Ubisoft Gitarrenriffs, Hacker und infiziertes Geld

Vor einem Jahr hat Ubisoft mit Watch Dogs einen Next-Gen-Ausblick gegeben, dieses Jahr hat ein Online-Actionspiel das große Finale der Pressekonferenz gebildet - nachdem ein Gitarrenheld Musik gemacht und der Ubisoft-Chef für Lacher gesorgt hat.

Anzeige

Zum Auftakt der Ubisoft-Pressekonferenz auf der E3 2013 wurde erst mal gerockt: Jerry Cantrell von Alice in Chains eröffnete die Schau mit harten Gitarrenriffs. Damit demonstrierte er einige neue Funktionen von Rocksmith 2014 - etwa wie das Programm seine Begleitakkorde auf Zuruf auch schneller oder langsamer abspielt, damit der Spieler auf seinem Instrument im passenden Tempo dazu musizieren kann.

Auch sonst war bei Ubisoft gute Laune angesagt. Firmenchef Yves Guillemot hat offenbar - unfreiwillig - bei amerikanischen Journalisten unter anderem wegen seines eigenen Akzents beim Englischsprechen den Kultstatus, den Nintendo-Boss Saturo Iwata mit seinen Nintendo-Direct-Videos wohl gerne hätte.

Ubisoft hat eine ganze Reihe von Spielen vorgestellt, darunter natürlich schon bekannte Spiele wie Watch Dogs, Assassin's Creed 4: Black Flag und Splinter Cell Blacklist, das bereits im August 2013 erscheinen soll. Auch Neues von Rayman und den Rabbids - die eine eigene Cartoonserie im Fernsehen bekommen - gab es. Von dem äußerst gelungenen Motorrad-Geschicklichkeitsspiel Trials gibt es gleich zwei Nachfolger: Trials Fusion für Xbox One, Playstation 4, Xbox 360 und Windows-PC sowie Trials Frontier für mobile Endgeräte; wer beide besitzt und spielt, kann Extras freischalten.

Ein ganz neues Open-World-Onlinespiel von Ubisoft trägt den Titel Tom Clancy's The Division. Es spielt mit dem Gedanken, was passiert, wenn die Bevölkerung der Erde durch Viren auf Geldscheinen beim Einkaufen kurz vor Weihnachten infiziert wird. In einer längeren, auf einer Playstation 4 Live gespielten Szene war der Protagonist in einem atemberaubend gut aussehenden Abschnitt in Brooklyn zu sehen, wie er sich bis zu einer Polizeistation vorkämpfte.

The Division soll klassische Action bieten, aber verpackt sein in allerlei Verschwörungstheorien, in denen die US-Regierung eine tragende Rolle spielt. Hightech-Kampfgeräte spielen eine kleine Rolle: So kann der Held eine automatisch zum Feind rollende Nebelgranate verwenden, der Feind greift unter anderem mit Quadcoptern an. Was es mit den Onlinefunktionen auf sich hat, bleibt abzuwarten - aber derartige Elemente sollen wichtig sein.

Ebenfalls neu im Portfolio: The Crew, ein Rennspiel von Reflexions, das zuletzt Driver San Francisco produziert hat. In The Crew ist der Spieler in den ganzen - allerdings zusammengeschrumpften - USA unterwegs, um gegen eine kriminelle Vereinigung zu kämpfen. Bei der Livepräsentation waren unter anderem New York, eine schöne Naturlandschaft und die Wüste von Nevada zu sehen. Der letzte Abschnitt spielte in Miami, wo es eine Verfolgungsjagd am Strand zu sehen gab. Spieler sollen allein, aber auch im Team mit anderen Onlinekumpels antreten können. Eine Besonderheit sollen sehr umfangreiche Tuningmöglichkeiten sein. Nach aktuellem Stand dürfen Spieler ab dem Frühjahr 2014 das Gaspedal durchdrücken.


MaLock 12. Jun 2013

viel schlimmer ist, dass The Division nur für console kommt ;(

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel