Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Shuttleworth verrät Details zum Start des ersten Ubuntu-Touch-Smartphones.
Mark Shuttleworth verrät Details zum Start des ersten Ubuntu-Touch-Smartphones. (Bild: Mike Hutchings/Reuters)

Ubuntu Touch Canonical findet ersten Hersteller für eigene Smartphones

2014 sollen die ersten Oberklasse-Smartphones mit Ubuntu Touch auf den Markt kommen. Laut Mark Shuttleworth sei der erste Vertrag mit einem Hersteller bereits abgeschlossen, Verhandlungen mit weiteren laufen. Shuttleworth verrät außerdem nähere Informationen über die Vermarktung des Betriebssystems.

Anzeige

Canonical hat seine Pläne zu einem Ubuntu-Touch-Smartphone konkretisiert. Das Unternehmen habe einen ersten Vertrag mit einem Smartphone-Hersteller abgeschlossen, wie Canonical-Gründer Mark Shuttleworth im Gespräch mit Cnet.com bestätigt. "Wir sind vom Zustand 'Ein Konzept erstellen' zu 'Es wird ausgeliefert' gewechselt", erklärt der Südafrikaner.

Name des Herstellers noch geheim

Den Namen des Herstellers will oder darf Shuttleworth nicht verraten, die Geräte sollen allerdings im Oberklassebereich angesiedelt sein und 2014 erscheinen. Gleichzeitig sei Canonical in Verhandlungen mit weiteren Herstellern, auch mit einigen Mobilfunknetzbetreibern wie Vodafone und T-Mobile sei sich das Unternehmen bereits einig.

Shuttleworth erkennt die starke Konkurrenz der anderen mobilen Betriebssysteme und will dieser mit einer starken Einbindung von Dienstleistungen in Ubuntu Touch entgegentreten. Die Dienste von Unternehmen wie Facebook, Evernote, LinkedIn und Pinterest sollen in Ubuntu Touch prominenter als bei Android vertreten sein. Android bringe die Nutzer stärker zu Google-Angeboten als zu denen anderer Anbieter, weshalb sich diese nach Alternativen umsehen, erklärt Shuttleworth.

App-Entwicklung für Android-Programmierer einfach

Ein zweiter Standfuß von Ubuntu Touch soll die Offenheit des Systems sein, das auf den gleichen Grundlagen wie Ubuntu für PCs basiert. Shuttleworth glaubt außerdem, dass Entwickler auch für Ubuntu Touch angepasste Versionen ihrer Apps programmieren werden, da der Programmieraufwand vergleichbar mit dem für die fragmentierte Android-Landschaft sei. "Wir geben keine Garantien für eine Android-Kompatibilität von Ubuntu Touch, aber wir werden es super einfach machen, die Programmierung auf beide Systeme auszurichten", erklärt er.

Canonical hatte im Juli 2013 versucht, über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter ein eigenes Smartphone zu finanzieren. Das Ubuntu Edge scheiterte allerdings trotz einer Rekordsumme von 12,8 Millionen US-Dollar an dem mit 32 Millionen US-Dollar hochgesteckten Finanzierungsziel. Im August 2013 kündigte Canonical bereits an, dennoch ein eigenes Smartphone zu bringen. Das ursprüngliche Ziel war, bereits Anfang 2014 ein Ubuntu-Touch-Smartphone zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 12. Dez 2013

Das doofe ist, die echten Kunden ärgert es. Die Hippster-Freude über Facebook-Quatsch...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2013

Ich denke es wird Lenovo oder Oppo. Ggf ist noch möglich das sich Canonical an den Nexus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen
  2. jobvector/Capsid GmbH, Düsseldorf
  3. T-Systems International GmbH, Hannover
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: 450¤

    tk (Golem.de) | 19:45

  2. Re: 400¤ = günstig?

    tk (Golem.de) | 19:45

  3. Hab tatsächlich nach dem Bezug zu Yoga gesucht

    Proctrap | 19:36

  4. Re: Das wird Konsequenzen haben

    Emulex | 19:32

  5. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    tingelchen | 19:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel