Ubisoft DRM künftig ohne Always-Online-Zwang

Der Kopierschutz für PC-Spiele hat Ubisoft viel Kritik eingebracht, jetzt gibt der Publisher eine Kehrtwende bekannt: Künftige Titel wie Assassin's Creed 3 müssen nur einmalig angemeldet werden und sind dann auch offline verfügbar.

Anzeige

Keine Freunde hat sich Ubisoft mit seinem Kopierschutzsystem gemacht, das bei Titeln wie Silent Hunter 3 und Die Siedler 7 nicht nur eine Aktivierung vorsah, sondern eine dauerhafte Verbindung zu den Servern von Ubisoft. Damit ist inzwischen Schluss: "Seit Juni vergangenen Jahres haben wir die Geschäftspolitik, dass wir für alle PC-Spiele eine einmalige Aktivierung bei der Installation voraussetzen. Von da an kann offline gespielt werden", sagte Stephanie Perotti, die bei dem Publisher für die Onlinespiele zuständig ist, im Gespräch mit Rock Paper Shotgun.

Bei künftigen Spielen wie Assassin's Creed 3 soll das System ebenfalls in der beschriebenen Form zum Einsatz kommen. Angeblich ist es möglich, die Spiele auf einer beliebigen Anzahl von Rechnern einzurichten.

Erst Ende August 2012 hatte Ubi-Chef Yves Guillemot gesagt, dass bis zu 95 Prozent der Spieler zu Schwarzkopien greife. Deswegen wolle sein Unternehmen künftig verstärkt auf Onlinespiele setzen. Da würden zwar beim Free-to-Play-Geschäftsmodell auch längst nicht alle Spieler bezahlen, aber trotzdem käme genug Geld in die Kassen und das sogar langfristig.


Nebucatnetzer 13. Sep 2012

Ich schick dir eine PM weil es hier wohl auch nicht erlaubt ist einschlägige Links zu...

Neuro-Chef 07. Sep 2012

Auch noch zwei übrig, von denen ich eins nur 10 Minuten angespielt habe, das andere...

Spaghetticode 06. Sep 2012

... und wenn ich von dieser ein Backup mache, kann ich mir dann bei einer Neuinstallation...

Spaghetticode 06. Sep 2012

Schade. Da gibt es also keinen neuen Verkehrsgiganten mehr. (Und jetzt bitte nicht...

derKlaus 06. Sep 2012

Sehr schönes Spiel, definitiv (hab auch die Beta) für läppische 10 USD. Ist da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel