Abo
  • Services:
Anzeige
Taxikonkurrenz Uber gerät ins Kreuzfeuer
Taxikonkurrenz Uber gerät ins Kreuzfeuer (Bild: blu-news.org/CC BY-SA 2.0)

Uber: Europaweite Taxi-Proteste gegen Internetkonkurrenz

Die Taxibranche fürchtet um ihre Existenz - Grund sind Konkurrenzangebote wie Uber. Nun regt sich europaweit Protest. Allein in Berlin wollen heute 1.000 Taxifahrer dabei sein.

Anzeige

Taxifahrer fürchten die neue Onlinekonkurrenz durch Dienste wie Uber und wollen am heutigen Mittwoch einen europaweiten Aktionstag starten, um ihren Sorgen Gehör zu verschaffen. Neben London, Paris, Madrid und Mailand sind auch deutsche Städte wie Berlin und Hamburg mit dabei. Nach Informationen der dpa wollen in Berlin 1.000 Taxis bei einer Sternfahrt am Mittwochnachmittag mitmachen. "Das wird man auch merken im Straßenverkehr", sagte ein Polizeisprecher. Deutlich größer wird der Protest wohl in London ausfallen, wo laut Veranstalter 10.000 bis 12.000 Teilnehmer erwartet werden.

In einer Finanzierungsrunde hat der Fahrdienst Uber reichlich Mittel für die weitere Expansion erhalten. Er hatte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden Dollar besorgt. Uber kämpft in Berlin gegen ein Verbot. Die Berliner Taxivereinigung hat dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen lassen, in Berlin mit der Smartphone-App Uber einen taxenähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben. Bei den Fahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren, was sie nicht täten, argumentieren die Taxiunternehmen. In Brüssel wurde der Dienst verboten.

Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln.

Der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Michael Müller, kritisiert die private Konkurrenz: "Wir wehren uns mit allen Mitteln gegen die ungesetzliche Konkurrenz in Form von Uber und Co. Der Rechtsbruch dieser Unternehmen besteht nicht darin, dass sie das Internet nutzen, um Beförderungsleistungen anzubieten. Der Rechtsbruch besteht darin, dass diese Fahrten an nichtberechtigte Konkurrenten vermittelt werden. Private Fahrer haben nun mal keine Zulassung auf dem Taximarkt - und sie zahlen in der Regel keine Steuern auf diese Fahrten, sind oft nicht für die Beförderung versichert, unterziehen sich keinen regelmäßigen Gesundheitschecks und legen oftmals keine Prüfungen über ihre Ausbildung und den technischen Zustand des Autos ab."

Ziel der Sternfahrt in Berlin ist das Olympiastadion.


eye home zur Startseite
spiderbit 13. Jun 2014

Ja sicher ein fixer Steuersatz und jetzt mal in ner idealen Welt (das würde schwierig...

Bassa 12. Jun 2014

Ich meinte ja nicht, dass Uber alles besser macht. Aber wenn die Taxifahrer die Kunden im...

nille02 12. Jun 2014

Denen ist das so lange egal bis etwas passiert. Dann wird gerufen warum es so etwas...

SelfEsteem 12. Jun 2014

Was ist das denn bitte fuer ein Unfug (also inhaltlich ... rechtlich magst du evtl...

User_x 11. Jun 2014

in wort und schrift? willst du mit dem kreuzworträtsel spielen??? eine straßenname ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. afb Application Services AG, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg / Neutraubling
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    Erny | 03:37

  2. Ein paar Fragen

    spyro2000 | 03:26

  3. Re: Gibt es eigentlich ein DFKI Projekt...

    attitudinized | 03:11

  4. Re: Das Spiel ist okay (auf der PS4)

    hw75 | 03:03

  5. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    xmaniac | 03:02


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel