Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: Keith Bedford/Reuters)

Ubisoft-Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"

Gerade mal fünf bis sieben Prozent der PC-Spieler greifen zu legal erworbenen Versionen - davon ist der Ubisoft-Chef Yves Guillemot überzeugt. Er setzt deswegen für die Plattform verstärkt auf Free-to-Play-Angebote.

Anzeige

Schon seit einigen Jahren gehört Ubisoft zu den Publishern, die relativ hart mit PC-Spielern umgehen: Angepasste Versionen von Blockbustern wie Assassin's Creed und Splinter Cell kommen deutlich später als die Konsolenfassungen, dazu kam früh ein Kopierschutz mit Always-Online-Zwang - mit dem sich das Unternehmen allerdings unter anderem wegen technischer Probleme unbeliebt gemacht hat. Im Interview mit Gamesindustry.biz erklärt Firmenchef Yves Guillemot jetzt einige Hintergründe. So schätzt er, dass "auf PC gerade mal fünf bis sieben Prozent überhaupt bezahlen, der Rest raubkopiert", was dann zu einem Anteil von "93 bis 95 Prozent von Schwarzkopien" führt, wie Guillemot bekräftigt.

Damit schätzt Guillemot den Anteil der Schwarzkopien auf PC deutlich höher ein als andere Branchenvertreter. Offizielle, gesicherte Zahlen gibt es nicht, aber viele Unternehmen kalkulieren mit Raten von 30 bis 60 Prozent. In bestimmten Genres, etwa bei Adventures, gilt die Rate teils als deutlich niedriger, bei Actionspielen eher etwas höher.

Mit dem hohen Anteil an Schwarzkopien begründet Guillemot auch die zunehmende Konzentration auf Free-to-Play-Spiele für die PC-Plattform - auf der Gamescom 2012 hatte Ubisoft eine ganze Reihe derartiger Titel vorgestellt, darunter Anno Online und Might & Magic Heroes Online. Auch bei Free-to-Play-Geschäftsmodellen würden nur fünf bis sieben Prozent der Spieler bezahlen. Der Vorteil sei aber, dass sie dies über einen längeren Zeitraum tun würden, weswegen es dann einfacher sei, weitere Inhalte nachzuliefern.

Außerdem würden sich die Browser- oder Socialgames weltweit einfacher vermarkten lassen. Sogar ihre Produktion und der Vertrieb sind nach Angaben von Guillemot günstiger. Der Ubisoft-Chef sagt in dem Gespräch auch, dass er trotz des Free-to-Play-Booms auch weiterhin an das traditionelle Geschäft mit Spielen glaube - nur in der Öffentlichkeit ergebe sich derzeit ein anderes Bild, was aber unter anderem am viel zu späten Erscheinen der nächsten Konsolengeneration liegen würde.


sk4f4c3 13. Mai 2013

Für jegliche Rechtschreib und Grammatikfehler will ich mich schon mal im vorraus...

Indiana 30. Aug 2012

Wow das ist eine üble Antwort.

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Aber die hatten auch kein DRM ihr Ubiweich-Genies! (Warum nur eins gespielt...

Nolan ra Sinjaria 29. Aug 2012

Bzw Teil 2 kurz nach Release komplett ohne DRM bei gog ausgeliefert haben...

Nrgte 27. Aug 2012

Gegen Onlinezwang hab ich generell auch nichts, aber bitte kein Origin mit Malware und...

Kommentieren


artodeto's blog about coding, politics and the world / 24. Aug 2012

web - Ubisoft Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"



Anzeige

  1. Senior Systemberater/in Connected Car
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Funktionsmodul-Verantwortlic- her Communications (m/w)
    Leuze electronic GmbH + Co. KG, verschiedene Standorte
  3. IT-Architekt Engineering für das Team Enterprise Architecture Management & Governance
    Daimler AG, Böblingen
  4. IT-Komponentenverantwortlich- e/r
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Serien bis zu 40% reduziert
    (u. a. Downton Abbey 4. Staffel 19,97€, Eureka Season 5 nur 19,97€)
  2. NEU: Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen
  3. NEU: Good Kill [Blu-ray]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus-One-Nachfolger

    Neues Oneplus Two wird ab 340 Euro kosten

  2. Spionagesoftware

    Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

  3. In eigener Sache

    Preisvergleich bei Golem.de

  4. Akademy 2015

    Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung

  5. Arrow Launcher ausprobiert

    Der Android-Launcher von Microsoft

  6. Bug bei Notebooks mit Intel-Chips

    Zehn Prozent weniger Akkulaufzeit mit Windows 10

  7. SE370

    Samsungs neue Displays laden Smartphones drahtlos auf

  8. Microsoft

    Die Neuerungen von Windows 10

  9. Linux-Distributionen

    Opensuse Leap 42.1 erhält aktuellen Linux-Kernel 4.1

  10. Schadcode

    Per Digitalradio das Auto lenken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Kennt noch jemand die Firma Atari?

    motzerator | 05:07

  2. Re: Super: Fachleute vergraulen und Leistung...

    motzerator | 05:00

  3. ARC Welder

    liberavia | 04:59

  4. Re: preisvergleich => pleite?

    LinuxMcBook | 04:57

  5. Re: klasse sache

    LinuxMcBook | 04:55


  1. 05:00

  2. 18:15

  3. 16:44

  4. 15:15

  5. 14:45

  6. 13:04

  7. 12:40

  8. 12:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel