Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: Keith Bedford/Reuters)

Ubisoft-Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"

Gerade mal fünf bis sieben Prozent der PC-Spieler greifen zu legal erworbenen Versionen - davon ist der Ubisoft-Chef Yves Guillemot überzeugt. Er setzt deswegen für die Plattform verstärkt auf Free-to-Play-Angebote.

Anzeige

Schon seit einigen Jahren gehört Ubisoft zu den Publishern, die relativ hart mit PC-Spielern umgehen: Angepasste Versionen von Blockbustern wie Assassin's Creed und Splinter Cell kommen deutlich später als die Konsolenfassungen, dazu kam früh ein Kopierschutz mit Always-Online-Zwang - mit dem sich das Unternehmen allerdings unter anderem wegen technischer Probleme unbeliebt gemacht hat. Im Interview mit Gamesindustry.biz erklärt Firmenchef Yves Guillemot jetzt einige Hintergründe. So schätzt er, dass "auf PC gerade mal fünf bis sieben Prozent überhaupt bezahlen, der Rest raubkopiert", was dann zu einem Anteil von "93 bis 95 Prozent von Schwarzkopien" führt, wie Guillemot bekräftigt.

Damit schätzt Guillemot den Anteil der Schwarzkopien auf PC deutlich höher ein als andere Branchenvertreter. Offizielle, gesicherte Zahlen gibt es nicht, aber viele Unternehmen kalkulieren mit Raten von 30 bis 60 Prozent. In bestimmten Genres, etwa bei Adventures, gilt die Rate teils als deutlich niedriger, bei Actionspielen eher etwas höher.

Mit dem hohen Anteil an Schwarzkopien begründet Guillemot auch die zunehmende Konzentration auf Free-to-Play-Spiele für die PC-Plattform - auf der Gamescom 2012 hatte Ubisoft eine ganze Reihe derartiger Titel vorgestellt, darunter Anno Online und Might & Magic Heroes Online. Auch bei Free-to-Play-Geschäftsmodellen würden nur fünf bis sieben Prozent der Spieler bezahlen. Der Vorteil sei aber, dass sie dies über einen längeren Zeitraum tun würden, weswegen es dann einfacher sei, weitere Inhalte nachzuliefern.

Außerdem würden sich die Browser- oder Socialgames weltweit einfacher vermarkten lassen. Sogar ihre Produktion und der Vertrieb sind nach Angaben von Guillemot günstiger. Der Ubisoft-Chef sagt in dem Gespräch auch, dass er trotz des Free-to-Play-Booms auch weiterhin an das traditionelle Geschäft mit Spielen glaube - nur in der Öffentlichkeit ergebe sich derzeit ein anderes Bild, was aber unter anderem am viel zu späten Erscheinen der nächsten Konsolengeneration liegen würde.


sk4f4c3 13. Mai 2013

Für jegliche Rechtschreib und Grammatikfehler will ich mich schon mal im vorraus...

Indiana 30. Aug 2012

Wow das ist eine üble Antwort.

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Aber die hatten auch kein DRM ihr Ubiweich-Genies! (Warum nur eins gespielt...

Nolan ra Sinjaria 29. Aug 2012

Bzw Teil 2 kurz nach Release komplett ohne DRM bei gog ausgeliefert haben...

Nrgte 27. Aug 2012

Gegen Onlinezwang hab ich generell auch nichts, aber bitte kein Origin mit Malware und...

Kommentieren


artodeto's blog about coding, politics and the world / 24. Aug 2012

web - Ubisoft Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"



Anzeige

  1. IT Testmanager Customer Order Management (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  3. Big Data Engineer (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen oder Stuttgart
  4. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden
  2. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain PS4
    69,99€ - Release 01.09.
  3. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

  1. Design Veränderung...

    Putillus | 02:36

  2. Re: Finde ich immer noch total hässlich

    Tzven | 02:34

  3. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Tzven | 02:07

  4. Re: Das ist nur eine Meinung

    bremse | 02:04

  5. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    Sharra | 01:40


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel