Abo
  • Services:
Anzeige
BQ-Vizepräsident Rodrigo del Prado mit dem ersten Ubuntu Phone
BQ-Vizepräsident Rodrigo del Prado mit dem ersten Ubuntu Phone (Bild: Zeit Online)

Ubuntu Phone: "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

BQ-Vizepräsident Rodrigo del Prado mit dem ersten Ubuntu Phone
BQ-Vizepräsident Rodrigo del Prado mit dem ersten Ubuntu Phone (Bild: Zeit Online)

BQ verkauft das erste Smartphone mit vorinstalliertem Ubuntu-Betriebssystem. Die meisten Interessenten kämen aus Deutschland, sagt BQ-Vizepräsident Rodrigo del Prado im Interview.

Anzeige

Zeit Online: Senior del Prado, wer Ubuntu auf seinem PC nutzt, möchte ein quelloffenes, kostenloses, intuitives und sicheres Betriebssystem. Was bekommen Käufer eines Ubuntu-Smartphones wie das von Ihnen angebotene Aquaris E4.5?

Rodrigo del Prado: Sie bekommen dieselbe Philosophie und denselben Ansatz, den Ubuntu auf dem Desktop verfolgt. Sie bekommen ein voll funktionstüchtiges, mobiles Betriebssystem, das ein ganz anderes Erlebnis im Vergleich zu anderen Systemen bietet.

Zeit Online: Das sagen alle. Was macht Ubuntu Phone denn konkret anders?

Del Prado: Android und iOS sind App-zentriert. Die Nutzer müssen immer von App zu App wechseln, die nicht untereinander kommunizieren können. Ubuntu Phone verwendet sogenannte Scopes, die Daten aus verschiedenen Apps sammeln: Ein Scope kann Ihre Nachrichtenseiten bündeln. Ein anderer Ihre Musik und ein dritter Ihre liebsten Onlineshops. Jede App für Ubuntu Phone wird in das Betriebssystem integriert, wie es bei Android oder iOS nicht möglich ist.

Zeit Online: Noch gibt es nicht besonders viele Apps, um die Scopes zu bestücken.

Del Prado: Apps sind für den Erfolg einer Plattform wichtig. Am Anfang ist es für ein neues Betriebssystem immer der gleiche Zirkel: Wenige Benutzer bedeuten wenig Umsatz für App-Entwickler. Weniger Umsatz bedeutet weniger Entwickler, weniger Entwickler weniger Apps und weniger Apps wieder weniger Nutzer.

Zeit Online: Wieso glauben Sie, dass Ubuntu Phone in Zukunft genügend Entwickler findet, um aus diesem Zirkel auszubrechen?

Del Prado: Drei Gründe: Ubuntu Phone hat weniger Barrieren im Vergleich zu anderen Betriebssystemen, mehr Flexibilität bei der App-Entwicklung und einen netten Spielplatz. Und die Community von Ubuntu und Linux ist anders als jede andere. Viele Entwickler von Android nutzen privat auch Ubuntu. Wir und der Ubuntu-Sponsor Canonical hoffen auch auf Freiwillige und Enthusiasten, die von der Idee eines alternativen und freien Betriebssystems überzeugt sind. Es ist ein Traum, wenn man diese Leute gewinnen kann.

Zeit Online: Ist die Ubuntu-Version des Aquaris also vor allem ein Spielzeug für Entwickler, das die Entwicklung vorantreiben soll?

Del Prado: Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen. Wir bieten das Modell zwar auch mit Android an, aber das heißt nicht, dass die Ubuntu-Version nur ein Nebenprodukt ist. Seit Canonical ein mobiles Betriebssystem angekündigt hat, hatten wir es auf dem Schirm. Wir können als kleiner Hersteller kein eigenes Betriebssystem entwickeln. Android ist eine Lösung, aber wir wollen auch eine Alternative bieten. Aus wirtschaftlicher Sicht würde es sich für uns nicht lohnen, ein Gerät von Grund auf nur für Ubuntu Phone zu entwickeln.

Zeit Online: Was bietet Ubuntu Phone in Sachen Datenschutz, das Android und iOS nicht bieten?

Del Prado: Wenn es um die technischen Details der Software geht, weiß Canonical besser Bescheid. Meiner Ansicht nach ist es immer ein Vorteil, wenn ein System offen ist. Je mehr Menschen von außen mitarbeiten, desto besser ist es und desto schneller werden Schwachstellen und Fehler erkannt und verbessert.

Zeit Online: Sie verkaufen das Gerät über ihre Website bisher nur schubweise. Wo ist die Resonanz am größten?

Del Prado: 25 Prozent aller Bestellungen kamen bis jetzt aus Deutschland und mit Abstand die meisten Anfragen. Es ist ein interessanter Markt für uns, weshalb wir unsere Präsenz dort auch ausbauen. Die deutschen Kunden sind zum einen sehr interessiert an neuen Entwicklungen. Gleichzeitig gucken sie immer auch auf den Preis und vergleichen, was ein Smartphone für seinen Preis eigentlich alles kann.

Zeit Online: Das Aquaris E4.5 kostet 170 Euro. Planen Sie in Zukunft auch eine Oberklasse-Variante?

Del Prado: Wir können uns vorstellen, Ubuntu Phone auch in andere Modelle zu integrieren. Wir verkaufen zwar keine Smartphones für 600 Euro. Aber ich glaube nicht, dass der Preis das Problem wäre. Die Resonanz auf das Konzept Ubuntu Edge hat gezeigt, dass viele Menschen auch viel Geld für ein Ubuntu Phone zahlen würden.

Rodrigo Del Prado ist Mitbegründer und Vize-Präsident des spanischen Herstellers BQ.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 06. Mär 2015

Vermutlich ist es erstmal uninteressant gewesen, da Jolla als einzige die...

SelfEsteem 06. Mär 2015

Ich hatte "miteinander kommunizieren" etwas anders interpretiert (bzw. denke dabei an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  2. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  3. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  4. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  5. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  6. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  7. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  8. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  9. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  10. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    gadthrawn | 09:39

  2. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Pellkardoffl | 09:38

  3. Re: alte Prozessoren?

    moeppel | 09:36

  4. Re: Lieber Religion verbieten

    Meldryt | 09:36

  5. Re: Sign!

    Markus08 | 09:32


  1. 09:30

  2. 09:00

  3. 07:28

  4. 07:13

  5. 23:40

  6. 23:14

  7. 18:13

  8. 18:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel