Uber: Berlins Taxifahrer bekommen Konkurrenz von Super
Taxi-Konkurrent - der Limousinen-Service Uber startet mit ersten Berlin-Fahrten (Bild: Uber)

Uber Berlins Taxifahrer bekommen Konkurrenz von Super

Die US-Taxi-Alternative Uber hat ihre ersten, noch inoffiziellen Fahrten in Berlin aufgenommen. Unter dem Namen Super sollen in der deutschen Hauptstadt künftig schwarze Limousinen bequem per Smartphone bestellt und per Kreditkarte bezahlt werden können.

Anzeige

Der Limousinen-Service Uber kommt nach Deutschland. Noch ist er in Berlin nicht offiziell gestartet, laut Uber-Blog hat es aber bereits einige inoffizielle Fahrten ("Secret Ubers") gegeben. Die erste davon nutzte kürzlich Soundcloud-Mitgründer Alexander Ljung für eine Fahrt vom Büro zu einer Veranstaltung.

  • Secret Uber - der erste Fahrgast in Berlin war Soundcloud-Mitgründer Alexander Ljung, links im Foto. (Bild: Uber)
  • Soundcloud-Mitgründer Alexander Ljung tweetete ein eigenes Foto von der Fahrt. (Bild: Uber/Alexander Ljung)
Secret Uber - der erste Fahrgast in Berlin war Soundcloud-Mitgründer Alexander Ljung, links im Foto. (Bild: Uber)

Uber positioniert sich als Taxialternative für die vernetzte Welt und hat sich Berlin als Standort wegen der vielen Veranstaltungen ausgesucht. Die Fahrer werden per Smartphone-App, SMS oder Website gerufen, bezahlt wird bargeldlos, der Kunde sieht, wo sich das gerufene Fahrzeug gerade befindet, und es gibt eine Textnachricht, wenn es eingetroffen ist.

Der Standard von Uber in den USA sind schwarze Limousinen. Günstiger sind kleinere Viersitzer in verschiedenen Farben, zudem gibt es teurere SUVs für Fahrten mit bis zu sechs Personen, die besonders hip und bequem sein sollen. "Du könntest deine E-Mails checken, das Neueste von deinen Freunden erfahren oder vielleicht sogar ein Nickerchen machen, bevor du deinen Auftritt hast", wirbt das Berliner Uber-Team.

Dabei arbeitet Uber mit bestehenden Fahrdiensten zusammen. Für professionelle Fahrer sollen sich so Zeiten ohne Fahraufträge reduzieren und Mehreinnahmen erzielen lassen. Fahrer werden vor der Zulassung zur Teilnahme überprüft.

Auf Berliner Boden erwartet den US-Limoservice bereits gut gerüstete Konkurrenz: Beispiele sind Blacklane Limousines und Mydriver, die beide auch eine bequeme Bestellung mittels App und Website sowie bargeldlose Zahlung bieten.

Einen Unterschied zu deren Apps anderer Limousinen-Services gibt es jedoch: Zumindest in den USA können auch reguläre Taxis über die Uber-App gerufen werden. Ob und wie die Berliner Taxifahrer ebenfalls mit Uber zusammenarbeiten werden, ist noch unklar. Abzuwarten ist auch, wie etwa die lokalen Verbände auf den neuen Konkurrenten reagieren werden.

In den USA bekam Uber Widerstand von behördlicher Seite zu spüren, setzte sich aber in Washington D.C. durch. Anders als Taxis dürfen für Uber fahrende Autos nicht einfach von Passagieren vom Straßenrand herangewunken werden, da Limousinenservices nicht zu öffentlichen Verkehrsmitteln zählen - und sie haben keine Beförderungspflicht, anders als Taxifahrer.

Uber wird in Berlin zum offiziellen Start wohl nicht unter der Marke Uber auftreten, sondern als Super. Damit sollten sprachliche Verwirrungen vermieden werden, heißt es in einem Cnet-Artikel.


svelle 22. Jan 2013

Taxen kann man durchaus im Voraus buchen. So ziemlich jedes Taxi was ich bis jetzt...

TC 18. Jan 2013

naja, nicht wirklich. Nachtsternverkehr gibts nur von Fr auf Sa und von Sa auf So; und...

eekzie 17. Jan 2013

In Deutschland brauchst du immer einen sogenannten P-Schein. Kostet ein paar Euros und du...

Endwickler 17. Jan 2013

Oh, hier wird über eine App geschrieben? Ich hatte angenommen, dass es um einen Beitrag...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel