Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: Keith Bedford/Reuters)

Ubisoft-Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"

Gerade mal fünf bis sieben Prozent der PC-Spieler greifen zu legal erworbenen Versionen - davon ist der Ubisoft-Chef Yves Guillemot überzeugt. Er setzt deswegen für die Plattform verstärkt auf Free-to-Play-Angebote.

Anzeige

Schon seit einigen Jahren gehört Ubisoft zu den Publishern, die relativ hart mit PC-Spielern umgehen: Angepasste Versionen von Blockbustern wie Assassin's Creed und Splinter Cell kommen deutlich später als die Konsolenfassungen, dazu kam früh ein Kopierschutz mit Always-Online-Zwang - mit dem sich das Unternehmen allerdings unter anderem wegen technischer Probleme unbeliebt gemacht hat. Im Interview mit Gamesindustry.biz erklärt Firmenchef Yves Guillemot jetzt einige Hintergründe. So schätzt er, dass "auf PC gerade mal fünf bis sieben Prozent überhaupt bezahlen, der Rest raubkopiert", was dann zu einem Anteil von "93 bis 95 Prozent von Schwarzkopien" führt, wie Guillemot bekräftigt.

Damit schätzt Guillemot den Anteil der Schwarzkopien auf PC deutlich höher ein als andere Branchenvertreter. Offizielle, gesicherte Zahlen gibt es nicht, aber viele Unternehmen kalkulieren mit Raten von 30 bis 60 Prozent. In bestimmten Genres, etwa bei Adventures, gilt die Rate teils als deutlich niedriger, bei Actionspielen eher etwas höher.

Mit dem hohen Anteil an Schwarzkopien begründet Guillemot auch die zunehmende Konzentration auf Free-to-Play-Spiele für die PC-Plattform - auf der Gamescom 2012 hatte Ubisoft eine ganze Reihe derartiger Titel vorgestellt, darunter Anno Online und Might & Magic Heroes Online. Auch bei Free-to-Play-Geschäftsmodellen würden nur fünf bis sieben Prozent der Spieler bezahlen. Der Vorteil sei aber, dass sie dies über einen längeren Zeitraum tun würden, weswegen es dann einfacher sei, weitere Inhalte nachzuliefern.

Außerdem würden sich die Browser- oder Socialgames weltweit einfacher vermarkten lassen. Sogar ihre Produktion und der Vertrieb sind nach Angaben von Guillemot günstiger. Der Ubisoft-Chef sagt in dem Gespräch auch, dass er trotz des Free-to-Play-Booms auch weiterhin an das traditionelle Geschäft mit Spielen glaube - nur in der Öffentlichkeit ergebe sich derzeit ein anderes Bild, was aber unter anderem am viel zu späten Erscheinen der nächsten Konsolengeneration liegen würde.


sk4f4c3 13. Mai 2013

Für jegliche Rechtschreib und Grammatikfehler will ich mich schon mal im vorraus...

Indiana 30. Aug 2012

Wow das ist eine üble Antwort.

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Aber die hatten auch kein DRM ihr Ubiweich-Genies! (Warum nur eins gespielt...

Nolan ra Sinjaria 29. Aug 2012

Bzw Teil 2 kurz nach Release komplett ohne DRM bei gog ausgeliefert haben...

Nrgte 27. Aug 2012

Gegen Onlinezwang hab ich generell auch nichts, aber bitte kein Origin mit Malware und...

Kommentieren


artodeto's blog about coding, politics and the world / 24. Aug 2012

web - Ubisoft Chef Yves Guillemot "93 bis 95 Prozent Schwarzkopien auf PC"



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w) für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried
  3. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  4. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition
  2. PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€
  3. VORBESTELLAKTION: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 19.11.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  2. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  3. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  4. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  5. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  6. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  7. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  8. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  9. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  10. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Re: Genau, die brauchen unser Gas

    baz | 13:11

  2. Re: Sollen wir wirklich auf uns aufmerksam machen?

    baz | 13:06

  3. Re: Eine Blase...

    gisu | 12:51

  4. Re: Nach Multicore kommt Manycore

    SchmuseTigger | 12:42

  5. Re: Normaler Skylake-Xeon E3?

    SchmuseTigger | 12:41


  1. 12:15

  2. 11:28

  3. 11:11

  4. 10:25

  5. 21:43

  6. 14:05

  7. 12:45

  8. 10:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel