Ubisoft Neue Engine mit Staatsunterstützung für 14 Millionen Euro

Ubisoft bereitet sich auf die Zukunft vor: Gemeinsam mit zwei staatlichen Forschungseinrichtungen entwickelt der Publisher eine Next-Generation-Engine für Spiele.

Anzeige

Unter dem Projektnamen Mango arbeitet Ubisoft gemeinsam mit Experten von zwei staatlichen Forschungseinrichtungen an einer Next-Generation Engine, so die Tageszeitung Libération. Innerhalb von 22 Monaten wolle der Publisher mit dem Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA) und dem Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) die Laufzeitumgebung entwickeln. Geschätzte Kosten: 14 Millionen Euro, von denen der französische Staat angeblich rund 3,5 Millionen übernimmt.

Bei Ubisoft sollen insbesondere Mitarbeiter der Studios in Montreal (Assassin's Creed 3) und Montpellier (Zombi U, Rayman) an dem Projekt beteiligt sein. Das CNRS schicke Experten seines Computing Laboratory in Image and Information Systems, um die Engine an der Universität Lyon zu entwickeln. Ziel der bislang für den Publisher unüblichen staatlichen und privatwirtschaftlichen Zusammenarbeit ist es laut Libération, eine französische Engine zu haben und zukunftssichere Arbeitsplätze in dem Land zu schaffen.

Ubisoft ist traditionell sehr früh bei neuen Konsolen mit dabei - das Line-up etwa für die Wii U ist umfangreicher als das jedes anderen Publishers, von Nintendo selbst abgesehen. Im November 2012 hatte Ubi-Chef Yves Guillemot angekündigt, dass sein Unternehmen in den nächsten beiden Jahren parallel " für Next-Gen und Old-Gen" entwickeln wird; davon betroffen dürfte unter anderem das Mitte 2012 angekündigte Watch Dogs sein.


Atalanttore 02. Jan 2013

Oder in die unzufriedene Jugend investieren und das Problem an der Wurzel bekämpfen.

mnementh 28. Dez 2012

Tatsächlich hat Nintendo erst zwei Retail-Spiele für die WiiU (NSMBU udn NintendoLand...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel