Parallelität. Damit werden die Linux-Treiber 10 bis 20 Millisekunden langsamer geladen als mit herkömmlichen Werkzeugen.

Besser ohne Kmod

Ursprünglich war Kmod jedoch eingeführt worden, weil das parallele Laden von Modulen unter Umständen zu Problemen bei Abhängigkeiten der Linux-Treiber untereinander führen und ein Treiberstart gänzlich verhindern werden konnte.

Sobald Eudev in Gentoo einen stabilen Status erreicht, wollen die Entwickler auch andere Distributionen kontaktieren. Eudev soll sich als Alternative zu Udev mit Systemd etablieren.

Nach Kritik von Greg Kroah-Hartmann haben die Eudev-Entwickler ihre Copyright-Hinweise aus dem zuvor kopierten Udev-Code entfernt. Eudev soll wie Udev unter der LGPL veröffentlicht werden. Der Code ist auf Github erhältlich.


eye home zur Startseite
LoopBack 17. Dez 2012

Da man (bei Gentoo) für gewöhnlich aus performance gründen möglichst wenige module lädt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  2. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Spielt man sowas noch?

    Das... | 13:43

  2. Re: Milliarden fließen in Filmrechte für Prime-Kunden

    Nobunaga | 13:42

  3. Re: Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    Nemesis2002 | 13:40

  4. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Carlo Escobar | 13:37

  5. Re: Black & White war ein echt mieses Spiel

    Keridalspidialose | 13:35


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel