Abo
  • Services:
Anzeige
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: Keith Bedford/Reuters)

Ubisoft-Chef Yves Guillemot: "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"

Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: Keith Bedford/Reuters)

Gerade mal fünf bis sieben Prozent der PC-Spieler greifen zu legal erworbenen Versionen - davon ist der Ubisoft-Chef Yves Guillemot überzeugt. Er setzt deswegen für die Plattform verstärkt auf Free-to-Play-Angebote.

Schon seit einigen Jahren gehört Ubisoft zu den Publishern, die relativ hart mit PC-Spielern umgehen: Angepasste Versionen von Blockbustern wie Assassin's Creed und Splinter Cell kommen deutlich später als die Konsolenfassungen, dazu kam früh ein Kopierschutz mit Always-Online-Zwang - mit dem sich das Unternehmen allerdings unter anderem wegen technischer Probleme unbeliebt gemacht hat. Im Interview mit Gamesindustry.biz erklärt Firmenchef Yves Guillemot jetzt einige Hintergründe. So schätzt er, dass "auf PC gerade mal fünf bis sieben Prozent überhaupt bezahlen, der Rest raubkopiert", was dann zu einem Anteil von "93 bis 95 Prozent von Schwarzkopien" führt, wie Guillemot bekräftigt.

Anzeige

Damit schätzt Guillemot den Anteil der Schwarzkopien auf PC deutlich höher ein als andere Branchenvertreter. Offizielle, gesicherte Zahlen gibt es nicht, aber viele Unternehmen kalkulieren mit Raten von 30 bis 60 Prozent. In bestimmten Genres, etwa bei Adventures, gilt die Rate teils als deutlich niedriger, bei Actionspielen eher etwas höher.

Mit dem hohen Anteil an Schwarzkopien begründet Guillemot auch die zunehmende Konzentration auf Free-to-Play-Spiele für die PC-Plattform - auf der Gamescom 2012 hatte Ubisoft eine ganze Reihe derartiger Titel vorgestellt, darunter Anno Online und Might & Magic Heroes Online. Auch bei Free-to-Play-Geschäftsmodellen würden nur fünf bis sieben Prozent der Spieler bezahlen. Der Vorteil sei aber, dass sie dies über einen längeren Zeitraum tun würden, weswegen es dann einfacher sei, weitere Inhalte nachzuliefern.

Außerdem würden sich die Browser- oder Socialgames weltweit einfacher vermarkten lassen. Sogar ihre Produktion und der Vertrieb sind nach Angaben von Guillemot günstiger. Der Ubisoft-Chef sagt in dem Gespräch auch, dass er trotz des Free-to-Play-Booms auch weiterhin an das traditionelle Geschäft mit Spielen glaube - nur in der Öffentlichkeit ergebe sich derzeit ein anderes Bild, was aber unter anderem am viel zu späten Erscheinen der nächsten Konsolengeneration liegen würde.


eye home zur Startseite
sk4f4c3 13. Mai 2013

Für jegliche Rechtschreib und Grammatikfehler will ich mich schon mal im vorraus...

Indiana 30. Aug 2012

Wow das ist eine üble Antwort.

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Aber die hatten auch kein DRM ihr Ubiweich-Genies! (Warum nur eins gespielt...

Nolan ra Sinjaria 29. Aug 2012

Bzw Teil 2 kurz nach Release komplett ohne DRM bei gog ausgeliefert haben...

Nrgte 27. Aug 2012

Gegen Onlinezwang hab ich generell auch nichts, aber bitte kein Origin mit Malware und...


artodeto's blog about coding, politics and the world / 24. Aug 2012

web - Ubisoft Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 48,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    dEEkAy | 23:07

  2. Re: Kaputte Welt.

    DetlevCM | 23:02

  3. Re: Beschleunigung ist aber auch das einzige...

    stiGGG | 22:54

  4. Re: Tesla, Tesla, Tesla....

    stiGGG | 22:45

  5. Re: Wen interessiert Google?

    AussieGrit | 22:38


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel