Ubisoft: Stabile Geschäftszahlen dank Katalogtiteln
Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Ubisoft Stabile Geschäftszahlen dank Katalogtiteln

Nicht mit Neuerscheinungen, sondern vor allem mit etwas älteren Titeln wie Far Cry 3 und Assassin's Creed 3 hat Ubisoft im vergangenen Geschäftsquartal sein Geld verdient. In den kommenden Monaten erwartet Firmenchef Yves Guillemot starkes Wachstum.

Anzeige

Auf den ersten Blick wirken die Bilanzzahlen von Ubisoft wie eine kleine Katastrophe: Rund 76 Millionen Euro Umsatz hat der französische Publisher von April bis Mai 2013 erzielt - ein Rückgang um 42,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wirklich Sorgen macht sich die Firma deswegen laut ihrer Pressemitteilung aber nicht, sondern erklärt es vor allem damit, dass diesmal kein wichtiges neues Vollpreisspiel auf den Markt gekommen ist - während vor einem Jahr etwa der Actiontitel Tom Clancy's Ghost Recon Future Soldier veröffentlicht wurde.

Rund 60 Millionen Euro hat Ubisoft mit etwas älteren Spielen wie Far Cry 3, Assassin's Creed 3, Just Dance 4, Rocksmith und Rayman Origins generiert. Damit ist der Umsatz des sogenannten Back-Katalogs um 56 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen.

Auch mit dem Onlinegeschäft ist die Firma zufrieden: Die diesem Segment zurechenbaren Umsätze sind um 27 Prozent auf 34 Millionen Euro angewachsen, insbesondere wegen der Veröffentlichung von Far Cry 3 Blood Dragon and Call of Juarez - The Gunslinger.

Zahlen zum Gewinn meldet Ubisoft traditionell nicht mit seinen Quartalsergebnissen. Für das jetzt laufende Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 200 Millionen Euro, was ein Wachstum von 35 Prozent wäre. Gelingen soll das vor allem, weil starke Titel wie Splinter Cell Blacklist und Rayman Legends erscheinen.

Firmenchef Yves Guillemot erwartet besonders viel für das Jahresendgeschäft. Dann erscheine eine ganze Reihe von Spielen, die auf der E3 im Juni 2013 extrem positiv von der Öffentlichkeit aufgenommen worden seien, insbesondere Assassin's Creed 4, Watch Dogs, The Crew und The Division. Im Gesamtjahr erwartet Ubisoft weiterhin Umsätze von 1,42 bis 1,45 Milliarden Euro und einen Gewinn zwischen 110 und 125 Millionen Euro.


Prypjat 19. Jul 2013

Ach so ein Mist! Das wollte ich nicht. Bekomme ich jetzt Besuch von der NSA, weil ich was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. IT-System-Techniker / Fachinformatiker (m/w)
    Deutschlandradio Service GmbH, Berlin
  4. DV-Systembetreuer/in für HRM / MEG im Team Belegschaftsmanagement
    Daimler AG, Germersheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel