Ube-App
Ube-App (Bild: Kickstarter)

Ube Lichtdimmer mit Multitouch-Oberfläche

Der Smart Dimmer von Ube soll per WLAN mit anderen Schaltern im Haus verbunden werden und über seine Multitouch-Oberfläche Gesten erkennen. Auch über eine App soll sich damit das Licht regulieren lassen.

Anzeige

Die "WiFi Smart Dimmer", die per Finanzierung über Kickstarter realisiert werden sollen, basieren auf Android und sind mit einem Glaspanel ausgestattet, in dem eine Multitouch-Oberfläche integriert ist. Streicht der Benutzer mit einem Finger darüber, reguliert er die Helligkeit einer Lampe, während mit zwei Fingern auch noch ein zweiter, vernetzter Dimmer angesprochen wird. Mit der typischen Kneifgeste, die von der Bedienung von Smartphones bekannt ist, lässt sich das Licht in mehreren Räumen ausschalten.

  • App für den Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)
  • Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)
  • App für den Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)
  • Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)
  • App für den Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)
Ube WiFi Smart Dimmer (Bild: Kickstarter)

Die Fernsteuerung des Dimmers, der mit 120 oder 240 Volt sowie 50 oder 60 Hz betrieben werden kann, erfolgt über Apps für Android- und iOS-Geräte. Das Einbaumaß entspricht US-Normen. Dabei kann der Benutzer auch Beleuchtungsszenarien für die ganze Wohnung festlegen und sie auf Knopfdruck im App-Menü über das WLAN oder das Internet auslösen.

Künftig auch komplexere Gesten geplant

Der Hersteller versucht, die erste Serie der Dimmer über Kickstarter zu finanzieren - dort soll ein Gerät rund 70 US-Dollar kosten. Künftig sollen auch noch andere, durch den Nutzer definierte Gesten möglich sein, mit denen unter anderem die geplanten WLAN-Steckdosen gesteuert werden können. Mit einem gemalten "W" könnte zum Beispiel die Gartenbewässerung eingeschaltet oder mit einem "A" und einer Aufwärtsbewegung eine Alarmanlage scharf gestellt werden.

Ube hat über Kickstarter für seinen Dimmer bereits 165.000 der erforderlichen 280.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Das Projekt läuft noch über drei Wochen bis zum 4. April 2013. Wann die WLAN-Steckdosen folgen, die schon im November 2012 angekündigt wurden, ist noch nicht bekannt.


Endwickler 12. Mär 2013

ich finanziere mal einen Dimmer mit Kinect. Wenn man ihm den bösen Finger zeigt, wird das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Architect SAP (m/w)
    REALTECH AG, Walldorf
  2. Online Produkt Manager / Product Owner (m/w)
    Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Berlin oder Hannover
  3. IT-Berater (m/w), Schwerpunkt Java
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  4. SAP Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  2. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  3. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  4. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  5. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  6. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  7. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  8. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  9. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  10. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: unverschlüsselter Stream

    Tzven | 17:08

  2. Wäre mit Ubuntu und 2 GB RAM toll!

    chris109 | 17:07

  3. Re: Unterbezahlt, Überstunden, Ausgebeutet?

    poseyydon | 17:06

  4. Re: Programmierer sind selbst schuld

    Der_Jonas | 17:04

  5. Wirklich schade!

    Layer8.kr | 17:03


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:05

  4. 15:22

  5. 15:04

  6. 14:55

  7. 13:53

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel