Abo
  • Services:
Anzeige
Fix Ubuntu hilft gegen Amazon-Suchergebnisse im Unity-Dash.
Fix Ubuntu hilft gegen Amazon-Suchergebnisse im Unity-Dash. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ubuntu-Trademark EFF widerspricht Canonicals rigider Markenwahrnehmung

Canonical hatte den Betreiber der kritischen Webseite Fix Ubuntu gebeten, auf die Nutzung des Logos der Distribution zu verzichten. Mittlerweile räumt das Unternehmen ein Versehen ein, die EFF gibt sich in einer grundlegenden Position aber noch nicht zufrieden.

Anzeige

Es sei nur ein Versehen und nicht beabsichtigt gewesen, die kritische Webseite Fixubuntu.com zensieren zu wollen, heißt es im Canonical-Blog und auch bei Mark Shuttleworth. Das Unternehmen müsse aber seine Rechte an der Marke durchsetzen, um nicht Gefahr zu laufen, diese zu verlieren. In einer offiziellen Stellungnahme der Electronic Frontier Foundation (EFF) akzeptiert die Organisation zwar, dass Canonical nicht bösartig habe handeln wollen, mit der Argumentation will sich die EFF aber nicht abfinden.

Redefreiheit und Markenverlust

Denn zum einen erlaube der erste Verfassungszusatz also die Redefreiheit jedweder Art von nichtkommerzieller Nutzung einer Marke, insbesondere auch eine Auseinandersetzung mit dieser. Glücklicherweise lebten wir nicht in einer Welt, in der es die Erlaubnis eines Rechteinhabers brauche, um deren Marken zu kritisieren.

Zum anderen widerspricht die EFF aber dem "Mythos", dass Markenrechte zwingend durchgesetzt werden müssten, um die Rechte daran nicht zu verlieren. Denn es gebe tatsächlich nur sehr wenige Voraussetzungen, die diese Aberkennung rechtfertigen würden. Dazu gehört etwa, wenn der Name eines Produktes in den Standard-Sprachgebrauch übergeht, wie dies in den USA bei Zypper (Reißverschluss) und Escalator (Rolltreppe) der Fall gewesen sei. Das heißt, solange Ubuntu kein allgemeingültiger Ausdruck für Betriebssystem werde, wird Canonical die Markenrechte daran auf keinen Fall verlieren.

Die zweite Möglichkeit, die Rechte an einer Marke zu verlieren, ist, die Marke über mehrere Jahre hinweg nicht mehr zu verwenden. Nicht gegen Rechtsverletzungen vorzugehen, heiße aber eben nicht, dass ein Unternehmen eine Marke aufgebe. Mit dieser Erklärung möchte die EFF grundlegend auf den Missstand der übereifrigen Rechtsdurchsetzung hinweisen. Denn dies sei einzig "großartig für Anwälte, aber irritierend und kostspielig für alle anderen."

Fix Ubuntu

Auf der Webseite Fixubuntu.com stellt der EFF-Mitarbeiter Micah Lee eine Anleitung bereit, mit der sehr schnell die Weiterleitung der Unity-Dash-Suche auf fremde Server unterbunden werden kann. Wie vor einer Woche bekanntwurde, hat die Rechtsabteilung von Canonical mit einem Cease-And-Desist-Letter, ähnlich einer deutschen Abmahnung, Lee dazu aufgefordert, das Ubuntu-Logo nicht weiter zu verwenden.

Dieser hat daraufhin das Logo entfernt, wird aber weiterhin den Namen der Domain behalten und weist nun in einer etwas polemisch formulierten Haftungsablehnung darauf hin, dass die Webseite in keiner Weise mit Canonical assoziiert sei und auch nicht von dem Ubuntu-Macher anerkannt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Nov 2013

Und aus der vorahnung wurde ja auch ganz flott Realität. Canonical sollte auch OMGubuntu...

yeppi1 14. Nov 2013

KT weil KA? - andere Branche / Geschäftsfeld - anderes Land kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. über Hays AG, Oberhausen
  3. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 448,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Re: Soviel Schnickschnack

    Keiler | 10:14

  2. wer lesen kann ist klar im Vorteil

    zwangsregistrie... | 10:14

  3. Re: Was "explodiert" denn da?

    M.P. | 10:13

  4. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    KingTobi | 10:12

  5. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    ChMu | 10:12


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel